Samstag, 28. November 2015

Vorangehen

Heute also gegen Mainz. In China. Seit Wochen bereits sind mehrere hundert Eintrachtler mit drei Schiffen Ebbelwoi trinkend und singend unterwegs, heute morgen sind sie pünktlich in Shanghai gelandet. Mit der kurzfristigen Realisierung des HSV- Vorschlags wird die Eintracht bei der Erschließung des asiatischen Markts zum Innovationsmotor der Liga und erfüllt den Fans gleichzeitig den Wunsch nach internationalen hoch emotionalen Auswärtsfahrten. Der erste Schritt auf chinesischem Boden wird bereits in der zweiten Auflage des Eintracht Wimmelbuchs als legendärer Meilenstein dokumentiert werden.

Zur Einstimmung aufs Spiel würde ich gerne etwas lustiges über die 05er schreiben. Leider fällt mir im Moment deutlich mehr lustiges zur Eintracht ein. Ist es nicht lustig, dass jetzt auch noch Stendera, der Schlawiner, ausfällt? Dass Ozcipka heute alles geben will? Dass Kadlec einer von  Vehs "Jungs" ist, aber sicher erst dann auflaufen wird, wenn wirklich alle anderen am Krückstock gehen? Dass Kühlschränke wie Waschmaschinen gerne mal kaputt gehen? Geschenkt.

Ohnehin ist im Vorfeld des Spiels die Widzischkeit kaum noch zu überbieten. Halbjährlicher Höhepunkt: Das immer wieder unfasslich witzig "Gag- Derby" zwischen Hans-Henni-Dampf-in-allen-Eintracht-Gassen-Nachtsheim und Sven "05"Hieronymus.

Blick nach Mainz. Die Vorfreude auf das Spiel  hält sich dort in äußerst überschaubaren Grenzen. ("Stimmt ja... des is heut ja auch...") Die Zeit des wechselseitigen Muskelspielenlassens ist vorbei. Kann es sein, dass sie uns nicht mehr so richtig ernst nehmen? Dass generell die Luft aus allem raus ist? Stopp: Zumindest ein meenzer Mädsche  ist heute in heller Aufregung und freut sich unglaublich auf das Spiel.  Die kleine Tochter eines lieben Freundes (05er, einen Fehler darf und muss der Mensch haben) ist heute als Einlaufkind dabei und ist seit Tagen, ach was: seit Wochen, im Vorbereitungstaumel.

Tatsache ist jedenfalls, dass der Glücksfaktor gemäß aktuellem "Post-Glückatlas" in Hessen um 0.8 Prozentpunkte über dem Glücksfaktor in Rheinland-Pfalz liegt, was unzweifelhaft damit zusammenhängt, dass im Hessischen die glorreiche Eintracht aus Frankfurt  zuhause ist - und im rheinlandpfälzischen "die Mainz 05". Bleibt zu hoffen, dass dieser Glücksvorsprung auch heute Abend noch besteht. Als Grundregel gilt, dass der Mensch möglichst viel Zeit mit Dingen verbringen sollte, die zur Lebenszufriedenheit beitragen. Abwarten, wie sich die Zeitspanne von 15 Uhr 30 bis 17.15 auf die Gesamtsituation auswirkt - zumal dann, wenn sie gefühlt fünfmal so lang dauert. Das ideale Verhältnis von grundsätzlicher Lebenszufriedenheit und emotional situativem Glück liegt übrigens bei 3:1. Wenn wir dieses Verhältnis heute einfach umdrehen, könnte das meine ganz persönliche glücksmäßige Grundbefindlichkeit deutlich nach oben schrauben.

Es ist Advent. Da darf man (auch ohne offizielle Erlaubnis) träumen. und so träume ich also davon, dass heute alles, alles ganz anders kommt als manch einer es vielleicht befürchtet. Heey... Otsche, Joe, Alex, Haris, Medo, Timmy, David, Stefan, Luca, Joel, Lucas oder wer sonst auch immer heute auf dem Platz steht: Es gibt tatsächlich ein paar Menschen, denen nach fast 30 Jahren endlich endlich mal wieder ein Sieg in Mainz verdammt wichtig wäre. Nehmt - so vorhanden - euer Adlerherz in die Hand und zeigt, was in euch steckt.

Wer geht voran?

Zwei Tore Kadlec. Auswärtssieg!

1 Kommentar:

  1. Apropos Glück:

    "Trinke Liebster, das wird gut, dann bekommst du neuen Mut..."

    https://www.youtube.com/watch?v=QEoWZ5gfXW8

    AntwortenLöschen