Dienstag, 20. April 2010

Nachbarschaftsduelle: Geschichten vom Franz *

In dem kleinen rheinhessischen Ort, in dem wir leben, gibt es ein paar Straßenzüge, die unter der Hand schon mal gerne als „Regierungsviertel“ bezeichnet werden. Wir regieren zwar nicht, wohnen aber zufällig mittendrin. Links von uns wohnt die langjährige Bürgermeisterin, oberhalb von uns der ebenso langjährige Bürgermeisterkandidat, beide sind direkte Nachbarn. Die Bürgermeister-Familie ist eher städtisch orientiert – planiert, saniert und hat alles im Griff - , die Bürgermeisterkandidaten-Familie betont ihre ländliche Verbundenheit, was sich z.B. darin äußert, dass sie freilaufende Tomaten, nein: es handelt sich natürlich um freilaufende Hühner, in ihrem Garten hält.

Zu den Hühnern gehört auch ein Hahn, der – wie Hähne das so tun – oft und lautstark kräht. Der Hahn hat auch einen Namen: Er heißt Franz. Und eben jener Franz ist ein ständiger Zankapfel zwischen den beiden Nachbarn. Ganz wie unter zivilisierten Menschen gibt es keine offene Fehde, sondern ein freundlich distanziertes Gartenzaun-Verhältnis. So wie bei der folgenden Szene, die ich gestern Abend aufgeschnappt habe.

Setting:
Ein lauer Frühlingsabend. Die Sonne steht tief. Leichter Wind. Der Kirschbaum blüht. Vögel zwitschern.


Handelnde Personen:
Auf der linken Terasse: Bürgermeisterkandidat
Auf der rechten Terasse: Bürgermeisterin-Gatte

Außerdem:
Bürgermeisterkandidaten-Gattin, im Garten werkelnd
Franz (Hahn)

***Vorhang auf***

Franz (laut): Kikeriki.

Bürgermeisterkandidaten-Gattin (beschwichtigend): Is ja gut, Franz.

Franz (lauter): Kikeriki. Kikeriki.

Bürgermeisterin-Gatte (kommt von rechts ins Bild. Locker, laut, fröhlich):
Ach, hallo Hildegard. Na. Das ist ein Wetter…

Bürgermeisterkandidaten-Gattin (rupfend über ein Beet gebeugt, kurz aufschauend):
Ach, hallo. Ja. Endlich.

Bürgermeisterin-Gatte (locker, laut, noch munterer): Sag mal, euer Franz, der wird ja auch immer lauter.

Franz (wie zur Bestätigung): Kikeriki. Kikeriki.

Bürgermeisterkandidaten-Gattin (weiter rupfend, vor sich hin murmelnd): Grummelgrmpfffargghrgrummel

Bürgermeisterkandidat (kommt von links ins Bild. Locker, laut, munter):
Ach, hallo Peter. Ja, gell - unser Franz. Des is ein richtiger Prachtkerl.

Bürgermeisterin-Gatte (locker, laut, munter): Na ja. Wie gesagt: Man hört’s.

Bürgermeisterkandidat ( locker, laut und munter): Dadefür isses ja ein Hahn. Der muss halt krähen.

Bürgermeisterin-Gatte (locker, laut, betont fröhlich): Ja, ja. Aber muss er das hier.. ?

Franz: Kikeriki

Bürgermeisterkandidat (locker, laut, betont fröhlich): Wart nur ab, Peter. In ein paar Tagen habbe mir eine Lösung…

Bürgermeisterin-Gatte (fröhlich): Ach, da bin ich ja mal gespannt…

Bürgermeisterkandidat (fröhlich): Ja, ja. Wart’s nur ab...

Beide: Hahahahaha.

Franz: Kikeriki.

***Ende***

Tja. Mmh. Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie die Geschichte vom Franz ausgeht. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mir um Franz keine Sorgen machen muss. Denn in einem hat der Bürgermeisterkandidat ganz sicher recht: Der Franz - das ist ein richtiger Prachtkerl.


* Der Titel "Geschichten vom Franz" ist entlehnt und zwar von einem Kinderbuch von Christine Nöstlinger.

Kommentare:

  1. Wahrscheinlich greift der Franz-Hasser demnächst auch zum Bierbecher.

    Hoffen wir mal, dass des Kandidaten Lösung nicht in Richtung "Heut' essen wir den Suppenhahn, der gestern noch im Garten sprang" geht. Ich drücke dem Prachtkerl jedenfalls die Daumen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe auch, dass der Franz das irgendwie unbeschadet übersteht...

    Schöne Geschichte. Ich muss mal das Buch raussuchen, wir haben das, aber ich erinnere mich nicht mehr, alte Frau, die ich bin...

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Auf dem Hof mag er sich ja ziemlich aufführen, der Franz, aber privat ist das bestimmt ein ganz feiner Kerl äh Hahn. :-) Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  4. Hunde-die bellen beissen nicht*ähm ich meinte Hahn Franz-nadierlich.
    Lustiges Schmankerl-Kerstin,ganz herzlichen Dank.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  5. Ach du liebes bisschen, Celtix. Du glaubst doch nicht wirklich, dass.... Nein. Nein. Ich hoffe, dass ich auch am Montag noch vermelden kann: Franz kräht und scharrt und ist putzmunter, auch wenn es dem Nachbarn rechts vielleicht nicht (oder immer weniger) gefällt.

    Franz beißt in der Tat nicht - der hört sogar, wenn man ihn mit seinem Namen anspricht. Und ja, Nicole, such das Buch ruhig mal wieder raus. Die Franz-Geschichten sind seeeeeehr unterhaltlich.

    Danke und Grüße in alle Richtungen!

    AntwortenLöschen
  6. Wenn der Franz so gut hört, dann sag' ihm doch, dass er am WE noch ein bißchen zulegen soll! Voll drauf äh' Kikeriki!

    AntwortenLöschen
  7. Ja,der Franz-der kann`s.
    Schönes Spiel heute für euch-mit hoffentlich 3.Punkten und einen zufriedenen Hahn Franz-der dass krähen nicht vergisst.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen