Mittwoch, 24. Dezember 2014

Ring them Bells

Erstaunlich, aber jedes Jahr wieder und aufs neue wahr. Während am Tag vor Heilig Abend der Berg all dessen, was noch u.n.b.e.d.i.n.g.t erledigt werden muss, fast unüberwindbar hoch ist, haben wir – wenn der 24. Dezember anbricht – dann tatsächlich doch noch alles geschafft. Gerannt. Gehechelt. Gewischt. Geräumt. Gepackt. Gewuselt. Geschafft. Auf den letzten Drücker dies. Schnell auch noch das. All die furchtbar wichtigen Dinge: Erledigt. Und falls nicht? 

Dann vollzieht sich genau jetzt ein Weihnachtswunder: Es ist egal. Vollkommen egal, ob die Kellertreppe geputzt, das Geschenkpapier in diesem Jahr grün getupft statt rotgestreift ist, das Rotkraut für den Weihnachtsbraten vorgekocht, das hintere Eck in der Garage aufgeräumt,  Fritz noch beim Frisör war oder das Auto immer noch vorne links eine kleine Schramme hat. Wann genau trägt die Eintracht ihr erstes Heimspiel nach der Rückrunde aus? Bleibt Kadlec? Wo macht Alex Meier gerade Urlaub?  – Egal, vollkommen egal. Na ja, das vielleicht dann doch nicht ,-)

Stille, erstmal. Allen Freunden, Mit-Adlern, Bekannten, die hier lesen, kommentieren, regelmäßig oder ab und zu mitlesen oder vielleicht heute hier nur zufällig – hoho – vorbeischneien: Ein frohes, buntes, friedliches Weihnachtsfest. And the bells are ringing out.


Alle Jahre wieder.

Kommentare:

  1. Danke dafür - und danke für alles! 🎅👍😊
    Friedliche und entspannende Festtage wünsche ich dir/euch auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich danke sehr fürs immer wieder und weiterhin Mitlesen und Kommentieren!

      Löschen
  2. Hallo Kerstin, wünsche, Frohe Weihnachten gehabt zu haben. Wahnsinn- die Pogues begleiten mich auch schon seit 1988 mit ihrem Lied durch die Festtage, ist aber auch eine eingängige Weise. Und es stimm schon,dass, wenn man mal kurz die Handbremse anzieht in der Hektik des vorweihnachtlichen" Beschaffungswahnsinns" , dann kommt ja auch schon die Ruhe, für die man alles in Bewegung gesetzt hat. Also warum nicht gleich...? Vielen Dank für die schönen Kurzgeschichten, mit denen du uns dein Eintracht-Leben näherbringst und eine entspannte Zwischen-den-Jahren-Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du feierst Weihnachten auch mit Shane? Schöön. Bei uns singt er seit vielen Jahren an jedem Heilig Abend bei geöffneter Terassentür laut in die Welt :)

      Die Handbremse ist immer noch angezogen, unter der Schneedecke lässt es sich gut noch ein bisschen aushalten - und dann wird weitererzählt. Danke dir sehr!

      Löschen
  3. Ein harter Schlag für alle Träumer (von einer weißen Weihnacht): Kurz nach dem Schlusspfiff fällt der ersehnte Schnee. Knapp vorbei ist zwar auch daneben, aber kein Grund, das Träumen aufzugeben. Ist wie beim Fußball. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde: Der Schnee ist gerade noch rechtzeitig in de letzten Sekunde der Nachspielzeit gefallen, die Punkte gehen an die Weihnacht :)

      Löschen