Samstag, 17. März 2018

27. Spieltag: ErInnerungsPunkte

 "Da ist man hingefahren, hat drei Punkte mitgenommen und ist wieder nach Hause gefahren," sprach Fredi Bobic auf dem Frühlingsfest der Eintracht, bei dem im Palmengarten zu Frankfurt Sponsoren und Honoratioren der Eintracht zu Gast waren. So war das also früher, wenn man in Stuttgart gespielt hat und zum Auswärtsspiel bei diesem Krauterverein Eintracht angereist ist. So so. Und einmal mehr ärgere ich mich über diesen nonchalanten Schnodderton, der in meinen Ohren so klingt als sei die Eintracht ohne Fredi Bobic eine Provinzklitsche gewesen.  Ich habe mir mal die Mühe gemacht und nachgeschaut, wie oft Fredi Bobic in seiner aktiven Zeit nach Frankfurt gekommen ist  und drei Punkte mitgenommen hat. Und jetzt weiß ich es: Genau NULL mal. In Bobics Zeit beim VFB Stuttgart reichte es zu drei Unentschieden, während seiner Zeit beim BVB schlägt ebenfalls lediglich ein 1:1 zu Buche.  Beim einzigen Sieg des VFB in Frankfurt in diesen Jahren war Bobic nicht dabei. Ok, die Zahl der Eintrachr-Bundesligapartien in den Jahren 1994 bis 2002 waren begrenzt, da die Eintracht, mmh, in dem einen oder anderen Jahr durch Abwesenheit glänzte, trotzdem halten wir fest:  Ganz so einfach war es auch früher nicht nach Frankfurt zu fahren und drei Punkte mitzunehmen. Auch vor Fredi Bobic.

Sonntag, 11. März 2018

26. Spieltag: Die Freiheit, das Spiel zu genießen

Von Freiheit und Genuss weit entfernt, ist allerallerspätestens seit gestern der HSV, dem in dieser Saison wohl wirklich und wahrhaftig die Bundesligaluft ausgeht, Heribert „warum hat er sich das bloß angetan“ Bruchhagen kann das Gefühl derzeit schon austesten , aber ganz sicher können wir erst dann sein, wenn wirklich der allerletzte HSV-Witz (von wegen Uhr, Dino und Raute) gemacht ist.

Ganz anders die Situation bei unserer Eintracht. Sie hat in dieser Woche am 8. März ihren 119. Geburtstag gefeiert. Zeitgleich mit dem Weltfrauentag, was nichts zu bedeuten hat, und gleichzeitig mit dem zwei-jährigen-Jahrestag von Niko Kovac, was durchaus als glücklicher Zufall oder – wenn man hochgreift – sogar als schicksalshafte Fügung bezeichnet werden könnte. Seit zwei Jahren ist Niko Kovac jetzt unser Trainer und es fällt im Moment wirklich schwer ein Haar in der Suppe zu finden. Seit zwei Jahren ist Niko Kovac jetzt unser Trainer und es fällt im Moment wirklich schwer ein Haar in der Eintracht-Suppe zu finden. Mich quält zwischendurch zwar immer noch der Zweifel am großen Ganzen, aber es ist wahrlich nicht der richtige Zeitpunkt für Grundsatzdiskussionen. Binde und Schui? Wie es aussieht, kein Thema, zumal die U19 seit der Entlassung Aufwind zeigt. Alex Meier, der nie nie wieder eine Chance haben wird, war für mich ein schwelender wunder Punkt, den ich nach seinem Einsatz im Testspiel jetzt ebenfalls nicht mehr ins Feld führen kann.  Auch der lange Zeit häufig bemühte „Abnutzungskampf“ scheint aus dem Sprachschatz unseres Trainers verschwunden und selbst die historisch gewachsene Eintracht-Skepsis (am Ende kommt es doch immer anders) lässt sich nur äußerst mühsam aufrecht erhalten.

Samstag, 3. März 2018

25. Spieltag: Aufwärts

Drinnen bleiben und auf dem Sofa einkuscheln  oder warm einpacken und erst recht nach draußen? Jeder hat in den letzte Tagen  seine  eigene Methode entwickelt, um mit der Eiseskälte umzugehen. (Ich zum Beispiel schlafe auch bei hohen Minustemperaturen bei offenem Fenster, allerdings - echt - mit Wollmütze...)  Gestern habe ich die ersten Vögel zwitschern hören, bevor es anfing zu schneien. Heute morgen tropft der Schnee vom Dach und es bilden sich überall Pfützen.  Temperaturmäßig geht es also aufwärts.

Und bei der Eintracht?  Alex Meier ist zurück, zumindest im Training und fast sind die Bilder, die ihn am Ball zeigen, so etwas wie ein Gruß aus längst vergangenen Zeiten.  Da jedes Spiel seit einiger Zeit mit einem Label versehen wird, steht das heutige Spiel gegen Hannover  im Zeichen der "Wiedergutmachung", damit auch ja keiner auf den Gedanken kommt, dass er sich möglicherweise auf einen eher trüben Kick bei unangenehmem nasskaltem Wetter einstellen sollte. Letzte Woche haben wir nicht einfach nur schlecht gespielt und ein Auswärtsspiel verloren,  was - unter uns gesagt - schon mal vorkommen kann, sondern die Mannschaft hat "kollektiv versagt." Große Worte, schweres Geschütz.

Also dann:  dicke Socken, Eintrach Shirt, warmer Pullover, noch ein warmer Pullover, Stppjacke, Schal und Mütze. Wärme geht in diesen Tagen vor Schönheit. Achtet auf ausreichend Bewegungsfreiheit zum Hüpfen und Jubeln.  Heimsieg und sonst gar nix.