Sonntag, 27. November 2016

Was, wenn...

Es war der Moment, in dem die Mannschaft nach dem Spiel direkt vor uns hüpfte und strahlte. Alex, Makoto, Lukaas,  Marco, Aymen, Bastian, Haris, Mijat, Michael, Timothy, Jesus, Szabolcs, alle. Rund um mich ein einziges Glück. Lachend-überschäumende Gesichter. Menschen,  die sich immer wieder umarmen. Knuffen. Auf die Schulter hauen. . Sich packen und schütteln. Unglaublich. Wahnsinn. Das gibt's doch gar nicht.

Ich kann nicht still stehen und mein Platz, direkt neben dem Treppenaufgang, lässt mir zum Glück (jetzt und auch während des Spiels) jede Menge Bewegungsspielraum. Sinnfrei drehe ich mich im Kreis, hüpfe von einem Bein aufs andere. Wedele mit meinem Schal. Und dann,  von jetzt auf nachher, bin ich vollkommen ruhig. Stehe still. Schließe für einen Moment die Augen. Hey. Hey. Rufe. Spitze Schreie. Kreischen. Gesänge. Eintracht. Eintracht. Ich blinzele. Ein paar Meter hinter der Spielerreihe steht Niko Kovac, unser Trainer. Schaut.

Und das war er also, der Moment, in dem ich es zum ersten Mal gedacht habe. Das heißt: Ich habe gespürt, dass ich es denken wollte und mich nicht getraut, es tatsächlich zu formulieren, aber es ließ sich nicht zurückdrängen, wollte einfach heraus, ich musste es denken, sagen: Was, wenn wir sogar Meister werden.

Da steht er nun also, der Satz, und ich kann es nicht fassen, dass ich das tatsächlich gedacht, gesagt, hingeschrieben habe und dass es sich nicht nur um absurdes Herumgeblödel handelt - von wegen haha und hihi -, sondern zumindest denkbar, tatsächschlich denk-bar ist. Die Bayern von der Rolle, überaltert, aus dem Tritt. Leipzig? Wir werden im Januar die erste Mannschaft sein, die in Leipzig gewinnt. Warum nicht, warum nicht? Und dann im letzten Spiel der Rückrunde...

Stopp. Stopp. Nein. Langsam, ganz langsam. So wird es am Ende nicht kommen. Die Saison ist noch lang. Es werden Einbrüche kommen. Nichts zu tun mit dem Abstieg. Einstelliger Tabellenplatz.  Vielleicht am letzten Spieltag ein Endspiel um Europa. Ja, das wäre, das ist genial. Immer schön auf dem Boden bleiben und den Ball flach halten.

Aber da ist er nun, der Gedanke. Und allein die Möglichkeit, "es" noch einmal denken zu können, als irgendwie reale Option, hätte ich fast schon nicht mehr für möglich gehalten. Ein glücklicher Moment. Was, wenn....

Kommentare:

  1. Schön.
    Eine Idee? Ein Plan? Denkbar, letzteres auf alle Fälle.
    Schönen Sonntagabend noch und viele Grüße von der Bergstraße

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin ist jetzt auch offiziell das Ziel bis zur winterpause etwas nach oben geschraubt worden. 30 Punkte klingt nicht mehr nur nach "Abstand nach unten vergrößern"... Auch Nicht-Eintrachtler imaginären jetzt bereits, dass es im letzten Saisonspiele für Leipzig um den Titel und für uns um die CL gehen könnte. Man kann es mur immer wiederholen: Unglaublich und fühlt sich doch real an. Mal sehen wie uns diese neue Rolle in den nächsten Spielen bekommt. Obwohl: Einen richtigen Einbruch kann ich mir im Moment schwer vorstellen.

    AntwortenLöschen