Samstag, 5. November 2016

Matschday!

Mein Schnipsel-Schatzkästchen der vergangenen Wochen ist gut gefüllt und doch reicht es heute wieder nur für einen Vor-dem-Spiel-Blog-Eintrag. Strahlende, bunte Herbsttage mit blitzblauem Himmel, windige Tage mit Gewittern und Regenschauern, ruhige nebelverhangene Tage – alle Arten von Herbstwetter hatten wir in den vergangenen Wochen, eines nicht: Kräftigen Dauerregen. Bis heute. „Heut regnet es nur einmal“ würde meine Oma sagen und sie hätte recht.   Da kann sich das – hey, vielleicht ja aus Klimaschutzgründen? - unversiegelte Gelände rund ums Waldstadion so richtig schön einmatschen, Riesenpfützen, echtes Stadion-Feeling.  Festes Schuhwerk und eine dicke Regenjacke sind also angesagt. Yeah. Ich freu mich (echt!).

Apropos Klimaschutz: Auch andernorts werden diesbezügliche Vorkehrungen getroffen. In Mainz z. B. gibt es einen mehrstufigen Lufteinhaltungsaktionsplan. Und während ich noch überlege, ob die 6:1 Europacup-Klatsche der 05er in Anderlecht (von wegen: „Luft einhalten“) ein erster Umsetzungsschritt war, fällt mir gerade noch auf, dass ich ein „r“ übersehen habe. Luftreinhalteaktionsplan. Auch gut.

Ebenfalls praktisch sind Haltelinien. An Ampeln zum Beispiel und künftig vielleicht auch in der Rente. Beim Spiel heute Abend gegen Köln werden wir  dagegen auf die  (ja durchaus schon das eine oder andere Mal praktizierte) doppelte Haltelinie verzichten können (und auf dem Platz mehr Schrecken verbreiten als das gräßlich-furchteinflößende Mini-Gespenst mit Totenkopf-Kapuze, das an Halloween an der Hand seines Vaters vor unserer Haustür stand und nur unter Auferbietung seines ganzen Mutes in der Lage war, die von uns zu seiner Besänftigung dargebotenen Süßigkeiten in Empfang zu nehmen).

Und sonst so?  Statt in eine zementierte Zukunft zu blicken, denken wir jetzt professionell und das heißt:  Wir sind nie zufrieden.  Axel Hellmann will (ich fasse mit eigenen Worten zusammen) ein weiterhin für alle Zielgruppen bezahlbares Produkt bieten (= den Stehplatzbereich erweitern). Er möchte die Infrastruktur verbessern und das Arbeitsumfeld modernisieren,   die Kosten senken und mehr Einnahmen erwirtschaften, die Eintracht fester in der Region verankern  und sich gleichzeitig international vernetzen. Außerdem die Eintracht dauerhaft in der Spitze etablieren, die unverwechselbare Kultur erhalten und einen für die Region auch in gesellschaftlicher Hinsicht relevanten Beitrag leisten.

Das könnte wörtlich so auch im Businessplan jedes beliebigen Groß-Unternehmens stehen. Und unter diesem Gesichtspunkt freue ich mich heute gleich noch einmal mehr auf den Matsch rund ums Stadion, die triefenden Klamotten und die freundlichen Damen und Herren der Einlasskontrolle.

Bleibt Jesus Vallejo über die Saison hinaus oder geht er vielleicht schon im Winter zurück nach Madrid? Mer waas es net. Sicher ist: Wie auch immer es kommt, werden alle Beteiligten etwas davon gehabt haben. Und wir haben schon jetzt  allen Grund, uns darüber zu freuen,  dass so ein wirklich überdurchschnittlicher Fußballer mal für die Eintracht gespielt haben wird. Das gilt in der einen oder anderen Weise auch für Alex Meier Fußballgott. Alex ist zurück im Mannschaftstraining, er ist wieder fit. Mehr noch: Er brennt. Ob er gegen Köln von Anfang an spielt, steht trotzdem noch nicht fest, denn  Niko (mit k!) Kovac  hat allerlei im Kopf, vergibt keine "Auflaufgarantie", ist blendend gelaunt und steht jetzt schon ganz vorn in der Bewerbungsliste zum Superprofi und Taktikfuchs des Jahres.

Spiele gegen Köln bieten das ganze Spektrum. Der Weltuntergangstiefpunkt in der Abstiegssaison und das  schräge 6:2 im letzten Jahr – zwei auf ganz unterschiedliche Weise unvergessliche Nachmittage im Waldstadion.  Und heute?  Wie lange werden wir (TV-Reporter-Zitat aus dem Pokalspiel gegen Ingolstadt) „die weiße Weste durch die Commerzbank-Arena tragen“?  Werden gar (Zitat) „beide Mannschaften das Siegtor auf der Schaufel haben?“

In diesem Text habt ihr einiges über HuiBu, die Mainzer,  Axel Hellmann,  Alex Meier, Jesus Vallejo und Niko Kovac erfahren. Bleibt die eine, brennende Frage: Was macht Modeste? Klare Sache: Heute kein Tor.

Kommentare:

  1. Vielen Dank, lieber Kid für den Hinweis auf das falsche Spielergebnis - ist jetzt korrigiert!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich verstehe dich. Ein bisschen Matsch kann (nach manchem Quatsch) nicht schaden. Matsch, der nach Fußball riecht. Ich wünsche Dir, dass deine Füße so trocken und warm bleiben wie dein Kopf klar ist! Und natürlich ein schönes Spiel mit drei Punkten. Wir machen das alles zwar zum Spaß, aber eben nicht nur. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Miau, mio, der Fußballgott brennt lichterloh. Wenn er jetzt noch explodiert, wird alles gut.

    Und was den bockshufigen Netze-Götzen von Rheines Ranft anbelangt, so sagen wir, nix da, es sollen keine anderen Fußigötter sein neben dem Einen Meier. Der Annere wird heute von Abraham & Jesus persönlich in die Beichte genommen und, seinem Namen gemäß, auf Entzug gesetzt. Mit anderen Worten:

    Heimsieg. (Wollemerdochmalschwerhoffe)

    AntwortenLöschen
  4. Man muss immer genau hinhören, was unser Trainer in der Pressekonferenz sagt: wäre gut, wenn wir das erste Tor machen. Und so haben wir es dann gemacht :)

    Ansonsten: ein ziemlich wilder Abend. Auf dem Platz, aber auch drumherum. Und hat Modeste ein Tor gemacht? Hat er? Eben.

    AntwortenLöschen
  5. War es am Ende ... ... VOGELWILD ? ^^

    AntwortenLöschen
  6. Bin mal gespannt was gegen Bremen am Sonntag geht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir nicht ohne Punkte zurückkommen - und freu mich jetzt schon auf das Spiel gegen den BVB.

      Löschen