Sonntag, 8. Januar 2017

Trainingslager-Schnipsel (1)

Seit 2013 fährt die Eintracht im Winter ins Trainingslager nach Abu Dhabi, um internationale Kontakte zu knüpfen und„Duftmarken“ zu hinterlassen. Da langfristiges Arbeiten unter Heribert „Das könnt ihr umsetzen, wenn ich nicht mehr da bin“ Bruchhagen nicht möglich war, machen wir 2017 unter Fredi Bobic alles anders: Wir fahren ins Trainingslager nach Abu Dhabi, um internationale Kontakte zuknüpfen und „Duftmarken“ zu setzen.  Ist dann wohl also das andere langfristig. Bruchhagen oder Bobic – Hauptsache, Abu Dhabi.

Mir geht es, wie es – gemäß Aussage von Axel Hellmann – auch den Arabern geht: Ich verfolge „den Werdegang der Eintracht durchaus mit Interesse.“ 

Da ist es gut, dass die Berichterstattung aus dem abudabbischen „Wüsten-Trainingslager“ flutscht, dass es eine Pracht ist – Fotos und Live-Bilder vom Flughafen, aus dem Flieger, in der Hotellobby. Schon früh morgens berichtet Eintracht-TV live vom Warmlaufen und ich wünsche mir die Zeiten zurück, in denen es im Forum „nur“ die wunderbaren Trainingslagerberichte von Enkhaamer und Exil-Bischemer gegeben hat.

Winter-Schnipsel

Das neue Jahr beginnt ohne Schnee, aber mit Minustemperaturen. Beim Neujahrsspaziergang glitzert die Welt und das rheinhessische Hinterland sieht aus wie ein Zauberwald. Dicker Reif überzieht Bäume und Büsche und malt bizarre, geheimnisvolle Formen.

Vor vier Jahren um die Weihnachtszeit ist uns unser Kater Jensbär zugelaufen und bei uns eingezogen, es war kalt und es lag Schnee. Jetzt haben wir wieder einen Besuchskater, von dem wir noch nicht wissen, ob er ein Zuhause hat. Er sieht gepflegt und gut genährt aus, kommt nicht immer, aber immer öfter und scheint ein Kumpel von Jensbär zu sein. Er frisst ein wenig, ruht sich ein bisschen aus und dann geht er wieder. Wir haben ihm schon mal einen Namen gegeben: Besuka.

Am zweiten Wochenende des Jahres legt der Winter noch einmal zu. Minus sieben Grad ist ganz schön kalt. Wir trauen uns am Samstag trotzdem zum Einkaufen in die Stadt. Der Markt auf dem Domplatz ist fast leergefegt, die Marktstände verschwinden unter Zeltplanen, aus denen die Heizöfen dampfen.