Freitag, 4. Januar 2013

Bloß nicht den Hut einziehen!

Das neue Jahr ist da, der Blick richtet sich nach vorn, die letzten Meldungen aus dem alten Jahr vermischen sich mit denen, die das neue Jahr bereits gebracht hat.

The Boys are back, gestern war Trainingsstart bei der Eintracht, die Adler fliegen wieder - nicht nur auf der Sprungschanze, sondern jetzt auch wieder im flachen Land.  Alex Meier ist  vom Kicker zum besten Spieler der Hinrunde gekürt worden (ich denke, er wäre es auch geworden, wenn nicht auf allen Eintracht-Ebenen  zum voten, voten, voten aufgerufen worden wäre und finde es schade, dass wir ihm diese Chance nicht gelassen haben). Armin Veh ist von seinen Trainerkollegen zum besten Hinrundentrainer gewählt worden,  Kevin Trapp liegt in der Kickerrangliste  noch vor Manuel Neuer, auch Primin  Schwegler, Alex Meier und Sebastian Rode wird im Kicker-Ranking internationale Klasse bescheinigt und  Seppl Rode wird bei bundesliga.de zudem zu so etwas wie dem  „Rookey of  the Year“ gekürt.   Wow.  Für genügend Aufwind ist also gesorgt  – muss uns also nur noch – hoho – eine - vielleicht ja sogar elegante -  europäische Landung gelingen (die jetzt ja sogar unser Vorstandsvorsitzender zumindest in Erwägung zieht). 

Marco Russ ist von seinem Ausflug nach Wolfsburg wieder zurück, hat  gestern bereits beim Training mitgemacht und wird mit Schlagzeilen wie „Einmal Adler, immer Adler“ begrüßt. Na, na – nun aber mal halblang. Trotzdem bin ich wieder einmal  von mir selbst überrascht:  Erst war ich strikt gegen die Rückkehr von Russ, dann war ich skeptisch, dann fing ich an, mich – ja, ja,  is ja gut - unter sportlichen Gesichtspunkten mit dem Wechsel anzufreunden und  allmählich habe ich dann sogar gemerkt,  dass sich da so etwas wie die Erinnerung an die Zuneigung, die ich früher für ihn hatte, in mir gerührt hat. Gestern dann die Bilder vom ersten Training und siehe da: Jetzt habe ich mich dann fast schon gefreut, als  ich ihn wieder im Eintracht-Trikot gesehen habe, zumindest ein bisschen. Ähem. Konsequenz ist nicht unbedingt mein zweiter Vorname. 

Wie zum Dank hat Marco mich dann auch gleich mit einem wunderbaren Satz beschenkt, mit dem er verdeutlicht, wie gut er die Kunst des „knapp daneben ist nicht immer vorbei“ beherrscht.  Die Sätze  damals, ihr wisst schon welche, die hat er zwar zweifelsfrei genau so gesagt wie er sie gesagt hat -  aber mehr aus Versehen, gemeint hat er etwas anderes. Es war sozusagen höheres Karma, dass er damit die Situation genau auf den Punkt gebracht hat, so wie er auch jetzt in einem seiner ersten Interviews den Nagel auf den Kopf trifft. Wie er denn die grandiose Vorrundenleistung der Eintracht beurteilt und wie er seine Chancen einschätzt, in die Mannschaft  zu kommen, wird er gefragt und antwortet:  „Ich ziehe nicht den Hut ein.“

Ich finde: Marco Russ hat einmal mehr recht und so sollten wir es alle in den kommenden Monaten auf dem Weg nach Europa halten. Egal was kommt:  Bloß nicht den Hut einziehen! Schreibt euch das hinter den Kopfhörer!

Kommentare:

  1. schwarzroterPeter4. Januar 2013 um 20:51

    Chapeau! auch wenn die Eintracht-Fans für Alex besonders gevotet haben - glaubst Du, dass die Dortmunder nicht "Ihren" Kleines Dickes Götze nach vorn bringen wollten? Er hätte es sicher auch verdient - ich mag ihn irgendwie - trotzdem kam er erst zum Schluß und Götter-Alex war von Anfang an da - deswegen auch dieses kleine Titelchen zurecht - aber ausruhen gilt jetzt nicht...

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du natürlich recht, vermutlich ist das wie mit den Schiedsrichterentscheidungen im Laufe einer Saison - unterm Strich gleicht sich alles wieder aus. Vielleicht sollte man uns aber auch einfach zusätzlich die goldene Fanmobilisierungspotenzial-Medaille am Bande überreichen ,-) - likelikelikelikelike.

    Jedenfalls null und überhaupt kein Zweifel, dass Alex Meier sich den Titel verdient hat und für diese Hinrunde zurech ganz vorne steht. Meindeinunser Alex! Ich freu mich für und mit ihm - und für uns, das wir ihn haben!

    AntwortenLöschen
  3. Ich merke mir das. Nur nicht den Hut einziehen. Sehr gut.

    Der Marco Russ. Interviews waren noch nie so sein Ding. Vielleicht überzeugt er auf dem Platz.


    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich, einfach köstlich. :-)
    Jetzt muss er nur noch auf dem Platz so verteidigen wie gegen die Journalisten - die nach Vermutung oder Hörensagen aus Wolfsburg "berichtet" haben?
    Aber das wird er. Veh weiß, was er tut.

    LGvK

    AntwortenLöschen
  5. Er hat es wirklich gesagt! Denke, er hat in Wirklichkeit "Hund" gemeint. Warum er den allerdings nicht einziehen will ... hm ... schwierig. Russ-Exegese war schon immer ein hartes Brot ;-) Egal, der Bart fürs arabische Trainingslager sitzt im Bubigesicht. Dann also mal los.

    @Kid: vehe er weiß es nicht :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Nicole: Nein, nein - grad umgekehrt: Interviews waren schon immer genau sein Ding ,-))

    @Kid: Du hast mich überzeugt - der Armin weiß, warum er ihn zurückgeholt hat. Besonders gut gefällt mir auch dein Gedanke, dass Russ im Zweifelsfall immer noch anderen Wolfsburgabwanderungsgedankeninsaugefassenden als warnendes Beispiel dienen kann :)

    @Anonym: Er hat Hund gemeint? Darüber muss ich erstmal nachdenken, wenn er Hund gemeint hätte, dann hätte er doch eigentlich nichts auf den Hut kommen lassen dürfen. Oder so ähnlich.

    lgk (die für euch jederzeit den Hut unter einen Kopf bringt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... jedenfalls war er nicht besonders auf der Hund :-) Miau

      Löschen
  7. So wie Russ auf den Hut,ihr auf den Hund ist Eintracht auf den Russ gekommen.:-)
    Für mich nicht sehr prickelnd,aber V(Fee)wird schon wissen was er macht.
    Dir noch nachträglich ein -Gutes-gesundes 2013!!!
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  8. Da ziehe ich aber einmal ganz gepflegt meinen Hut! Wie Kid schon schrieb: Köstlich. Wirklich köstlich!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen