Sonntag, 24. Januar 2016

Voll auf Kurs. Oder so ähnlich.

Jetzt also: Rückrundenstart gegen Wolfsburg. Rechtzeitig hat sich das Wetter von "eiskalt" auf "nass und eklig" umgestellt. Also kein Vergleich mit einem anderen Winterspiel gegen Wolfsburg in der Saison 2009/10, damals das letzte Spiel der Hinrunde, minus 15 Grad, die mein Mit -Adler tapfer und fast klaglos ohne Handschuhe, Schal und Mütze durchkämpft hat. Das war heftig und endete mit 2:2. Ohnehin ein Ergebnis, das (so kommt es mir vor) gegen Wolfsburg fast so was wie ein Standard ist. Ehrlich gesagt: Das würde ich heute auch nehmen.

Wie ist die Lage? Wenn ich alles richtig verstanden habe, so:

Die Eintracht will zurück zu ihren Stärken und weil wir noch nicht so genau wissen, wo die sind und wie wir sie zum Vorschein bringen,  und weil das sowieso immer von verschiedenen Umständen (Verletztenlage, Gegner) abhängt, wissen wir noch nicht genau wie wir spielen. Also: Raute, flache Vier oder doch "so etwas ähnliches wie eine Raute", also 4 2 3 1 oder 4 1 3 2. Oder 4 3 1 2. Jedenfalls: Offensiv. Deswegen spielt (wie gesagt: falls ich das richtig verstanden habe) auf der 6 vermutlich Marco Russ, "weil er eher defensiv denkt". Und natürlich, weil er bei Standards eine Option mehr ist. Apropos Standards: Für die ist Neuzugang Huszti zuständig (den man Husti - wie in Hustinettenbär - und nicht etwa Huschti - wie in Husch - ausspricht). Hinter den (oder der) Spitze könnte es eng werden. Dort tummeln sich - irgendwie rautenmäßig - unser Mexikaner Fabian, der die 10 hat und eine Art 10 spielt, weil ihm das am besten liegt, unser Fußballgott, der - je nachdem, mer waas es net - hängend oder ganz vorne drin -  am wirkungsvollsten ist, und unser verbliebenes Nachwuchsjuwel Marc Stendera, auf den Armin Veh (da haben wir nochmal Glück gehabt) große Stücke hält. Hinten rechts spielt Makoto Hasebe, der in der Hinrunde bereits gezeigt hat, wie gut er das kann.

Ohnehin ist (so meint Heribert Bruchhagen) Abstieg für uns kein Thema, wenn unsere Leistungsträger ihre Leistung öfter abrufen. Wer zu den Leistungsträgeen zählt, ist Definitionssache. Beim Abrufen der Leistung kann ich jedoch gerne behilflich sein: Haaaallo. Leistung. Rauskommen, du bist umzingelt (hoffentlich nicht von einer Raute).

Von dem Teil der Tabelle, der zum Rückrundenstart noch hinter uns oder in Reichweite vor uns lag, kommt - das zeigt der bisherige Spieltag - jedenfalls mächtig Druck. Die Hoffenheimer wirken stark verbessert. Der VFB dreht auf. Augsburg punktet auswärts. Darmstadt kämpft sich weiter durch. Ingolstadt siegt. Nur Hannover sucht noch sein System. Wenn's ganz dumm läuft, dann stehen wir heute abend...ach, Quatsch!

Für einen späteren Zeitpunkt der Saison sollten wir uns auf jeden Fall an einige Dinge erinnern, die nochmal wichtig werden könnten. Zum Beispiel daran, dass wir ein sehr gutes Trainingslager unter "herausragenden Bedingungen" erlebt haben und dass wir "im Unterschied zum Sommer komplett trainieren konnten und weniger Verletzte hatten."   Wir halten also nur zur Sicherheit fürs Protokoll fest: Sollte manches nicht so laufen wie angestrebt, sollte sich der Offensivdrang weiterhin ebenso in Grenzen halten wie das Defensivverhalten und die Punktausbeute  - das Trainingslager kann dafür nicht haftbar gemacht werden. Wir sind auf Kurs.
 (Armin Veh). Es kann uns aber auch erwischen. (Alex Meier)

Gestern auf dem Mainzer Wochenmarkt. Gespräch mit altem Adler-Bekannten am Olivenstand. Er: Gegen Wolfsburg kann man verlieren. Ich: muss man aber nicht.

Punkte holen. Abstieg verhindern. Heimsieg und sonst gar nix!

Kommentare:

  1. Diese Sache mit Offensiv und Defensiv ist wirklich interessant.

    Naja, wenn der Gegner nur halb so verwirrt von den Gedankengängen des Meistertrainers ist wie ich, sollte es heute klappen.

    AntwortenLöschen
  2. Können und Müssen ist das Eine. Können und Wollen das Andere. Vielleicht können sie ja, die Buben, und wollen unbewusst nicht. Oder umgekehrt. Mer waaß es net. Egal, eigentlich hoffe ich ja auf UNBESCHWERT. Gacinovic hat so gut wie net gespielt, also könnte er jetzt UNBESCHWERT aufspielen. Huszti und der Fabián sowieso. Russ und Hase B: nicht ihre wirkliche Position, also: wiederum UNBESCHWERT. Potentiell 50% der Feldspieler: UNBESCHWERT. Das sollte langen.

    AntwortenLöschen
  3. Unglaubliche zweite Halbzeit.
    Alex... Auch Fabían war gute Einwechselung.

    AntwortenLöschen
  4. Mich dünkt, in M1 zur Karnevalszeit spricht man in Zungen, speziell am Olivenstand. Gegen VW kann man sehr wohl verlieren, oh ja, muss aber net : - )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Meenzer Adler. Mit allen närrischen Wassern gewaschen :)

      Löschen
  5. Das war mit Sicherheit eines der kuriosesten Spiele, die ich im Stadion gesehen habe. Wir waren mausetot. Nach zehn Minuten hatte ich das sichere Gefühl, dass wir - wenn alles normal läuft- keinen BlumenTopf gewinnen können. So überlegen die wolfsburger, so blutleer wir. Einzige Chance, wenn irgendwas absurdes passiert, irgendwie ein Tor fällt, wir uns reinkämpfen...

    Eigentlich mussten wir zur Halbzeit 3:0 hinten liegen. Aber dieser Teufelslukas im Tor hat uns im Spiel gehalten.

    In der HZ hat keiner einen Pfifferling auf uns gegeben. Bei dem Wechsel hab ich das schlimmste befürchtet. Warum nicht Aignerraus? Warum links nicht Gacinovic bringen...? Und dann bringt ausgerechnet Aigner direkt nach der Pause unser Spiel ins Rollen. Dadurch, dass Meier jetzt vorne drin stand, war mehr Platz im Mittelfeld, den Fabian und Stendera auch genutzt haben. Die Wolfsburger aus unerfindlichen Gründen erkennbar konsterniert - vielleicht haben diecsind gewunden, dass wir plötzliche am Spiel teilnehmen. Und klar: Solange es nur 1:0 steht, kann immer noch was passieren. Und dann iat da ja dieser unglaubliche Mann mit dem Zopf auf dem Kopf. Als ob er plötzlich einen Schalter umgeknipst hätte. Diw zwei Tore waren ja schon der Hammer, aber dass er wirklich und wahrhaftig dann auch noch das Ding in der letzten Minute rein macht... ich stand einfach nur da, mit offenem Mund...im Prinzip tu ich das immer noch. Wenn ich nicht gerade lache oder den Kopf schütteln.

    So wie Nach zehn Minuten, so auch am Ende des Spiels: Normal holen wir keinen Blumentopf. Aber was heißt schon normal, wenn man einen FußBallGott in den eigenen Reihen hat. Und einen Torwart, der immer den Kopf behält.

    Unfasslich.

    AntwortenLöschen
  6. Und Heute?
    Auswärtssieg!

    AntwortenLöschen