Sonntag, 24. April 2016

2 von 5: Mainz

Von Spiel zu Spiel denken. Ein Satz irgendwo zwischen Plattitüde und tiefsinniger Wahrheit - wie fast jede Fußballerweisheit. War die Momentaufnahme nach dem Spiel in Leverkusen fast schon aussichtslos, sieht die Sache heute vor dem Spiel gegen Mainz wieder etwas freundlicher aus. Das Kaleidoskop ist durchgeschüttelt und zeigt ein neues Bild.  Im Leben hätte ich nicht zu hoffen gewagt, dass Bremen tatsächlich beim HSV verliert. Überhaupt nicht mehr auf der Abstiegskampf-Rechnung hatte ich den VFB Stuttgart - und doch stecken sie jetzt mitten drin. Nie im Leben hätte ich erwartet, dass Darmstadt in Köln verliert. 36, vielleicht sogar 37 Punkte wird man in dieser Saison am Ende brauchen, um sicher auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu landen. Oder reichen doch 35? Egal, denn: Von Spiel zu Spiel denken. Heute. Mainz.

So viel habe ich in den letzen Jahren vor und nach den Spielen über Mainz und über die 05er geschrieben. Nun ja, als Eintrachtler in Mainz kann man viele Geschichten erzählen. Immer in den vergangenen Jahren hatten die Spiele gegen Mainz für mich einen besonderen Stellenwert, waren Niederlagen oder Tiefschläge (wie der vor 5 Jahren) besonders schmerzhaft. Heute ist es mir tatsächlich egal gegen wen wir nachher gewinnen.

Wir haben es selbst in der Hand, es wieder selbst in der Hand zu haben. 

Sieg und sonst gar nichts.


Kommentare:

  1. "Heute ist es mir tatsächlich egal gegen wen wir nachher gewinnen."
    Ja. Und doch musste es vielleicht Mainz sein. Das war heute schon eine besondere Stimmung.
    Ich freue mich sehr. Auch für dich. Du hast diesen Sieg besonders verdient!

    AntwortenLöschen
  2. Die Diaspora führt zu besonderen Dramen und Situationen, aber dieser Sieg war für das Überleben in der Bundesliga so wichtig, das es total egal ist, gegen wen er eingefahren wurde. Es fehlen somit nur noch die Siege über Darmstadt, Dortmund und Bremen, bzw. einfach über die nächsten drei Gegner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - dann steht der... stopp... das Versende, das jetzt folgen müsste ist dann doch zu doof. Aber es kann sich ja jeder seinen Reim machen ,-))

      Löschen