Samstag, 18. Januar 2020

Wie ein Stern am Horizont

Weihnachtsglocken? Gute Wünsche? Bämm. Längst Schnee von gestern und höchste Zeit, dass sich hier im Blog mal wieder etwas tut. Das Trainingslager in den USA ist Vergangenheit, das Eintracht-Büro in New York möglicherweise die Zukunft, das prosaische Hier und Jetzt sind 18 Punkte und der Rückrundenauftakt in Hoffenheim, damit eine weitere Gelegenheit, den Bock umzustoßen. Das hat Adi Hütter in der Pressekonferenz  tatsächlich wieder gesagt. Könnte gut sein, dass er damit Zuversicht ausstrahlen möchte. Tut er nicht.

Apropos strahlen. Gestern Abend kam ich spät nach Hause und bin eine ganze Weile vorm Haus stehen geblieben und habe nach oben geschaut.  Die Luft war kristallklar und der Himmel voller Sterne. Den Betelgeuse , den größten Stern im Sternbild Orion,  habe ich leider nicht entdeckt. Vielleicht deshalb, weil er im Moment nicht mehr ganz so hell wie  noch vor kurzem strahlt. Etwas, das er mit dem Eintracht-Stern gemeinsam hat. Beim Betelgeuse könnte das Nachlassen der Helligkeit auf eine bevorstehende Explosion, eine so genannte Supernova hinweisen. Klingt spektakulär und wäre es wohl auch, aber eben auch ein Ende, ein letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Verlöschen. Diese Parallele zur Eintracht können wir aber zum Glück definitiv ausschließen, denn eins aber eins das bleibt bestehen, Eintracht Frankfurt wird nie untergehen. Auch deshalb, weil - das sei allen Diskutanten, Zweiflern und nach Neuverpflichtungen Schreienden nachdrücklich ins Stammbch geschrieben - es nicht darauf ankommt, wer auf dem Platz steht oder spielt, "am Ende geht es nur um Eintracht Frankfurt." Auch das hat Adi Hütter in der Pressekonferenz noch einmal bestätigt. Ein weiterer Satz, der gewisse böse Vorahnungen weckt, die ja aber vielleicht schon morgen ausgeräumt werden.

Fredi Bobic und Axel Hellmann sind ruhig. Adi Hütter ebenfalls. David Abraham ist optimistisch.  Das Trainingslager war super. Alle sind frisch gestärkt und motiviert. Selbst Jogi Löw meint, dass die Eintracht nicht absteigen wird, und ich weiß nicht genau, warum auch diese Aussage mich eher beunruhigt.

Jetzt also Hoffenheim. Keine Neuverpflichtungen, aber ein super Trainingslager mit willigen und engagierten Spielern, ein neues (?) Spielsystem und eine kompaktere Spielweise. Ohne Kamada, aber vermutlich mit Viererkette, und mit einem voll motivierten, schmerzfreien Bast Dost, der jetzt "liefern" will. (Also: Tore, das wäre gut).  Mit N'dcka als Back-up für Kostic. Mit Kostic, der weiterhin offensiv, aber trotzdem nach hinten arbeitet. Mit Hinti, dem egal ist, wo er spielt und mit Hasebe, der sowohl Viererkette wie auch die 6 kann.

Vielleicht steht ja ohehin Ante bereits ante Portas. Oder Jakob Bruun-Larsen mischt  demnächst den Laden mächtig auf. Aus Joveljic wird ein großer Jovic, Silva wirbelt, Mijat trifft, da Costa rollt. Und das aller aller wichtigste hätte ich ja fast vergessen, etwas, das ganz hell strahlt und das auch gerne zeigt: Kevin Trapp ist zurück. Von wegen Leitstern und Lichtgestalt.

Und wenn alle Stricke reißen gibt es ja seit dieser Woche  neue Hoffnung. Die Bundesregierung hat das Facharbeitereinwanderungsgesetz  verabschiedet und es sollte mich nicht wundern, wenn Fredi Bobic und Axel Hellmann nicht längst die Anwendbarkeit des Gesetzes auch auf den Profifußball überprüfen lassen. Ab März wird es viel einfacher,  dringend benötigte Fachkräfte nach Deutschland zu holen und mit einem Arbeitsvertrag auszustatten. Da geht was. Sicher auch kostengünstig.

Auswärtsbock in Hoffenheim umstoßen und sonst gar nix.

Kommentare:

  1. Guten Morgen,Kerstin,so früh schon am Arbeiten?(pst:Gutes Neues noch)
    Das sogenannte Experten wie auch zB.der Christoph Daum der Eintracht eine grandiose Aufholjagd weissagen, ist zwar nett gemeint, aber beunruhigt mich ebenfalls eher.Hütter hat 4er Kette geübt,und ich denke, mit N'Dicka, Hinti,Vadder und Timmy/Touré geht das. Aber die Position davor ist ja das Problem (lass mich aber gerne vor Ort heute eines Besseren belehren), denn Hase auf der 6 ist für mich in seiner derzeitigen Form überfordert,der Sebi wäre vorne als 8er wichtiger,denn da drückt ja schon der nächste Schuh. Bobic scheint wieder auf die Karte Schnäppchen in der letzten Minute zu setzen,und hoffentlich geht der Schuss diesmal nicht nach hinten los,denn wenn die Truppe 2 Wochen lang auf den Sa.. bekommt,aus welchen Gründen auch immer, wird das Selbstvertrauen im Keller sein,und dann hilft ab Februar auch kein Supertransfer à la Fredi mehr.
    Aber alles schonmal erlebt, und wie du es schrubst: Spieler und Trainer kommen und gehen, wir stehen immer zur Eintracht.

    AntwortenLöschen
  2. Und dann gibt es doch auch positive Zeichen - dein Kommentar hier heute morgen ist für mich so eines. Wir werden schon die Kurve kriegen. Irgendwie. Und wer weiß, vielleicht erleben wir heute eine Überraschung. Wär ja in der Tat nicht das erste mal, das wir grad dann etwas reißen, wenn man es am wenigsten erwartet.

    Dir auch ein gutes neues Jahr und hoffentlich heute viel Spaß in Sinsheim. Würde mich freuen,wenn du hier ein paar vor Ort Eindrücke berichtest? Bin gespannt.

    Ps: Noch ein gutes zeichen: ein lieber Adlerfreund, dessen Jahr gar nicht gut angefangen hat, hat gestern beim Spaziergang mit dem Hund ein Hufeisen gefunden.

    Pps: Christoph Daum. Den und seine Äußerung hatte ich fast verdrängt. Sitzt wahrscheinlich irgendwo gemeinsam mit Thomas Berthold auf einem Baum und lauert.

    AntwortenLöschen
  3. Geht doch :). In der zweiten Hälfte zwar wieder heftig gewackelt, aber dieses Mal nicht umgefallen und stattdessen aus dem Nichts das zweite tor gemacht. Bas Dost tatsächlich stark verbessert, fast schon leichtfüßig und immer da, wo er als torjager stehen muss. Auch Chandler so stark wie von Charly Körbel versprochen. Mijat Gacinovic im Zusammenspiel mit Kostic und Dost geradliniger und konsequenter - so könnte es klappen, dass er sich endlich durchsetzt (Bast und Gacinovic nach dem Tor in der Umarmung oder nebeneinander beim Schiri - wunderbar, ein Bild für die Fußballgötter😊 - Mijat gefühlt halb so groß wie Bast). Und Kostic. In den verliebe ich mich - rein fußballerisch - in jedem Spiel neu. Was für ein Bündel an Energie, Kraft und Schnelligkeit. Wow. Auch Trapp ist sehr stark wieder zurückgekehrt - aber über die Aussage des TV Reporters, mit seiner Rückkehr sei unsere defensive wieder deutlich stärker, habe ich mich geärgert. Auch Frederic Rönnow hatte seine Sache sehr gut gemacht, am ihm lags sicher nicht.

    Jedenfalls: jetzt können wir mit etwas weniger Druck ins Spiel gegen Leipzig gehen. Und der umgestoßene Auswärtsbock darf gerne liegen bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Ein Auswärtssieg! Ich habe schon nicht mehr geglaubt, dass so etwas möglich ist. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unglaublich, aber eindeutig wahr :)

      Löschen
    2. Off topic: Zufällig haben wir Anfang des Jahres kurz vor Toresschluss (drei Tage vor Ende) mitbekommen, dass es an der TU Darmstadt eine kleine Arno Schmidt-Ausstellung (mit Fokus auf seine Zeit in Darmstadt) gab. War ein fachbereichsübergreifendes Projekt - Architektur, Design, Germanistik. Nichts spektakuläres, aber mit viel Liebe zum Detail und einem sehr lohnenden Ausstellungskatalog https://seltsametage.de/) bzw. einer sehr lohnenden "Katalog-Box" mit zehn Einzelheften. Hab an dich gedacht - vielleicht hattest du es ja auch irgendwie mitbekommen? Wollte hier im Blog eigentlich darüber berichten, aber dann hat mich der Alltag leider schon wieder überrollt. Bei Interesse - ich denke mal, dass man den Katalog auch jetzt noch bekommen kann.

      Löschen
  5. Guten Morgen. Gutes Spiel auf dem Platz,Gute Stimmung von uns(wie immer)auch wenn Hoffenheim seltsam passiv war die erste Halbzeit. Dafür haben's unsre gut gemacht, Touré mit ein paar schönen sauberen Pässen, Timmy recht gut in seinen offensiven Aufgaben und Mijat fühlt sich anscheinend auch wohler, wenn er von der Seite kommt (kommen darf). Nach dem unhaltbaren Gegentor dachten wir:schon wieder so blödes Ding! und die Verunsicherung war gefühlt nie weg. Aber auch wenn Hoffenheim dann mehr wollte und besser im Spiel war, hatten wir die gefühlt besseren und häufigeren Chancen. Und die Brandrede des Trainers zur hauseigenen Unterstützung(Heimvorteil, eigene Fans) hat eigentlich nur uns Frankfurter motiviert, noch mehr Stimmung zu machen: hat funktioniert.
    Zu Dost trau ich mich nicht was zu sagen, denn eigentlich wäre mir einer lieber, der auch mal den Ball festmachen kann (ein kleines bisschen Haller bittschön), und somit auch mal Ruhephasen in das Spiel bringt, aber das habe ich gestern gar nicht gesehen,denn er hat jeden Ball fast direkt weitergeleitet, mit allen Körperteilen, die ihm zur Verfügung standen. Das Zentrum relativ unspektakulär und hinnerum die 4er Kette stabil,der Kevin mit solider Leistung, da hätte ich mit Rönnow auch keine Sorgen gehabt,und stimmt, der war sicher ein guter Rückhalt und ohne ihn hätten wir sicher noch mehr kassiert am Ende der Hinrunde.
    Aber es war (nur)ein guter Anfang, mehr nicht, denn eine Steigerung ist vonnöten, wenn wir uns früher aus dem Keller verabschieden wollen.
    Und Hurra! ich bin meinen Auswärtsfluch los (Lev/Rückrunde,Gladbach+MZ Hinrunde), meine Mitfahrer waren so nett, mich trotzdem mitzunehmen, und so saß ich tw. tiefenentspannt während der 2.Hz.,es gibt so Spiele, bei denen man halt nicht zweifelt.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr cool - vielen Dank für deine Live-Eindrücke vom Ort des Geschehens. Die gute Stimmung/der Support kam auch am TV rüber - während das im Netz vor dem Spiel ja ziemlich anders aussah (im Zuge der "Wir sind der Support"-Debatte vor Weihnachten habe ich zum ersten Mal mitbekommen, dass die Ultras ganz bewusst nicht in den Sozialen Medien aktiv sind, wusste ich davor nicht). Zuspruch ist offensichtlich im Moment auch wichtig für die Mannschaft, nach dem Gegentor war deutlich zu merken, wie leicht sie im Moment (noch) zu verunsichern ist. Nach dem Treffer der Hoffenheimer war ich mir, ehrlich gesagt, fast sicher, dass das Spiel jetzt wieder gegen uns kippen würde. Keine Spur von Tiefenentspannung bei mir. Aber das ist ja oft so, dass man direkt im Stadion den besseren/richtigeren Eindruck hat :).

    Wg. Dost: Ich kann deine Vorbehalte gut nachvollziehen. Schwer vorstellbar, dass Dost da vorne im Zentrum überhaupt mal einen Ball stoppt und mit Überlegung an einen Mitspieler weiterpasst. Wie du sagst - er nimmt den Ball immer direkt mit was auch immer, ist ein viel "altmodischerer" Spielertyp als Haller, so eine Art Stoß- oder ...ähem... Wandstürmer. Aber, wenn er das so macht wie gestern, macht er es gut - konzentriert und aufmerksam, immer da, wo er stehen muss, sehr beweglich, reaktionsschnell - und es könnte sein, dass mit dieser Ausrichtung Gacinovic und Kostic mehr Spielräume gewinnen und selbstbewusster agieren. Ok, Kostic mangelt es sowieso nicht an Selbstbewusstsein, aber Gacinovic wirkte gestern regelrecht befreit und das war hoffentlich nicht nur ein einmaliger Ausrutscher. Schnelle Vorstöße über Außen/Halbaußen, scharfe Flanken oder Pässe "in die Box" - das ist nicht sehr filigran, kann aber funktionieren. Und Adi Hütter hat ja mehr Flexibilität/ weniger Berechenbarkeit und unterschiedliche Systeme angekündigt. Ich habe Silva, aber auch Joveljic noch nicht abgeschrieben, und Paciencia ist ja sowieso voll im Boot.

    Bisher war ich überzeugt, dass es uns auf jeden Fall gut tun wird, wenn Ante Rebic - "überzwersch" wie er nun mal ist - zurückkommt. Seit gestern bin ich mir nicht mehr so sicher. Seine wuchtige, dominante Energie nach vorn wäre - in dieser Konstellation und anders als früher mit Prince - vielleicht auch eine Einschränkung für seine Mitspieler...?

    Hihi - einen Auswärtsfluch hatten in dieser Saison ja im Prinzip alle regelmäßigen Auswärtsfahrer im Gepäck und hätten zuhause bleiben müssen. Gut, dass ihr euch nicht dran gehalten habt :)

    Ich freu mich, dass wir gezeigt haben, dass wir nicht nur willens, sondern auch fähig sind, nicht ganz da unten reinzurutschen. Kein Grund zur Euphorie, aber zu deutlich mehr Zuversicht als noch vor ein paar Tagen.

    AntwortenLöschen
  7. Willens unten reinzurutschen ist wohl niemand, aber fähig dazu sind viele - wir leider auch. Aber meine und wohl auch die Hoffnung von uns allen, ist, dass das nicht passieren wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich erinnere mich da an eine gewisse Rückrunde, in der man den Eindruck haben könnte, dass der Wille nicht rein bzw. wieder rauszurutschen nicht so sonderlich ausgeprägt zu sein schien.

      Löschen
  8. Und zuversichtlich bin ich auch.

    AntwortenLöschen
  9. So ein Sieg über Rattenball Leipzig lässt die situatinS doch gleich besser aussehen. Ich hoffe, dass dadurch wieder Selbstbewusstsein und damit auch Erfolg in die Eintracht zurückkehrt.

    AntwortenLöschen
  10. Situation
    Blöde Wurstfinger!

    AntwortenLöschen