Samstag, 8. Dezember 2012

Ein Riesenspaß.


Heute also:  Werder.  Letztes Heimspiel in diesem Jahr und der brennende Wunsch:  Ein Sieg. Ein Ausrufezeichen hinter diese Vorrunde setzen!  Der Schnee glitzert im Sonnenlicht, es ist schweinekalt und mir kommt es vor als läge das Spiel gegen Düsseldorf schon viel länger als eine Woche zurück. Manchmal rast die Zeit und steht gleichzeitig still und es ist, als sei alle Zeit, die war, schon immer da.

Vorgestern ist Peter Handke 70 Jahre alt geworden. Ich mag und schätze ihn, obwohl ich irgendwann aufgehört habe seine Bücher zu lesen. Ich mag, wie er da zwischen Gegenständen, Bildern, Äpfeln  und Büchern in seinem Haus in Frankreich sitzt, leise und sanft spricht, auch mit 70 immer noch schön ist  und schwierig und auf seine suchende und tastende Art über die Welt nachdenkt. Viele seiner Buchtitel  sind ausgesprochen fußballkompatibel, mal sehen, in welche Richtung das heute draußen im Wald gehen könnte: 

„Langsame Heimkehr“? Hatten wir schon. „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter?“  Better not. „Wunschloses Unglück?“ Aaaargs. „Falsche Bewegung“? Warum nur fällt mir da Vadim Demidov ein?  „Die Wiederholung.“  Na, kommt drauf an. „Die Unvernünftigen sterben aus?“ Nix da – jedenfalls nicht in Frankfurt  „Als das Wünschen noch geholfen hat“?  Hat schon geklappt, ist aber auch …ähem… schon öfter schief gegangen. „Untertagblues.“ Naaaaaaaaaain.  „Sie werden heute kein Spiel sehen. Heute wird hier nicht gespielt.“ Doch, doch - gespielt wird auf jeden Fall.  Wenn's ganz dick kommt,  folgt  der Rest der „Publikumsbeschimpfung“ im Zweifelsfall dann nach dem Spiel hier im Blog  ,-)  - z.B.  im Rahmen des Eintrags über die „Chronik der laufenden Ereignisse“ oder den „Nachmittag eines Eintrachtlers“.  Den „Versuch über den Stillen Ort“ können wir heute Nachmittag ganz sicher vergessen, „Versuch über die Müdigkeit“ haben wir bereits abgehakt – drei Versuche hat jeder:  Heute würde mir dann also am besten  der „Versuch über den geglückten Tag“  gefallen. „Immer noch Sturm“? Ja, bitte! Und über all dem spannt sich – natürlich! -  „Der Himmel über Frankfurt“.

Wir wollen heute wieder unseren Fußball zeigen. Wir sind gelassen. So ein paar doofe Spiele werfen uns nicht um.  Bremen ist stark, aber wir sind es auch. Die haben Arnautovic, wir haben Olivier Occéan. (Und Alex Meier. Und Stefan Aigner. Und Takashi Inui. Ätsch.) Wir stehen überragend da. Wir haben gut trainiert. Pirmin sieht keinen, der an sich zweifelt.  Wir wollen heute wieder punkten. Und wir ziehen das durch. Der gute Geist „Butschi“ ist wieder da und hat heute einen Riesenspaß.  Aber  wir haben sowieso  immer Spaß, wir ziehen das durch,  auch wenn wir mal verlieren. Und was abgeht, wenn wir gewinnen, das wisst ihr ja: **singan** Dann ist die Stimmung groß. **singaus**  So wie heute.

Sieg und sonst gar nichts.



PS: Der „Nachmittag eines Eintrachtlers“ heißt bei Handke natürlich „Nachmittag eines Schriftstellers“ und er schreibt auch nicht über den Himmel von Frankfurt, sondern über den von Berlin. Und  wenn ich schon mal bei Handke bin, will ich zumindest kurz darauf hinweisen, dass einer seiner größten Verdienste sicher darin besteht, dass er die lesende Welt auf  Hermann Lenz  aufmerksam gemacht hat,  auch wenn der jetzt trotzdem schon wieder fast vergessen ist

Jetzt aber: Eintracht! 

Kommentare:

  1. Diesen Blogtitel würde ich gerne auch über deinen nächsten Eintrag sehen, vielleicht mit dem Zusatz "Jetzt geht der Spaß erst richtig los!" :-)

    Lieber Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. "Der Globus dreht sich. Und wir drehen uns mit.
    Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken." (Erich Kästner)

    Und Kid: Jetzt geht der Spaß erst richtig los!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Riesenspaß war das wirklich!

    Danke Kerstin für die Einstimmung. Peter Handke ist nicht so der Schriftsteller meines Herzens, aber du bist die Blogfrau meines Herzens.

    Tolles Spiel unserer Eintracht. Ich bin einfach nur sehr froh! Das war mehr als ich erhofft hatte, man ist ja eigentlich bescheiden. Die Mannschaft aber nicht, die machen dann noch ein paar Tore mehr und zeigen wieder diesen IchwischmirdieAugenbinichimrichtigenstadionfußball.

    Toller Abend. Und wir haben ja alles im Vorfeld richtig gemacht!!!

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein tolles Spiel.Was für ein toller Fußballabend.Die Mannschaft hat wieder an ihre tollen Leistungen angeknüpft.
    Pirmin war der überragende Mann auf dem Platz.Was haben wir zu dem noch für einen tollen Torwart in der Kiste.Bin der zweiten Halbzeit(saß diesmal im Block24,direkt an der Treppe)bei jeder Parade von Kevin Trapp hoch gesprungen und habe mehr gejubelt als bei unseren Toren.Dieser Junge ist sowas von sachlich,kein Flieger,kein Schauspieler.Dafür in dem richtigen Augenblick zur Stelle,und das schon die ganze Vorrunde.Als Okafan kann ich vor diesem Jungen nur die Eintrachtkapp ziehen.
    Euch allen ein schöner 2.Advent und für die Gladbacher heute einen Dreier.

    AntwortenLöschen
  5. Hach, was bin ich zufridde, meinen inneren Schweinehund (saukalt, viel zu viel noch unerledigt, und überhaupt diese letzten zwei Partien etc etc) niedergerungen zu haben.
    Prima wars, schönes Weihnachts 4er päckchen, Schweglers Tor das Goldbändchen ums Päckchen, undundund.

    2. Advent, eigentlich sollte ich ja eher etwas saisonkompatibles vor mich hinsummen. Aber wenn ich aus dem Fenster guck, passt Schwarzweißwieschneeeee ja nicht einmal schlecht :-)

    LG von der Sarroise

    AntwortenLöschen
  6. Einen alten Artikel der Schmähschreiberlinge der Titanic erinnernd: Peter Handkäs ist für diesen Sieg zu loben. Gruß, C.

    AntwortenLöschen
  7. Kann gar nicht sagen, wie froh ich über das bin, was wir da gestern gesehen und erlebt haben. Was für eine Mannschaft, das war ja fast schon lakonisch – so selbstbewusst, so locker, so gut. Ja, und? Da haben wir halt mal ein paar Spiele einen Hänger gehabt, kommt bei den besten Mannschaften vor – das gibt uns keinen Knacks - Wir sind tatsächlich so gut. Wir wissen, was wir können und was wir wollen. Wir schleichen uns nicht mit gesenktem Haupt und ausgepowert in die Winterpause – wir zeigen, wer wir sind. Eintracht. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, mit uns ist in dieser Saison zu rechnen. Wie sagte Armin Veh vor dem Spiel: Wir wollen einfach weiter Spaß haben. Yep.

    @ Kid: :-)

    @ Fritsch: Wenn die Zeit Auto fährt und kein Mensch lenken kann – da brauchen wir uns ja wahrlich nicht zu wundern, wenn es schlecht aussieht für die sicheren Straßen ,-))

    @ Nicole: Jaaaaa, alles richtig gemacht (und ich hoffe Rosa und Zoe, waren nicht zu sauer, dass sie dadurch einen Tick zu spät im Block waren – ich hatte echt aus dem Auge verloren, wie spät es auf einmal schon war…hechel….) Gegen Leverkusen haben wir angefangen und gegen Bremen hören wir noch lange nicht auf.

    Blogfrau deines Herzens? Uiii…danke, das freut mich. (Zu Peter Handke habe ich ein nicht so ganz eindeutiges Verhältnis. Obwohl ich einige seiner frühen Sachen sehr mag, ist er sicher kein Herzensschriftsteller für mich. Seit einigen Jahren ist mir das, was er schreibt, zu verschwiemelt – aber trotzdem gehört er für mich zum literarischen Kanon und es interessiert mich, was er schreibt und tut. Bin halt anhänglich ,-)

    @Happy: Das war wunderbar, dass wir uns - ausgerechnet *g – gestern dann auch noch kurz getroffen haben. Du hast gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd – und ich vermute mal: Ich auch. Schwegler. Trapp. Ja – da waren wir uns ja gestern in der Kurzanalyse schon einig. Für dich:

    Der Happy weiß wovon er spricht
    Hielt selbst so manchen Ball, der Wicht.
    Der Oka ist für ihn ein Schatz
    hat in seim Herz en feste Platz.
    Das bleibt gewiss auch immer so
    trotzdem ist er jetzt megafroh.
    Und zieht die rotschwarz Eintrachtkapp
    Vor unserm Wahnsinns-Kevin Trapp.

    Bumbaaf

    @Sarroise: Weihnachtspäckchen mit vierfach-rotundschwarzem Schleifchen, hihi. Und – hach – ja, da bin ich auch froh, dass du es live vor Ort miterlebt hast.

    @Celtix: Muhahaha. Peter Härtling. Peter Hahn. Peter Handkäs.

    Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass ich - bis auf einen – ALLE Torschützen und den torvorbereitenden Olivier richtig vorhergesagt habe. Ich schrub: „ Die haben Arnautovic, wir haben Olivier Occéan. (Und Alex Meier. Und Stefan Aigner. Und Takashi Inui. Ätsch.)“ Gut, oder?

    Danke euch sehr für eure Kommentare – und fürs gemeinsame hüpfenjubelnfreufreufreun!

    Lgk

    PS @Nicole: Jetzt haste mich überholt. C-Willi ist an Michelle vorbei und ich dümpele am Tabellenende. Eieieiei.

    AntwortenLöschen
  8. Wenn dann noch die VW-Radkappen gut verschnürt unter dem Weihnachtsbaum liegen isr der Riesenspaß der Hinrunde komplett.

    AntwortenLöschen
  9. Laut 'B*** Bremen'
    hat Werder 'leichtfertig PUNKTE verschenkt'...

    (Muahahahaha !
    Ein/Zwei Glühwein zuviel??? )

    Grüße v.d. Weser...

    AUF-NACH-WOB !!!

    AntwortenLöschen