Sonntag, 6. Juni 2010

Ausgerechnet.

Ausgerechnet gegen Wilhelmshaven muss die Eintracht also in der ersten Pokalrunde antreten. Ausgerechnet gegen eine Mannschaft gegen die es einem wirklich schwer fällt, sich ein „ausgerechnet“ auszudenken. Unter dem Blickwinkel des „ausgerechnet“ hätte es doch weitaus bessere Gegner gegeben: Ausgerechnet Oxxenbach (gähn). Ausgerechnet Mainz (gähn gähn). Ausgerechnet der FSV (Schon besser). Oder wenn schon im Norden dann doch zumindest Osnabrück, das ist nämlich ausgerechnet der Heimatort unseres voraussichtlich neuen Bundespräsidenten. Oder doch lieber ein Heimspiel – z.B. ausgerechnet gegen den VFL Bochum. Na ja. Das war wohl nix. Stattdessen also Wilhelmshaven. Dort ist Meer und es ist sehr schön da, aber ansonsten weisen Wilhelmshaven und der dort ansässige Fußballverein als Erstrundenpokalgegner leider ein „Ausgerechnet“-Potenzial auf, das streng gegen Null tendiert. Dachte ich. Wollte ich eigentlich hier schreiben. Aber wie gut, dass es den Blog von Kid Klappergass (und das Eintracht-Archiv) gibt. Seit ich nämlich dort nach geschaut habe, weiß ich: Doch: Ausgerechnet der SV Wilhelmshaven ist ein Gegner, bei dem das „ausgerechnet“ einmal seine Berechtigung haben könnte. Groundhopper allez! Und außerdem kenne ich eine Reihe von Nord-Adlern, die sich gestern Abend einen Ast gefreut haben, dass die Eintracht nach Wilhelmshaven kommt. Ausgerechnet. Na dann: Leinen los!

Kommentare:

  1. Die Wolverhampton Wanderers oder der SV Wilhelmshaven - für mich kein Unterschied. Geschlagen werden müssen sie alle. Und wir werden sie schlagen. Alle. Früher oder später. :-)

    AntwortenLöschen
  2. So wird es kommen. Früher oder später. Im Falle Wilhelmshaven: Früher :-) Und vielleicht ja irgendwann sogar einmal Chelsea. Allerdings dann in einem richtigen Spiel, in dem es auf etws ankommt - bis dahin ist auch mir Wilhelmshaven (oder Friedberg oder Kelsterbach oder Klein-Gumpen) deutlich lieber ,-))

    AntwortenLöschen