Samstag, 20. Januar 2018

19. Spieltag: Mit Wolf gegen die Wölfe

Schon immer wundere ich mich darüber, woher die Tiefs und Hochs ihre Namen haben. Dachte immer, das denkt sich einfach jemand aus. Neulich, bei Hoch Edlibert kam ich ins Grübeln - kann sich diesen Namen jemand ausdenken? - und habe mal gegoogelt. Deshalb weiß ich jetzt, dass die Namen Namen für Hochs und Tiefs im Zuge einer Namenspatenschaft vergeben wird. Diese Namenspatenschaft kann man kaufen und damit junge Wissenschaftler unterstützen kann. Per Formular kann man sich bewerben, bekommt den Zuschlag (oder nicht) und eine entsprechende Urkunde. Die Zuteilung ist zeitlich nicht festgelegt, sie folgt - in alphabetischer Reihenfolge - der Frequenz der Hochs und Tiefs. Männlich sind die Hochs immer in geraden Jahren, entsprechend die weiblichen in den ungeraden. Und so hat Namenspatin Friederike dieses Jahr das Glück eines ganz großen Auftritts als Tief gehabt. Ob das Spiel der Eintracht heute in Wolfsburg auch zum großen Auftritt? Zum Hoch oder Tief? Nach dem am Ende ja doch irgendwie verbumfidelten Heimspielrückrundenauftakt gegen Freiburg könnte das Spiel heute schon so ein bisschen richtungsweisend für die Rückrunde sein. Können wir die Heimschwäche auch weiterhin durch Auswärtssiege kompensieren? Dann könnte das was werden mit einer endlich mal erfolgreichen Rückrunde, und sonst? Gewinnen wir eben den Pokal (stopp, Denkfehler:auf dem Weg dorthin liegt mindestens noch ein Heimspiel...) Auch in Sachen Eisbär gibt es übrigens Neuigkeiten. Der Titelseite der "Hör zu" entnehme ich: Er ist in Gefahr. Und ich fürchte, das kommt der Wahrheit näher. Auswärtssieg und sonst gar nix.

Kommentare:

  1. Der Eisbär wird sich schon (durch Robben) durchbeißen. Das ist kein sehr frommer Wunsch, aber eisbärmäßig gesehen legitim. Robbenmäßig betrachtet eher pi ... okay.

    Aber ... hey! Die Eintracht wandelt erfolgreich auf sokratischen Spuren (Ich weiß, dass ich nicht weiß).

    Helmut: "Ich wusste gar nicht, wo das Tor in dem Moment steht."

    Timmy C.: "Ich weiß gar nicht, wie ich den gemacht habe. Ich bin durchgelaufen und habe gar nicht gesehen, ob er drin war. Aber als alle gejubelt haben, dachte ich mir: Er war also drin."

    Jo. Also eigentlich weiß ich ja auch nicht so recht ...

    AntwortenLöschen
  2. Allerdings: so ein verheerendes Orkantief "adlerkadabra" wäre mir nicht unangenehm.

    AntwortenLöschen
  3. Ah ja, und gleichsam nebenher noch Thomas Hobbes feinjustiert.

    Der Wolf ist der Wölfe Wolf : - )

    AntwortenLöschen
  4. Der Eisbär hat einen hohen Berappelungsfaktor, und die Eintracht auswärts ist der Wahnsinn. Sie wissen nicht, was sie tun, aber sie machen es einfach. Wenn das kein Beweis ist, dass die - heimlich - eintrainierten Mechanismen greifen. Geheimnisvoll bleibt, warum nur auswärts. Gar nicht dran zu denken, wenn wir nur das Spiel gegen Freiburg gewonnen hätten, wären wir jetzt auf Platz 2 und nicht nur in der Auswärtstabelle den Bayern auf den Fersen.

    Wenn Edlibert geht, sollte auch eine adlerkadabra Namenspatenschaft sich allemal machen lassen. Als Tief allerdings erst im nächsten Jahr und ohne Sturmgarantie 😉

    Es ist einfach überragend, was Marius Wolf im Moment zeigt. So schmal und trotzdem widerständig im Zweikampf, ballsicher, Spielintelligent, leichtfüßig, laufstark und irgendwie frisch drauf los. Wow!

    AntwortenLöschen
  5. "Berappelungsfaktor" ... *notiert*

    Irgendwie scheint der Wolf ja beim Prinz zu tanken. Ist jedenfalls zurzeit einer, der durch Mauern geht.

    Wünsche einen guten Wochenbeginn.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für die guten Wünsche für die Woche - sie haben geholfen. Es war eine gute Woche, jetzt bin ich zuversichtlich, dass sie auch richtig gut endet.

    AntwortenLöschen
  7. Könnte man mit einem bissle guten Willen durchaus so sehen :)

    AntwortenLöschen