Sonntag, 17. April 2016

Day after

„Alle glücklichen Familien ähneln einander, jede unglückliche ist auf ihre Art unglücklich.“ So beginnt bekanntermaßen Tolstois Anna Karenina. Und ganz ähnlich ist es wohl mit den Gefühlen bei dem immer wahrscheinlicheren Abstieg der Eintracht. „Ich bin gar nicht mal so verzweifelt wie ich eigentlich sein müsste,“ whatsappt mir eine liebe Adler-Freundin nach dem Spiel gegen Leverkusen. Ich dagegen bin am Boden zerschmettert. Sitze starr, Tränen laufen. Kann es nicht fassen. Hadere. Bin wütend. Traurig. Erschöpft.

Das war eine unserer besten Saisonleistungen. Wir waren taktisch fast schon perfekt auf die Leverkusener Spielweise eingestellt. Konzentriert, wach, diszipliniert.  Eine vorbildlich gestaffelte Defensivordnung. Eine Spielidee nach vorn, die zunehmend greift. Bemerkenswert wie viel Nico und Robert Kovac innerhalb kurzer Zeit bewirkt haben. Nach wie vor kommt es mir so vor, als ob ich wie durch ein Vergrößerungsglas sehe, woran gearbeitet wird. Die Zuordnung stimmt. Die Pässe werden präziser. Wir reagieren flexibel auf Spielsituationen. Je nach Angriffssituation des Gegners rücken wir kompakt auf oder überbrücken das Mittelfeld schnell – z. B. durch Seitenwechsel.  Wir müssten da nicht stehen, wo wir stehen. Hätte, hätte Fahradkette. Nützt ja nix. 

Zweifelsfrei kostet all das große Anstrengung. Der Aufwand, der mit dieser neuen taktischen Disziplin verknüpft ist, ist jedem einzelnen Spieler anzusehen.  Was bei  Leverkusen (auch in nicht optimaler Verfassung) leicht und selbstverständlich aussieht, wirkt bei uns konzentriert und eingeübt. Aber, hey, es funktioniert. Ich dachte, das können wir in der zweiten Hälfte nicht durchhalten. Konnten wir aber. Dann kam Sonny – und mit ihm der Moment, in dem  das Spiel, vielleicht sogar die ganze Saison in unsere Richtung hätte kippen können. Der „Am Ende wird alles gut“-Moment. Tooor. Fast.

Als Kampl kam, hatte ich ein mulmiges Gefühl. „Der sieht wildentschlossen aus. Der macht es,“ vermerkte mein Mit-Adler.  Und da fiel auch schon das 1:0.

Am Ende: Tränen. Nichts mehr sehen und hören wollen. Handy aus. Den Strom stoppen. In mir ein einziges ungerechtes und wehes: Hört auf. Hört auf. Hört auf euch gegenseitig nieder zu machen oder  zu bestätigen, dass ihr es sowieso schon immer gewusst habt. Selfies zu machen. Zu erklären. Schuld zuzuweisen. Es besser zu wissen. Alles hundert Mal geschwätzt, gedacht, geschrieben. Jajajaja. Ihr habt recht. Alle. Ist ja gut. Hört auf. Kommunikativer Overkill.

Zusammenkrümmen. Decke über den Kopf ziehen.  Ein paar Stunden später ist mein Kopf wieder klarer. Regen. Keith. Bier. Das Handy rattert wieder und über ein (S)Aufjetzt-Selfie kann ich sogar lachen.

Gerne würde ich wissen, wo wir stehen würden, wenn Nico Kovac bereits im Winter geholt worden wäre. Gerne sehen, wo wir landen,  wenn er uns über einen längeren Zeitraum trainiert. Oder muss es heißen: Gern würde ich gesehen haben, wo wir landen könnten? Vielleicht ist es wie in der Ballade von den Seeräubern. „Doch eines Abends im Aprile“ hat der Fußballgott einfach genug von uns. Ihr habt es euch selbst zuzuschreiben, denkt er sich.  Wer seinen Verein sehenden Auges so in die Scheiße laufen lässt, der hat es nicht verdient, dass er am Ende doch noch seinen Hintern rettet. Vielleicht will er uns aber auch nur fürchterlich erschrecken und lässt dann doch noch Gnade walten? Hey, Eintracht. Bist ja eigentlich irgendwo ganz da in dir drinnen ein cooler Haufen.  Reiß dich endlich mal am Riemchen. Hoffe, du hast deine Lektion gelernt.Und - wutsch - ist der nächste Volley von Sonny Kittel drin. Danke. Bitte.

Neun Punkte aus vier noch ausstehenden Spielen. Alles schon mal da gewesen. Ob der fußballgöttliche Daumen eher nach oben oder nach unten zeigt, können wir wahrscheinlich schon am nächsten Samstag sehen. Sollte Werder auch in Hamburg gewinnen, dann ist unser Spiel gegen die 05er am Sonntag fast schon Makulatur. Wenn es richtig dumm läuft, können wir in den nächsten vier Spielen drei unserer Gegner live beim Feiern zuschauen:  Die 05er feiern den Einzug in den Europacup, Darmstadt den Klassenerhalt und Werder die Relegation.

Kreuz durchdrücken, anständig und aufrecht durch die kommenden vier Wochen gehen. Kämpfen solange noch etwas möglich ist. Es nehmen wie es kommt. Wenn alles vorbei ist, wird es wieder leichter sein, nach vorne zu schauen und der Situation etwas abzugewinnen. So oder so.

Kommentare:

  1. Dem ist NICHTS hinzuzufügen.
    Passt.
    Klasse.
    Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht fügt die Mannschaft noch etwas hinzu - Tore und Siege!

      PS: HSV, HSV, HSV...

      Löschen
    2. Danke, HSV. Baaaaah..Jetzt sind wir wieder im Spiel und müssen die Vorlage auch verwandeln.

      Löschen
  2. Ich gönne es den Mainzern und den Darmstädtern. Sie werden ernten, was sie gesät haben. Wie alle anderen auch.

    Und Dir wünsche ich von ganzem Herzen, dass die Eintracht Dich bald wieder froh statt traurig macht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal geht auch irgendwo wild ein Pflänzchen auf, kämpft sich durch, lässt sich einfach nicht unterkriegen und blüht.

      Das wünsche ich dir auch, lieber Kid. Irgendwie wandeln wir als Eintrachtler immer auf diesem schmalen Grat, der jederzeit in die eine oder andere Richtung kippen kann.

      Löschen
    2. Dummerweise haben wir wie es scheint keinen Sturm gesät.

      Löschen
    3. Vielleicht geht die Saat ja erst heute auf!

      Löschen
  3. So sieht es aus.
    Und es fühlt sich gut an.
    Strohhalm, reloaded.

    AntwortenLöschen