Samstag, 1. Februar 2020

Gut rotiert, ist halb gewonnen.

Erstmal sortieren, so viel passiert seit dem letzten Eintrag. Sieg in Hoffenheim, Sieg gegen Leipzig - hatte ich dazu schon was geschrieben? Von unserem bemühten, komplett chancenlosen, aber wacker dagegen haltenden Spiel in der ersten Hälfte? Von drückend überlegenen, aber zunehmend entnervten Leipzigern? Und von dem kollektiven Ruck, der - keine Ahnung warum - zum Anpfiff nach der Pause (auf dem Platz, aber gefühlt mehr noch auf den Rängen) durchs Stadion ging? Hatte ich nicht? Naja, jetzt ist es zu spät, aber sehr schön war das, letzte Woche, ein richtig schöner, flockig leichter Fußballnachmittag mit einem höchst überraschenden Ende.

Spektakuläre Ereignisse wurden in der letzten Woche der Transferperiode erwartet, und die gab es auch, allerdings nicht bei uns. Da gab es nur Stefan Ilsanker, wieder einer dieser Spieler, bei denen ich nicht weiß, ob ich  mich an sie gewöhnen will oder soll. Kann sein, dass er uns kurzfristig weiterhilft, aber systematischer Aufbau einer Mannschaft sieht anders aus, oder? Aber dafür haben wir ja künftig wieder die U23. Hurra.

Auch sonst gab  und gibt es ein mehr oder weniger munteres Kommen und Gehen. Die Briten verlassen jetzt wirklich die EU und Alex Meier hat down under verlassen und seine Karriere jetzt endgültig beendet. Immer noch hoffe ich, dass er zu klug und zu stolz ist, um jetzt zur Eintracht zurückzukommen und irgendeinen Grüß-Gott-August-Posten zu übernehmen. Wie wär's mit "Botschafter International" und Assi von Armin Kraatz?

Moppes Petz ist nicht mehr länger Torwarttrainer der Eintracht. In den Pressemeldungen das gewohnt routinierte Dankeschön, alles Gute, tschüss und ab dafür. Der Dschu-Dschu Lagerboogie geht den Gang des Bruda und der Büffel - nicht nur ein größeres Stadion und eine superduperdigital, echt Frankfurter Erlebnisgastronomie im Stadion, auch neue Helden braucht die Eintracht.

Heute also Düsseldorf. Mit ohne Friedhelm, der jetzt endgültig die Fußballbühne verlassen wird. Sein Abgang ist wohl gleichzeitig auch so etwas wie ein Schlussstrich unter eine bestimmte Fußballära und ein dazu gehörendes Trainerprofil. Er war der letzte seiner Art und wird - anders als das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn - eher nicht als besonders schützenswert erachtet.

Uwe Rösler, der neue Trainer der Düsseldorfer, lässt mit Viererkette spielen, manchmal auch mit Dreierkette. Kann sein, dass er Druck macht und brutal presst, kann sein, dass er vorsichtig spielen lässt. Wer auf dem Platz steht, kann man nicht so genau wissen. Sagt unser Trainer. Und es ist wirklich beruhigend, dass wir mit sechs Punkten in die Rückrunde gestartet sind, da sieht man die Dinge, die heute und in den kommenden Wochen auf uns zukommen,  doch gleich ein wenig gelassener.  Wir werden rotieren, wann mit wem werden wir sehen. Bas Dost hat keinen Magen-Darm mehr (Nachtrag: Fehler von mir, sorry! Dost ist krank und fällt aus) . Stefan Ilsanker, der die Stimmung bei uns im Stadion großartig findet,  wird vielleicht heute schon (oder eher am Dienstag gegen die Ex-Kollegen?) mit dem Adler auf der Brust auflaufen, während Dejan Joveljic Spielpraxis in Anderlecht sammelt. Na dann, weiter geht's.

Was immer  der erfahrene und mit alle Wassern gewaschene Uwe Rösler für seinen Einstand tückisches plant - wir wollen gewinnen, also müssen wir uns auf was auch immer einstellen und reagieren. Sagt unser Trainer. Und ich sage: Das klingt soweit erstmal ok.

Auswärtssieg in Düsseldorf - und sonst gar nix.


Kommentare:

  1. Sieg gegen den Tabellenltzten? Die Eintracht?? Niemals! Eher noch biegt der Main kurz hinter Fffm nach Süden ab und mündet in unsere Donau.

    Sie also wieder. Die Diva. Tatsächlich? Bin mir nicht sicher, aber Siege gegen die Hoppels und Leipzig, gefolgt von gefühlter Niederlage gegen Düdo - das Profil ist irgendwie vertraut. Immerhin: ein so unverdienter wie wichtiger Punkt.

    Stellt sich also wieder mal die Frage: quo vadis, Concordia? War die Saison von vornherein geplant als Konsolidierungsphase in der Liga und schauen, was in EL und Pokal noch geht? Wirkt Adi Hütter tatsächlich ein bissle angefressen oder schlägt ihm nur der hiesige, für ihn sicher ungewohnte Nicht-Winter aufs Gemüt? Fragen über Fragen...

    AntwortenLöschen
  2. Das hatte ich nicht bedacht. Vollkommen korrekt. Wie konnte ich den Sieg, wenn schon nicht erwarten, dann doch zumindest beschwören. Konnte ja gar nix werden. Ausgeschlossen. Die Kette von Niederlagen gegen Tabellenletzte ist wahrlich beachtlich, wobei dann vermutlich das "fast Tabellenletzter" und nicht der Videoassistent am Ende den Ausschlag für das Glückstor in D-Dorf gegeben hat.

    Wg der divaesken Eigenschaften der neuen Eintracht haben wir ja neulich schon mal kurz diskutiert - ich sehe sie nicht so recht. Das Diva-Sein hatte sich ja vor allem immer auch im laissez faire der einzelnen Akteure widergespiegelt und Niederlagen waren weniger Ausdruck von "nicht können", sondern von "nicht können wollen". Heute...? Mmh...

    Auch ich habe an Adi Hütter (auch schon in der PK vor dem Spiel) eine gewisse Angefressenheit beobachtet, freundlich bemüht, aber nicht wirklich entspannt oder souverän, plattitüdiger als sonst. Auch auf dem Platz schien die Stimmung zwischen einzelnen Spielern nicht so richtig heiter zu sein. Über den Leipziger Neuzugang habe ich mich geärgert. Schon bei der Einwechslung ein etwas arg hemdsärmeliges Backenaufblasen und die Aktion mit dem Ball unter dem Trikot... warum?

    Die Theorie: Liga irgendwie durchziehen und lieber im Europa-Cup (und/oder Pokal) ein mehr oder weniger imaginäres Feuerwerk zünden" hatte ich letztes Jahr schon und ich glaube, da ist was dran. Wir konzentrieren uns immer auf das, was reputationsmäßig den meisten Impact bringt - so könnte man das auch beschreiben. Ob das eine Art "Konsolidierung" sein kann? Irgendwie passt dazu auch die Meldung vom "Profivertrag für Youngster Patrick Finger", die vermutlich wenig mit systematischer Nachwuchsförderung oder perspektivischer Planung zu tun hat. Der Vertrag läuft (hab grad noch mal geschaut) bis Ende Juni 2020 (!) und passt dann irgendwie gut zu den "Alternativen aus dem Nachwuchsbereich", mit denen die deutschstämmige Zimmermann-Lücke im Europa-Kader gestopft werden kann. Schon bitter, wie schnell man (oder nur ich?) wieder bereit ist, überall Mene-mene-tekel hängen zu sehen.

    Alles in allem: Froh sein über jeden Punkt, den wir wie auch immer auf dem Konto haben und morgen mal schauen. Der Pokal ist nämlich auch so was wie eine Diva. Von wegen eigene Gesetze.

    AntwortenLöschen
  3. Und heute wird Leipzig versuchen die Schande der Niederlage auszubügeln und sehr engagiert in das Spiel gehen. In der Form vom Wochenende werden wir dann keinen Fuß auf den Boden kriegen.
    Unsere Eintracht wird sich also deutlich steigern müssen.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ganz sicher werden sie nicht nochmal bei uns verlieren wollen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie wollen nicht. Aber sie haben.

      Mit dem Filip, mit dem Filip...

      Löschen
    2. Yessss. Aber sowas von. Noch verdienter als in der Liga. Habe zwischendurch ach an der Diva gezweifelt (unverzeihlich, an Diven zweifelt man nicht, sie SIND einfach!!!), aber jetzt, dünkt mich, ist sie wieder da. Bedeutet: gegen Augsburg gibts einen auf die Kapp : - (

      Löschen
  5. Wie wir selbst viel zu oft erfahren mussten, besteht ein deutlicher Unterschied zwischen wollen und Erfolg. Nach dem Spiel hatte ich soooooo ein Mitleid mit dem -hüstel- sympathischen Trainer von Leipzig.

    AntwortenLöschen
  6. Ja die Diva. Ja, Abbitte. Ja der sympathische Herr Nagelsmann. Antwort zu euren Kommentaren heute als neuer blogeintrag :)
    http://rotundschwarz-kd.blogspot.com/2020/02/mit-dem-filip-mit-dem-filip.html?m=1

    AntwortenLöschen