Samstag, 3. März 2018

25. Spieltag: Aufwärts

Drinnen bleiben und auf dem Sofa einkuscheln  oder warm einpacken und erst recht nach draußen? Jeder hat in den letzte Tagen  seine  eigene Methode entwickelt, um mit der Eiseskälte umzugehen. (Ich zum Beispiel schlafe auch bei hohen Minustemperaturen bei offenem Fenster, allerdings - echt - mit Wollmütze...)  Gestern habe ich die ersten Vögel zwitschern hören, bevor es anfing zu schneien. Heute morgen tropft der Schnee vom Dach und es bilden sich überall Pfützen.  Temperaturmäßig geht es also aufwärts.

Und bei der Eintracht?  Alex Meier ist zurück, zumindest im Training und fast sind die Bilder, die ihn am Ball zeigen, so etwas wie ein Gruß aus längst vergangenen Zeiten.  Da jedes Spiel seit einiger Zeit mit einem Label versehen wird, steht das heutige Spiel gegen Hannover  im Zeichen der "Wiedergutmachung", damit auch ja keiner auf den Gedanken kommt, dass er sich möglicherweise auf einen eher trüben Kick bei unangenehmem nasskaltem Wetter einstellen sollte. Letzte Woche haben wir nicht einfach nur schlecht gespielt und ein Auswärtsspiel verloren,  was - unter uns gesagt - schon mal vorkommen kann, sondern die Mannschaft hat "kollektiv versagt." Große Worte, schweres Geschütz.

Also dann:  dicke Socken, Eintrach Shirt, warmer Pullover, noch ein warmer Pullover, Stppjacke, Schal und Mütze. Wärme geht in diesen Tagen vor Schönheit. Achtet auf ausreichend Bewegungsfreiheit zum Hüpfen und Jubeln.  Heimsieg und sonst gar nix.

Kommentare:

  1. Eine überraschende Aufstellung und ein schwaches Spiel mit Aufwärtstendenz in der zweiten Hälfte. Ein, zwei Tore mehr müssen wir machen. Die schön herausgsespielte Chance Rebic auf Wolf, die Wolf vergibt, zum Beispiel oder Rebic, der selbst verstolpert, Haller, der verzieht. Überhaupt Haller. Vollkommen neben der Kapp. Wolf ohne Mittelfeldanbindung leider wirkungslos. Ein - nicht nur wegen des Tores - immer stärkerer Danny de Costa und ein unermüdlicher Rebic. Hannover schwach. Gerührt war ich beim Wiedersehen mit Pirmin Schwegler, feiner Kerle. Der schweigende Hannoveraner Block - ein merkwürdiger Anblick.

    Obwohl es rein temperaturmäßig nicht mehr sooo kalt war, war es im Stadion extrem ungemütlich und wir am Ende total durchgefroren.

    Fazit: Ein schwaches Spiel verlieren, ist doof. Ein schwaches Spiel gewinnen und dann Tabellendritter sein, ist einfach nur genial.

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn es ein schwaches Spiel war, hatte ich zu Hause am Fernseher im Warmen zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass Hannover wirklich in der Lage wäre ein Tor zu schießen. Nur Foulen konnten sie gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähnlich im Stadion. In der ersten Hälfte hatte ich noch manchmal Befürchtungen wg. Der vielen standards und weil bei einem 1:0 immer iegendwas blödes passieren kann. Richtig gezittert habe ich selbst in der Nachspielzeit nicht, obwohl es da ja dann beinahe noch schief gegangen wäre...

      Löschen
  3. Foulen und Fallen. Fallen und Foulen. Foulobst. Fallobst. Der Schiri ist eine ganze Weile lang drauf reingefallen. Aber mit seinen schwerwiegenden Entscheidungen waren wir gut bedient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der durch Video assist nicht gegebene 11er sah aus unserer Perspektive verdammt echt aus. Wie gut, dass wir uns getäuscht haben :)

      Löschen