Montag, 15. August 2016

Sommer-Schnipsel

Sommer ist.  Wann fängt er an, wann hört er auf? Kann man so nicht sagen. Es ist ein Gefühl, in das man allmählich hineingleitet und sich dann fallen lässt Das tägliche Leben folgt einem eigenen Rhythmus, eine eigene Welt jedes Jahr wieder, scheinbar endlos.  Und doch spürt man gerade in den intensivsten Momenten schon die nahende Veränderung. Die Farben verdichten sich und glühen, es wird früher dunkel, die Nächte sind kühl und die Eintracht-Neuigkeiten, werden dringlicher und schieben sich immer mehr in den Vordergrund. Nur noch eine Woche bis zum Pokalspiel in Magedeburg. Irgendwann wachst du auf, die Sonne scheint, alles ist wie immer, aber du weißt: Der Sommer ist vorbei.

Noch ist es nicht so weit. Noch ist Sommer und ein Großteil unseres Lebens spielt sich im Freien ab oder doch zumindest in Tuchfühlung. Alle Fenster und die Türen zum Garten sind geöffnet. Immer. Abends sitzen wir bis spät in die Nacht unterm Sternenhimmel, bei Regen unterm Dach mit den Weinranken. Unsere schwarzundweiße Katze wandert – je nach Wetterlage - mit der Sonne oder mit dem Schatten ums Haus – döst morgens unter dem Bänkchen vor der Haustür, liegt Mittags unter einem Dach aus Sommerflieder auf dem Garagendach und Nachmittags im Korbsessel hinter dem Haus oder im Schatten unter Nachbars Forsythie. Unser Kater? Ist unterwegs. Immer. Mager, struppig und geschäftig. Zwischendurch sagt er uns Bescheid, dass es ihm gut geht – er maunzt auf all seinen Wegen. Abends, wenn wir draußen sitzen, macht er einen längeren Zwischenstopp, lässt sich streicheln, bringt uns eine Maus, frisst zwei, drei große Näpfe und schläft – je nach Erschöpfungsgrad – auch mal eine Runde.

Sommer heißt für uns – saisonal bedingt - auch immer: Arbeit, viel Arbeit. Ich verbringe meine Tage am PC, häufig bis spät abends – bei offenem Fenster, natürlich.  Kurze Stippvisiten in den Garten. Durchatmen. Oder besser: Luft ablassen. Eine Runde mit dem Rad. Kurz mal ins Schwimmbad im Nachbarort. Von fern maunzt der Kater. Die konzentrierte, in enge Zeitpläne eingetaktete Arbeit des Tages steht in merkwürdigem Kontrast zur Zeitlosigkeit der Abende und Nächte und doch fügt das eine sich nahtlos ins andere.

Sommer ist Urlaub. Nach und nach fahren alle Freunde, Bekannte, Kunden weg und kommen wieder. Wir bleiben und ich betrachte Bildergalerien in Facebook: Rumänien, die Ukraine, Kroatien, England, Savoyen, Bayern,  die Algarve, Paris, die Nordsee, Thailand, die Türkei, Spanien, Island. Schiffstouren. Wandertouren. Standurlaub. 

Die Sommernacht auf dem Land hat eigene Geräusche. Frösche: quaken. Grillen: zirpen. Der Igel raschelt am Teich. Die Fische springen. Platsch. Leise Musik und Wortfetzen von irgendeinem Fest im Nachbarort oder durch ein geöffnetes Fenster.  Das Geräusch von Mähdreschern, das bis spät in die Nacht von den Äckern in unseren Garten weht. Heu machen solange die Sonne scheint bzw. so lange das trockene Wetter anhält. Schon sehr früh am Morgen kräht der Hahn in Nachbars Garten.

Der Sommer, der für viele kein richtiger Sommer war, war  - zumindest hier bei uns im Hinterland – ein Sommer voller Himmel. Weit und wild. Blau. Grau. Dicke Wolkenformationen. Weiß und schwarz. Manchmal auch rot.  Eine Autofahrt über die Dörfer ist wie ein Bilderrausch.  Immer wieder neue Bildausschnitte und Formationen über dem weiten Land, den abgemähten Äckern, den Weinbergen. Wattebäusche. Schmale Wolkenstreifen, die einem in den Himmel hineinzuziehen scheinen. Die Sonne, die durch die Wolken, einen Teil der Äcker in unwirkliches Licht taucht. Kirchturmspitzen zwischen schmalen blauen Streifen und fantastischen Wolkengebilden. Ein endloser Horizont.

Sommer ist, wenn die Sonne scheint?  Für mich ist Sommer auch dann, wenn es regnet. Manchmal noch sommeriger als in der Sonne. Ich sitze und schaue. Laufe durch den Regen. Liebe den Wind. Alles ist grün und blüht. Weniger schön: Im Garten schießt das Unkraut in nicht mehr zu bändigende Höhen. Und leider gibt es noch jemanden der sich am Regen erfreut: Die gefrässigen Nacktschnecken lassen unseren Salat- und Gemüsepflänzchen keine Chance. Immerhin: Die Blumen halten durch und blühen um die Wette: Sonnenblumen, Zinnien, Levkojen, Mohn, Kornblumen, Malven, Trichterwinden. Unseren Salat ernten wir dann eben im Hochbeet. Leben und Leben lassen.

Bedeckter Himmel am Sternschnuppentag –  ooooch, dieses Jahr also keine Schnuppen. Aber wie beim Fußball (oder Hockey…), wenn ein Spiel kurz vor Abpfiff eigentlich schon verloren ist,  gilt auch hier: Eine Chance hat man immer noch. In der nächsten Nacht ist es klar und – wutsch – da ist auch schon eine. Ich wünsch mir was.

Sommer ist weitgehend mit ohne Fußball. Das Transfergeschehen, die Eintracht. Infos, Gerüchte. Testspiele ziehen sich als rotundschwarze Tupfen durch den Tag, sorgen kurzfristig für Gefühlsaufwallungen (Das gibt’s doch nicht… Verstehst du das…? Das kann doch jetzt wirklich nicht sein...?)  und versinken wieder im rotundschwarzen Nebel.  Die Sterne über uns blinken.

Trends aus dem Schwimmbad? Bitte sehr:

Noch und noch und immer mehr Tatoos. Selten einzeln, sondern meistens viel und überall, aber vorwiegend am Oberkörper – beide Arme, der Rücken, sehr gerne am Hals. Bei Männern, aber auch bei Frauen. Häufig paarweise.

Die im letzten Jahr noch angesagte Schwimmshorts für Frauen ist wieder auf dem Rückmarsch, stattdessen erlebt der Bikini eine Renaissance  - quer über alle Altersgruppen und Figuren hinweg.  Bei Männern: Je älter, desto knapper die Badehose. Ein nicht unbedingt erfreulicher Anblick.

Ebenfalls schwer im Kommen: Der portable Sonnenschutz – kleine Zelte, Dächer, ambulante Schirme. Noch vereinzelt:  Der Liegestuhl mit Sonnendach über dem Kopf.

Sind 25 Grad Wassertemperatur kalt oder warm?  Kleines Mädchen zu seiner Mama: „Also ich habe schon viel gefühlt. Aber so was…“ Mama (mit erkennbarem haut gout) : „Tja, das hier ist eben nicht Thailand…“ Tja. So was.

Sommer ist auch die Zeit der Ausflüge und Konzerte. Der Rhein glitzert in den Sonnenstrahlen, die sich durch die dicken schwarzen Wolken gekämpft haben. Die wilden Farbwelten in Emil Noldes Bildern vomnorddeutschen Himmel vermischen sich mit dem Sommerhimmel über Rheinhessen. Schaafherden im Odenwald.  Glen Hansard überrascht uns beim Konzert in der Zitadelle in Mainz und inspiriert uns die „Commitments“ (großartig!) und „Once“ (sehr, sehr anrührend) noch einmal anzuschauen.  Cat Power irritiert uns in Darmstadt. Und der eigentlich von mir sehr geschätzte und echt sympathische Frank Turner geht uns mit seiner übermäßig guten Laune gelinde gesagt ein bisschen auf den Senkel. „Punk mit Frank“ dichtet mein Mit-Adler. Das ewig Andere ist die wunderbaren Patti Smith im Palmengarten. Klug, pathetisch, kindlich, voller Würde und Hoffnung. Von William Blake über Jerry Garcia zum Wiener Schnitzel. Was bei jedem anderen peinlich wäre, ist bei ihr anmutig und stark. 

Die olympischen Spiele, die man von rechtswegen eigentlich ignorieren sollte, fügen sich in die Sommertage. Irgendwann abends klinken wir uns in die Liveübertragungen ein und fiebern bei Sportarten mit, die sonst im Fernsehen eher selten auftauchen. Zwischendurch zappen wir uns durch die Zusammenfassung der Schwimm- und Leichtathletik-Ereignisse aus der vorhergehenden Nacht, die wir morgens aufgenommen haben. Die Zeitebenen verschwimmen, das Ereignishafte des Ereignisses tritt in den Hintergrund. Merkwürdiges Phänomen in einer Zeit, in der die Aktualität der Ereignisse sich normalerweise selbst überholt. War gestern heute oder ist heute schon morgen? Mer waas es net.

Wie immer nehme ich aus  den Live-Reportagen viele spannende Anregungen fürs wirkliche Leben mit der Eintracht mit.

Was sollte man tun, wenn Stillstand droht?  Sich ein Beispiel an den Turnern nehmen. Die haben nämlich ein „Center of Excellence, in dem die Experten immer neue Reize sammeln, um noch besser zu werden.“  Nicht schön ist dagegen, wenn angesichts der drohenden Niederlage bei der holländischen Beachvolleyballerin „die Kinnlade auf dem orangefarbenen Trikot hängt.“  Das kann unserer Siebenkämpferin nicht passieren, denn: „Sie holt sich ihr Selbstvertrauen in Neuwied.“ Aha – da gibt es das also.

Und was ist, wenn es bei der Eintracht -  trotz des grandiosen Siegs  gegen Celta di Vigo im von der Steubing AG präsentierten Finance-Cup gegen Celta di Vigo - in der kommenden Saison nicht so laufen sollte wie erhofft?  Dann sollten wir uns daran erinnern, wie der deutsche Schwimmbundestrainer die nicht vorhandenen Erfolge seiner Mannschaft messerscharf analysiert hat: „Die Ursachen sind breit aufgestellt.“ 

Yep. Immer.

Kommentare:

  1. Schöne Beschwörung dessen, was Sommer ist oder sein kann; unverzichtbar dabei das Schnipselformat: so bleibt Luft, die Bilder auszumalen, zu variieren, sie in neuen Konstellationen zu formieren.

    Und ja, die Perseiden. Normalerweise wandere ich Nacht, um sie zu begrüßen. Dieses Jahr, och nö, Himmel dicht. Und dann, nächste Nacht: Himmel strahlend klar. Also raus, Kopf ins Genick, Augen parallel gestellt, um einen großen Blickwinkel zu haben. Vier klare Leuchtspuren über das Firmament huschen sehen, absolut lautlos (was mich immer wieder neu überrascht), zwei von ihnen direkt in den Großen Wagen gezielt. Drei oder vier weitere peripher gesehen, was auch seinen Reiz hat: sie sind da und zugleich nicht, sehr diskret. Und wieder mal gestaunt bei der Vorstellung, dass ein sandkörchenkleines Stück Materie genug Energie hat, einen Strich über den ganzen Himmel zu machen.

    Ein Bild der neuen Eintracht? Lautlosigkeit und Diskretion haben wir mit dem FG ja schon immer auf den Platz gebracht. Wenn jetzt noch vergleichbares Tempo dazu kommt und das gegnerische Tor quasi der Große Wagen ist - nicht auszudenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass die Schnipsel bei dir in genau in diesem Sinn angenommen. Ich habe schon mal überlegt, ob ich die Realismustheorie um eine Schnipseltheorie erweitern soll (...über die sinnkonstituierende Funktion des scheinbar Beliebigen... *gg) - aber hauptsächlich macht das Schnipseln einfach Spaß und es ist witzig wie es sich - auf Lücke - zum Ganzen formt.

      Genau so wie du - wenn auch weniger sternenkundig - habe ich die Nach-Perseiden-Nacht verbracht. Es ist jedesmal wie ein Wunder. Die, die ich aus den Augenwinkeln sehe, traue ich mich immer nicht als Schnuppe zu reklamieren.

      Lautlos und diskret sind nun allerdings zwei Begriffe, die mir am wenigsten zur Eintracht einfallen würden. Ok, der Fußballgott. Aber sonst... Mal sehen, welche Spuren wir am Sonntag in Magdeburg hinterlassen :)

      Löschen
    2. ... welche himmlischen Spuren wir am Sonntag in Magdeburg hinterlassen

      Sooo muss das natürlich heißen.

      Löschen
    3. So, Zeit heute, himmlisch zu spuren. Sollte eigentlich Adlerdomäne sein, oder? Und da Medien und Verwaltungen zunehmend gern als selbsterfüllende Nostradamusse (?) funktionieren, kann man nur hoffen, dass der Erfolg der Eintracht heute in der Tat so gut wie hochsicher ist. Andiamo!

      Löschen
    4. Himmlisch war das sicher nicht - aber andererseits eben auch nicht Schnuppe. Und die Nostradamusse (-usi? oder langes -us?) haben auch grad nochmal die Kurve gekriegt.

      Löschen
  2. "Der Sommer ist vorbei." Und der Fußball geht los. Wobei: Manchmal soll ja schon mal was vorbei gewesen sein, ehe es angefangen hat. Und wenn der Deutsche Meister schon wieder vor der Saison feststeht, ist das vielleicht auch hier so.

    Schöne Schnipsel, Eindrücke und Gedanken.

    Und ich muss nach Neuwied.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wieder besseres Wissen und trotzdem und immer wieder sind wir dabei und hoffen ganz im Geheimen, dass es dieses Mal dann doch alles ganz anders kommt. In Abwandlung von Berthold Brecht: Mir hat die letzte Saison nicht gefallen und ich bin skeptisch, was die neue bringt - warum warte ich trotzdem ungeduldig, dass es wieder losgeht.

      Sollte es eng werden, wissen wir jetzt jedenfalls, wo wir uns neuen Mut aufholen - vielleicht ja auch als Tipp für die Mannschaft in eventuellen Krisensituationen: Erstmal das Kinn aufs schwarzundweiße Trikot hängen lassen, dann im Center of Excellence neue Reize sammeln, im Zweifelsfall die Probleme einfach mal breit aufgestellt stehen lassen un stattdessen: Auf nach Neuwied.

      Löschen