Samstag, 19. Januar 2013

Also sprach Nostradamus!

Jetzt geht es also wieder los. Die Welt liegt unter einer feinen Schneedecke, ein kalter Wind weht und der Eintracht-Tross ist bereits guter Dinge in Leverkusen gelandet.  Die Vor-dem-Spiel-Pressekonferenz war in dieser Woche nicht ganz so launig wie zuletzt vor Weihnachten. Ja, ja. Wir müssen nicht mehr wollen, aber wollen tun wir schon.

Wie auch immer. Allerlei hat sich in der vergangenen Woche seit der Rückkehr aus dem Abudabbischen ereignet. Alex Meier – meindeinunser Alex -  ist 30 Jahre alt geworden und wird seine Runden im Stadtwald künftig ohne seinen langjährigen Weggefährten und Freund  Benni Köhler drehen.  Das Spekulationsrad dreht sich unterdessen munter weiter.  Wie Lewis Holtby bin zwar auch ich kein Nostradamus und kann also nicht wissen, was heute Abend, morgen, in der nächsten Woche oder gar im nächsten Jahrtausend geschehen wird. Vorläufig weiß ich, dass Rob Friend zwar nicht in die Türkei wechselt,  aber vielleicht nach Vancouver. Oder auch nicht.  Dass Lakic kommt. Vielleicht aber auch nicht und stattdessen dann Herr de Camargo.  Keine Ahnung!  Irgendeiner wird es am Ende schon werden und vielleicht besinnt sich Bruno Hübner sogar noch auf das, was Benni Köhler schon vor drei Jahren auf die Frage geantwortet hat, wen er denn als Verstärkung  zur Eintracht holen würde: „Dreimal AlexMeier.“  (Das wäre dann allerdings eine kaum zu lösende Aufgabe...)

Als  ziemlich sicher darf gelten, dass Marco Russ nachher in Leverkusen  gleich im ersten Spiel nach seiner Rückkehr in der Startelf stehen wird, Olli Occéan wohl eher nicht.

Und da auch ich – wie Lewis Holtby gestern – einfach im Hier und Jetzt meinen Spaß haben will, will ich dann  jetzt doch einfach mal meine nostradamischen Fähigkeiten testen.

So höret denn, ihr Adler nah und fern

Die jungen Adler werden die Pillendreher besiegen
Auf dem Spielfeld in einem einzigen Duell
In der Arena weden sie ihnen Tore einschenken
11 Spieler, einig, dann werden die Pillendreher besiegt sein.

Oder ganz elegant in perfektem Französich;

Les aigles jeunes les pilles tournant surmonterant
En champ de sports par singulier duelle
Dans Arena les buts eux marquerant
Once Footballeurs une, puis: Auswärtssieg!

Kommentare:

  1. Wie ich aus gut informierten Quellen erfahren habe, ist seit kurzem auch bekannt, was Nostradamus gesagt haben soll, wenn seine Prophezeiungen nicht eingetreten sind:

    Merde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merde...

      Volle Zustimmung.

      Merde...

      Würde auch ohne Prophezeiung zutreffen.

      Löschen
    2. Dieu seul le sait! Mais,ooh, j'en ai ma claque et ca te faire cuire un oeuf.
      Nous verons gagner, un succes boeuf, finalement,dans la poche.
      Auch wenn's in Lev nicht geklappt hat, den Feuerteufeln sei Dank.

      Löschen
    3. Ich bin mir, ehrlich gesagt, nicht sicher, ob wir ohne Deppen und Spielunterbrechung, das Spiel hätten gewinnen können. Erstens weil Leverkusen tatsächlich bärenstark war an diesem Tag, zweitens weil die - wie in der Hinrunde die 05er - die richtige Methode gefunden haben, um bei uns die Luft aus dem Spiel zu nehmen: Die aufgerückten Außenbahnen durch konsequentes Pressing vom Spielfluss abkoppeln. Wenn wir trotzdem durchkommen, können wir vorne zwar wuseln und unser Kombinationsspiel aufziehen - aber wir können nicht druckvoll aufrücken, für den letzten Pass fehlt uns immer mindestens ein Mann als Anspielstation, es bleibt dann beim Kleinklein, irgendwann passiert der Fehler, ein ungenauer Pass, ein Schlenker zuviel und der Ball ist weg. Oder (leider am Samstag öfter passiert) der Fehler passiert früher, Castro oder Schürrle fangen den Ball noch in der Vorwärtsbewegung kurz vor/hinter der Mittellinie ab - dann sehen wir ganz Alt aus. Mit zwei Ballen sind die innen aufgerückten Schwegler/Rode, möglicherweise sogar noch einer der mitaufrückenden IV aus dem Spiel und ... naja...

      Trotzdem: Wir werden in der Rückrunde noch viele Siege holen - und gegen Hoffenheim fangen wir damit an!

      Löschen
  2. Nostradamus hat dir gegenüber einen gewaltigen Vorteil: Er hat eher darauf verzichtet, bestimme Ereignisse vorherzusagen. Und deswegen lassen sich seine unbestimmten Vorhersagen in der Rückschau, entsprechende Deutung vorausgesetzt, den Ereignissen so gut zuordnen. Richtig zu liegen, ist dann erheblich einfacher. Aber wie auch immer: Der Mann mag Visionen gehabt haben, du hast den Mumm! :-)

    Lieber Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  3. Quelle merde... :(

    Dennoch liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Auf den Spuren vom jungen Rimbaud also ... sehr poetisch. Jedenfalls bis zum Nachsatz ;=)
    Aber der hat ja in mehrfacher Hinsicht seine Berechtigung.

    Amitiés sincères, la Sarroise

    AntwortenLöschen