Mittwoch, 21. Mai 2014

Schaaf ist Trumpf

Jetzt ist es also endlich raus, obwohl es  - doch, echt wahr! – bereits seit drei Wochen fest steht: Thomas Schaaf heißt der neue Trainer der Eintracht. „Sieeeehst du, hab ich’s dir doch gleich gesagt“, höre ich den lieben Adler-Freund sagen, der mir schon beim letzten Heimspiel gegen Leverkusen Stein und Bein geschworen hat, dass alles unter Dach und Fach ist, Schaaf nach  Frankfurt kommt und Aaron Hunt - hoho, von wegen Synergien - als Zugabe noch obendrauf gepackt wird.

Dienstag, 6. Mai 2014

119 Spiele, quer durch alle Ligen

In 80 Tagen um die Welt? Ach was! Adele war in  drei Jahren bei allen 119 Spielen der Eintracht dabei und ist in dieser Zeit mit der Eintracht quer durch Deutschland und Europa getourt. Ihre Erlebnisse hat sie in einen witzigen, anrührenden, bunten Bericht voller Eintracht gepackt.  Kann gut sein, dass einige von euch den Text bereits im Stadionmagazin zum Spiel gegen Leverkusen gelesen haben, aber er ist viel zu schade, um einfach in der Versenkung zu verschwinden. Deswegen hier noch einmal als Gastbeitrag, ungekürzt, live und in Farbe. (Danke, Adele!) 

Prolog
Das letzte Heimspiel in dieser Saison liegt hinter uns – für mich ein ganz besonderer Anlass, Revue passieren zu lassen, denn ich bin meinem persönlichen Ziel zum Greifen nahe. Nachdem ich es in der Saison 2011/2012 irgendwie wie von selbst geschafft habe, alle Pflichtspiele zu besuchen, und es zu Beginn der darauffolgenden Saison genauso weiter ging, nahm ich mir eines Abends – eventuell in der Bembelbar, unter Zuhilfenahme von Ebbelwoi – vor, in drei aufeinander folgenden Spielzeiten alle Spiele zu besuchen. Ich nenne es seitdem im weitläufigen Sinne „meinen Hattrick“, nebenbei bemerkt in der aufstrebenden Folge 2. Liga, 1. Liga, Europacup. Der Mensch neigt eben zu Listen, Häkchen und Zielen. Und als Geographin neige ich zum Reisen und Unterwegssein. Verbunden mit der Leidenschaft zur Eintracht: Perfekt!

Sonntag, 4. Mai 2014

Das war's: Von Flugzeugen, Hunden und Heringen.

Es ist schon erstaunlich, wie viel Zeit in einen Samstagvormittag vor einem Eintracht-Heimspiel passt, wenn es in dem Spiel, das nachmittags angepfiffen wird, um nichts mehr geht. Es reicht sogar für einen kleinen Abstecher in die Mainzer Innenstadt. Auf dem Wochenmarkt kaufe ich Radieschen, Spargel und Erdbeeren und einen kleinen Band mit Geschichten von Alice Munro, die ich erst vor kurzem für  mich entdeckt habe und die so wunderbar schreibt über die kleinen, scheinbar zufälligen Erlebnisse und Ereignisse eines Lebens, die sich fügen und verschachteln und meistens anders als man denkt. So ist das wohl: Was wahr und bedeutsam ist im Leben, erweist sich oft ganz unerwartet und erst  im Licht späterer Erkenntnis. Um halb Zwei sitze ich im Auto Richtung Waldstadion.