Samstag, 21. Februar 2015

Was alles so wackelt

Hier in  Mainz hat über Fastnacht nicht nur der Dom und der Trainerstuhl bei den 05ern, sondern auch die Schiersteiner Brücke gewackelt. Der Dom hat sich inzwischen wieder beruhigt, die Narren (zumindest die, die sich äußerlich als solche zu erkennen geben) sind wieder abgezogen und auch das Trainerproblem haben die Mainzer relativ schnell gelöst. Statt dem freundlichen und allseits beliebten  Kasper  Hjulmand hat jetzt  Martin „Ich reiße mit meiner unglaublich emotionalen und begeisternden Art alle mit“ Schmidt das Ruder und die Leitung des Trainings übernommen. (Puh… uiuiui….auauau… da fürchten wir uns aber…)   

Weniger einfach gestaltet sich die Lösung des Brückenproblems. Die Schiersteinerbrücke, die über den Rhein führt und Mainz mit Wiesbaden - und dementsprechend auch mit Hessen verbindet -   wird noch eine ganze Weile gesperrt bleiben. Konnte während der Fastnacht noch darüber gewitzelt werden, dass auf diese Weise wohl die Wiesbadener von Mainz ferngehalten werden sollen, hält sich angesichts des täglichen Verkehrschaos das Lachen inzwischen in sehr engen Grenzen. Fährmann hol über -  zur Entlastung des Verkehrs wurde zwischenzeitlich eine zusätzliche Fährverbindung von Mainz-Budenheim nach Walluf eingerichtet.

Dass die Flüsse die ältesten und sichersten aller Transportwege sind, weiß man im Hessischen natürlich schon längst.  Alljährlich machen sich über 1000 Adler per Schiff auf den Weg, um die Freunde in Mainz zu besuchen und beim  Spiel der Eintracht in der –  in Mainz anmarschs- und stimmungstechnisch seit geraumer Zeit ebenfalls äußerst wackeligen -  Coface-Arena für angemessene Stimmung zu sorgen. Es würde also auch nichts nützen, zum Schutz vor künftigen Adlerinvasionen auch noch die Weisenauer und die Kasteller Brücke zu sperren – wir kommen schon durch, ha - wir sind zum Teil sogar schon da. Bereits  auf einem Komitee-Wagen während des Rosenmontagszugs wurde der erste Adler gesichtet und sicher wird auch heute wieder der eine oder andere Eintrachtler (zum Beispiel ich) zum Empfang der Eintracht-Schiffe am Rheinufer bereit stehen.

Bei uns wackelt derzeit nichts? Naja. Wackelig sind vielerorts noch die Meinungen, wenn es um die Leistungsfähigkeit der Mannschaft geht.  Wackelig ist die Entscheidung, wer heute auf links spielen wird. Sonny, Lucas oder doch Takashi – das ist hier die Frage. Nach wie vor wackelig  ist auch die – hoho -  Brücke zwischen unserer Viererabwehrreihe  und der Offensivabteilung. Carlos Zambrano kehrt heute in die Innenverteidigung zurück, dafür fehlt Makoto Hasebe auf der 6 und wird dort wohl von Marco Russ vertreten. Der hat eine weniger filigrane, dafür sehr körperbetonte Auffassung der Rolle. Sagen wir mal so: Der wackelt nicht und lässt auch nichts anbrennen.

Auswärtssieg in Mainz – und sonst gar  nix!

Kommentare:

  1. Der Adler der an Rosenmontag auf dem Komiteewagen gesichtet wurde,dem hat danach die Flügel gestutzt weil er eine Eintrachtdose in die TV Kamera hielt.
    Bei Facebook auf der Seite 100000 Eintrachtfans auf der Welt fanden das 700 das gut.Kommentare wie Happy das war Weltklasse oder der Held von Meenz waren zu lesen.
    Nur unser Komiteesprecher fand das nicht gut.
    Mir war das die Sache wert.
    Schade kann nicht im Stadion sein.Habe schon Mitte Dezember schon keine Karte mehr bekommen.
    Schaue das in der Kneipe.
    Wie vor jedem Spiel gegen Mainz bin ich jetzt schon mehr wie nervös.
    Einmal möchte ich das wir in Mainz gewinnen.
    Bitte Eintracht erfülle mir das.Am besten heute.

    AntwortenLöschen
  2. So ein Dreck. Und ein unnötiger dazu.

    HAM, für dich tut es mir besonders leid.

    AntwortenLöschen
  3. Dem ist wenig hinzuzufügen. Kann man das verstehen? Irgendwie nicht.

    AntwortenLöschen