Montag, 24. Juni 2013

So kann's gehen!

Der Bundesligaspielplan ist terminiert und jetzt wissen wir also, dass die Eintracht mit einem ziemlich heftigen Auftaktprogramm in die neue Runde starten wird. Sonst wissen wir noch relativ wenig. Die ersten Abgänge und Zugänge für die neue Saison stehen fest – mal sehen, ob bis Mittwoch zum Trainingsauftakt noch der eine oder andere Neuzugang vermeldet werden kann. Ob die neue Saison an die vorhergehende anknüpfen kann? Werden wir es wirklich schaffen uns dauerhaft oben zu etablieren? Bruno Hübner hält das durchaus für möglich. Alla fort – an mir, an uns soll es nicht liegen. Zumal ich am Samstag am Rande des Mainzer Johannisfestes ein paar gute Tipps einsammeln konnte. 

Erfolgreiche Saison 2013/14? Ganz einfach!

Gespenster immer gleich, sofort und umgehend verjagen:



Ruhig mal große Sprünge machen:



Sich keine Angst einjagen lassen:


Manche Gegner sehen zwar übermächtig aus...


Entpuppen sich bei genauerem Hinsehen aber als harmlos:



Ganz wichtig: Wer die Zukunft will, sollte auch das Vergangene im Auge behalten:


Ach, Oka... *seufzundschnief*



Wenn's mal eng wird, muss es immer einen geben, der das Heft in die Hand nimmt und die Richtung vorgibt:



Manchmal kommen die entscheidenden Impulse von der Ersatzbank - deswegen wird es immer wichtiger, dass auch die zweite Reihe gut besetzt ist:


Es wird sicher den einen oder anderen dicken Brocken geben, den wir aus dem Weg räumen müssen:


Danach können wir uns vor Glück ruhig mal überschlagen...



... und die süßen Früchte des Erfolgs genießen:



Wenn wir uns außerdem die Fähigkeit erhalten, das Besondere im Augenblick zu entdecken,... 


...bei den Neueinkäufen nicht immer noch ein und noch ein Rad schlagen, ....



...sondern auch öfter mal auf den eigenen, hoffnungsvollen Nachwuchs setzen, ...


...dann gilt auch in der nächsten Saison: Adler fliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieg!



Kommentare:

  1. Verständnisfrage: ist das der Sack Kartoffeln, der, von China her betrachtet, hier bei uns umfällt? Das Äquivalent also zum Sack Reis, der in China umfällt, von uns aus gesehen? Was ist für uns bedenklicher: wenn unser Kartoffelsack umfällt (unmittelbare Nähe) oder wenn in China der Reissack kippt (Fernwirkung, Chaostheorie) ? Entsprechend für die Chinesen. Kippen indessen beide Säcke, was keinesfalls auszuschließen ist: verstärken sich beide Ereignisse oder gleichen sie sich aus?

    Sehr besorgt :-)
    ak / Matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht auszudenken, was passiert, wenn dann noch ein Fahrrad umfällt. Herr hilf, C.

      Löschen
  2. Sehr schöne Bebilderung!

    Oben würde aber auch passen:

    Manche Gegner sehen zwar harmlos aus...(Bild von Minnie)

    Entpuppen sich bei genauerem Hinsehen aber als übermächtig (Bild von Minnie)

    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hahahaha, und seit heute hat dieses niedliche kleine Huibu-chen auch einen Namen: das ist doch der kleine Schröck. Und hier in diesem wundervollen Biotop wurde er zum ersten Mal diskret vorgestellt, Tage, bevor die Journaille davon Wind hatte. Chapeau!
    *ggg*
    BB

    AntwortenLöschen
  4. Also ich seh´s gar nicht so dramatisch mit dem Saisonbeginn, man könnte ja auch sagen: ok, die "Dicken" zu Beginn, da sind sie noch nicht so eingespielt (wir allerdings vielleicht auch noch nicht, ähem), und die Aufsteiger werden in der Euphorie zu Hause angreifen bzw. mitspielen und der Eintracht dadurch in die Karten spielen. Soviel Optimismus kenne ich gar nicht mehr von mir.., schön, was so zwei Jahre erfolgreichen, guten Fußball ausmachen! Und mit der Geisterbahn und den -buben halte ich es wie Gerhard Polt und sein Kumpel Addi auf der Wies´n*: ein g´scheiter Vogelbeerschnapps und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus.
    (*Angriff auf Geistesmensch)

    AntwortenLöschen
  5. @ Zauberer: Hauptsache im Kartoffelsack ist kein Zement, weil sonst würde es - reistheoretisch - ziemlich schwierig ihn aus dem Weg zu räumen ,-)

    @Marc: Jaaaa. Stimmt. Oder nochmal annersrum: ... sehen übermachtig aus (Bild von Minnie), entpuppen sich bei genauerem Hinsehen aber als harmlos (Bild vom Koloss)...:)

    @Kid: Ok. Dann nehmen wir zusammen die nächste Gondel :)

    @Sarroise: Hihi. Meinst du Huibu wollte uns einen Schröck einjagen? *gg

    @Briegel: Yeah. Sich einfach mal vom Optimismus überrumpeln lassen. "Anners wirds widder von allein." (Zitat Oma). Ich find das Auftaktprogramm auch vollkommen ok, Bayern, Dortmund hintereinander weg - da hatt mer das aus den Füßen. Danach - um auch noch mal den großen Gerhard Polt zu zitieren - "...san die Herrn unter sich“, der Event-Hype ist durch und wir können uns aufs Fußballspielen konzentrieren :)

    Danke für eure bunten Kommentare!!!

    Einträchlich-europäisch-optimistische Grüße in alle Richtungen! K.

    AntwortenLöschen
  6. Des Sackl Zement? Dafür gibts doch den Presskopfhammer. Hauptsache, auf Augenhöhe :-)

    AntwortenLöschen
  7. Die neue Aufmachung des Blogs gefällt mir auf Anhieb gut. Das ist selten bei mir. :)

    LGvK

    AntwortenLöschen
  8. Das freut mich - irgendwie war mir nach Veränderung. Im zurückliegenden halben Jahr hat sich bei mir so viel verändert - da wollte ich vor dem Blog nicht Halt machen. Mal sehen, vielleicht läuft dann ja auch die SdS-Umfrage stabiler? Irgendwie spiele ich mit dem Gedanken, ihn doch noch einmal wiederzubeleben, vielleicht in etwas anderer Form... Mal sehen :)

    lgk

    AntwortenLöschen
  9. Ein neues Layout? Das geht doch garnicht, da muss man sich ja umgewöhnen! ;-)

    Das ist natürlich Unsinn, nein, auch mir gefällt es auf den ersten Blick gut.
    Wenn dann noch der Inhalt weiter auf deinem hohen Niveau bleibt, kann ja nichts schiefgehen.

    AntwortenLöschen
  10. Tja *g - Aber Europa statt Zement ist ja auch etwas, an das wir uns gewöhnen müssen. Ich mag das neue Layout auch, merke aber beim Navigieren, dass ich mich an die Interaktiv-Elemente selbst erst noch gewöhnen muss. Mir packe des ,-)

    AntwortenLöschen
  11. Très chic. ............ Auch wenn mich am alten Layout mal so gerade gar nix gestört hat. Egal, ich geh ja da, wo ich es will, durchaus mit der Zeit.
    Jetzt muss ich für so'n "surfbrettchen" aka tablet nur noch einen browser finden, derwo es mir ermöglicht, dieses interaktiv Zeuch auch vollumfänglich zu nutzen.

    Jawoll, mir packe des :=)))
    LSommerG, BB

    AntwortenLöschen
  12. Arrrrrgs, liebe Sarroise. Ich glaube, der Tab-Browser ist vorerst nicht nötig. Mir geht es grad nach dem Motto: Vorwärts Kameraden, wir gehen zurück. Ich war mir fremd im eigenen Blog. Das geht ja gar net. Also doch wieder ruhiger und mehr am Text orientiert. Und wenn ich jetzt noch einen Weg finde, dieses gräßliche Grau als Hintergrund wegzubekommen und ich vielleicht noch ein nettes Bildsche in den Kopf integriere, dann wird es doch erstmal ohne interaktiv hier weitergehen - bzw. die Interaktion wird sich auf zwischen den Lesern und Schreibern hier im Blog beschränken.

    AntwortenLöschen