Samstag, 17. November 2012

Wer A sagt, muss auch Ugsburg schlagen

Die Niederlage gegen Bayern liegt  - so kommt es mir vor – schon seit ewigen Zeiten zurück. Das hängt wohl damit zusammen, dass die vergangene Woche aus verschiedenen Gründen mehr oder weniger an mir vorbeigerauscht ist. Habe mich intensiv auf einen lange feststehenden Termin vorbereitet, den ich dann doch nicht wahrnehmen konnte, sozusagen Spielabsage in letzter Minute. Statt am Meer war ich dann im Schwäbischen. Nebel wallen, aber was immer auch geschieht in den Wirren der Welt und des Lebens, eine Gewissheit gibt es: Am Wochenende spielt die Eintracht. Heute also gegen Augsburg.

Viele Eintracht-Tupfer gab es in dieser Woche: Kevin Trapp wurde zum zweiten Mal hintereinander (und zum vierten Mal in dieser Saison) hier im Blog zum Spieler der Stunde gewählt. Vor dem Meier ist nach dem Trapp ist vor dem Trapp ist nach dem Trapp ist vor dem Meier. Zum ersten Mal, seit es den SdS gibt, gab es keine ordentliche Auswertung  –  sorry, war dieses Mal leider nicht zu ändern  (und wird wieder anders!) -  hier zumindest der herzliche Dank an alle, die sich auch dieses Mal wieder an der Wahl beteiligt haben. 

Sebi Jung hat einen Ausflug nach Amsterdam unternommen und ist Nationalspieler geworden. Beinah. Am Mittwoch habe ich über Mittag einen kurzen Abstecher nach Kelsterbach gemacht und mir das Spiel der U18-Nationalmannschaft (Anpfiff war um 11 Uhr) angesehen. Es war saukalt und lustig. Überwiegend Schulklassen aller Altersstufen, die in Begleitung sichtlich nervöser Lehrkräfte mit Fähnchen durchs Stadion fegten (= die Kleinen), in Trüppchen gickelten, trippelten und sich die Haare kämmten (= die viel zu dünn angezogenen, aufgestylten weiblichen Teenies), in Gruppen durchs Stadion zogen, auf Geländern saßen und  einen auf cool machten (= die gleichaltrigen Jungs). Hey, Alter, ey. Scheiß Eintracht Frankfurt. Schalalala. (Hä?) Die Mädels verbrachten weite Teile des Spiels in den Toilettenräumen. („Nää. Isch stä nisch an. Miriskalt.“) Es gab Bratwurst und es duftete nach Kaffee, die Kelsterbacher Vereinsfrauen hatten Brötchen belegt und Kuchen gebacken (Mohn, Käse, Kirschstreusel). Ich habe Horst Hrubesch gesehen und das deutsche Team hat in einem sehr ordentlichen Spiel mit  3:0 gewonnen. Der 14er hat mir gut gefallen, so ein Kleiner, der erst zwanzig Minuten vor Schluss ins Spiel kam. Und natürlich der 4er, unser Marc-Oliver, den ich zum ersten Mal spielen gesehen habe. Sah gut aus!

Carlos Zambrano hatte zwar Zeh, kann aber nach nur drei Wochen wohl schon wieder spielen. Das ist erstaunlich und sehr erfreulich. 

Wie es heißt, überlegt man bei der Eintracht, Marco Russ wieder zurück zur Eintracht zu holen. Ich hab ihn mal sehr gemocht, aber wenn ihr mich fragt: Er sollte sich auch künftig woanders motivieren lassen und gerne weiterhin andernorts auch mal 100 Prozent geben. Also: Wenn's so richtig drauf ankommt.

Was war noch, ah ja: Zlatan Ibrahimovic hat im Spiel gegen die Engländer ein unfassliches Tor geschossen. Wie? Das hat mit der Eintracht nichts zu tun? Macht in dem Fall überhaupt nichts: Erstens fallen mir da drei fußballverrückte, gut angetrunkene Schweden ein, mit denen mein Mit-Adler und ich während einer langen Zugfahrt nach Salzburg viel Spaß hatten und mit denen wir uns über Fußball, die Dropkick Murphys, Zlatan, Pipi Langstrumpf und (!) die Eintracht unterhalten haben. Und zweitens ist das wie  mit den Pressekonferenzen von Armin Veh – bei denen geht es auch immer nur am Rande um das bevorstehende Spiel, aber sie machen Spaß.

So jetzt bin ich aber wirklich von Hibbesje zu Dibbesje gekommen. Ich könnte noch sagen, was mir – außer dem FC Augsburg - zu Augsburg einfällt:  Armin Veh.  Wawa, Kalle Wirsch, Zoppo Trump, das Urmel aus dem Eis, Kater Mikesch und der Selefant. Helmut Haller. Die Fugger. Bert Brecht. Wir machen heute aber kein Theater, schon gar kein episches – wir gewinnen einfach!

Genug geblödelt - heute gibt's 3 Punkte. Auf zum Spiel des Jahres. Sieg und sonst gar nichts!

Kommentare:

  1. Es war heute wieder ein gutes Spiel.Für mich war heute Pirmin Schwegler der überragende Mann auf dem Platz.Diese Ballbehandlung,diese Ballsicherheit einfach Klasse.
    Kann nicht verstehen das der Hitzfeld den nicht mehr in den Kader holt.
    Hatte insgeheim gehofft das er die letzten 10.Min sich seine 5. gelbe Karte abholt.Hätte ihn gerne gegen Mainz und in Düsseldorf dabei.
    Da ich selbst im Tor spielte (Oka war der bessere dafür war ich der schönere)hoffe ich das die Mannschaft bald mal für den Kevin zu Null spielt.Er hätte es mal wieder verdient. Wenn Kiesling heute seinen Elfer nicht verschossen hätte wären wir Zweiter.Auch nach 12 Spielen sind wir immer noch sprachlos was hier abgeht.

    AntwortenLöschen
  2. War wohl besser,dass Kießling den 11er vergeigt,sonst werden wir noch größenwahnsinnig.Schade,dass S06 so vermöbelt wurde,die werden ganz schön gasgeben gegen uns(wenn sie sich nicht schon am Mittwoch gegen Piräus kaputtspielen).Die vielen Gegentore sind wohl dem Spielsystem geschuldet, der Kevin möge es dem Veh verzeihen, dadurch hat er ja zumindest jede Menge Auszeichnungsmöglichkeiten ;-). Klar ist auch, dass sich die Eintracht Ausfälle von Rode,Schwegler oder Meier nicht leisten kann, also heißt es Daumen hoch für die gute Fitness und dadurch geringe Verletzungsanfälligkeit der Spieler; es sei denn, der Gegner hilft nach (siehe Ottl, Molinaro,).

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, wir machen kein Theater, Kerstin. Wir lassen einfach die Puppen tanzen. Diesmal die aus der Augsburger Puppenkiste. :-)

    Kid, der sich fühlt, wie der kleine König Kalle Wirsch nach dem letzten Zweikampf mit Zoppo Trump. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und bitte noch ein paar Stimmen für Zampano :-)

      Löschen
  4. Wobei, wie Heinrich von Kleist in seinem ungeheuren Text 'Das Marionettentheater' anmerkte, die absolut unbewusste Grazie der Puppe am Faden der absolut bewussten Grazie des Göttlichen entspricht: der Weg führt im Kreis herum durch die Hintertür wieder ins Paradies. Kurz gesagt: Deutscher Meister wird nur die Eintracht. So. Oder so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heinrich v. Kleist? War der nicht auch aus Frankfurt? "In den Staub mit allen Feinden Riederwalds." Gruß, C.

      Löschen
    2. Ganz genau! Er hat sogar für uns gespielt und ist der leider beinah vergessene, natürlich angemessen divaeske Erfinder des Hackentricks:

      "Wer heut sein Haupt noch auf der Schulter trägt, // Hängt es schon morgen zitternd auf den Leib, // Und übermorgen liegts bei seiner Ferse."

      Gruß retour, a.


      Löschen
  5. Das war ein tolles Spiel, auch wenn ich beim Elfmeter kaum hingucken konnte :-) Am Ende haben wir verdient gewonnen, auch wenn Augsburg, zumindest am Beginn des Spiel, ganz gut mithalten konnte und man ihnen den Willen da noch anmerken konnte. Jetzt noch ein Auswärtssieg und dann muss der Sieg gegen Mainz her!!

    AntwortenLöschen
  6. @KastelSGE einen Sieg gegen Mainz wünsche ich mir.Zur Not ein Unentschieden.Nur verlieren dürfen wir nicht.Das würde mir das Herz brechen.Das wäre die schlimmste Niederlage in meinem doch schon bejahrten Leben

    AntwortenLöschen
  7. @HappyAdler: Kann nur nicken, zu allem, was du sagst. Sprachlos. Und – wie briegel – denke ich, dass Trapp die Gegentore verkraften kann. So simmer halt und so spiele mer halt ,-) Heeey - Noch schöner als Oka? Geht das?

    @briegel: Von mir aus hätte der Kießling den Elfer ruhig reinmachen können – echt wahr: ich glaub nicht, dass im Moment die Gefahr besteht, dass wir abheben. Wir sind derzeit noch und immer wieder neu im Staun-Stadium, da ist man noch nicht großkotzig, sondern einfach nur froh.

    Es gibt sehr wenige Mannschaften, die ihre Spitzenspieler – und das bei uns zweifelsfrei Meier, Rode, Schwegler… Jung, Trapp – 1:1 ersetzen können. Bayern ohne Ribery ist nur die Hälfte wert, wenn der BVB z.B. gleichzeitig auf Götze, Reus und Lewandowski verzichten müsste, wäre das auch nicht spurlos. Vielleicht (darauf hoffe ich) führt das ja offensichtlich wirklich außerordentlich gute Training auch dazu, dass auch unsere „zweite Garnitur“ näher ranrückt, vor allem die, die ja erwiesenermaßen das Potenzial haben. Da natürlich vor allem Sonny Kittel und die anderen Youngster.

    @Kid: Ich mache es wie Wawa – ich habe die Muschel von Ping besetzt und lasse mich von dort auch nicht mehr vertreiben. Die Sonne scheint, die Sterne gleiten über mich hinweg…

    @Anonym: … mehr Stimmen für Zampano und gerne auch einfach noch mehr Wahlbeteiligung (danke, Kid – grad gesehen, dass du in Blog G verlinkt hast!)

    @Anonym: Vollständiges Bewusstsein oder vollständige Abwesenheit desselben? Yep - Kommt am Ende aufs selbe raus. Der Ball landet in Grazie im Tor, die Meisterschale wie von höheren Mächten gelenkt im Waldstadion. Natürlich.

    @KastelSGE: Aus meiner Sicht waren die Augsburger zwar tapfer, aber doch insgesamt ziemlich schwach (fand sie z.B. auch deutlich schwächer als Fürth). Bin eigentlich auch jemand, der bei Elfmetern nicht hinguckt – sehe sie mit dem Rücken zum Spielfeld, also eigentlich höre ich sie nur. Am Samstag hab ich hingeschaut. Alex macht das schon.

    Lieber Happy Adler: Die schlimmste Niederlage deines Lebens? Lieber Dieter - die haben wir zum Glück schon hinter uns, schlimmer als damals bei dieser grauenhaft-schrecklichen 3:0 Niederlage am Bruchweg kann es nicht mehr kommen. Die Eintracht ein Trümmerhaufen, am Abgrund der zweiten Liga und die Mainzer, die aus Mitleid in der zweiten Halbzeit eine Nummer runter schalten.

    Auch ich wünsch mir aus ganzem Herzen einen Sieg gegen die 05er. Und – hey, ihr Mainzer Adler! - wir werden gewinnen, da bin ich mir ganz sicher.

    Vielen Dank für die bunten Kommentare und Anmerkungen. Es ist und bleibt der Wahnsinn - und wir sind mittendrin :)

    lgk

    AntwortenLöschen
  8. Herrje, welche Leistung!19. November 2012 um 11:20

    Primus inter pares: Pirmin Schwegler: Nicht so spektakulär wie Alex Meier (der kriegt ja mit der Innenseite mehr Druck auf den Ball als mancher mit dem Spann), aber eben unerhört zweikampfstark und effizient.

    Exemplarisch so um die 30. Minute herum. Da kommt ein Abschlag vom Augsburger Tor und er wuchtet sich im Mittelfeld in diesen Ball hinein, dass alle, die zum Teil einen Kopf größer sind, nur noch staunen können. Er haut sich in jeden Zweikampf, lässt sich nichts gefallen und grätscht auch mal einen um, wenn´s sein muss. Ein würdiger Kapitän.

    Ich habe am Samstag auch mal kurz versucht mir vorzustellen, dass Marco Russ an Stelle von Anderson oder Zambrano agiert. Der Gedanke war schnell vorbei.

    Jetzt auf Schalke einen Punkt, dann Mainz eintüten und dann sind es wieder 27 Punkte und das Schöne ist, keiner muss sich einen Kopf machen um diese Zahl.

    Eine schöne Woche,
    Frank

    AntwortenLöschen
  9. @HappyAdlerMeenz Das Spiel gegen Mainz ist unbestritten das wichtigste Spiel der Saison für jeden, der in und um Mainz wohnt. Alleine schon als Entschädigung für die ganzen Sprüche, die ich mir in den letzten Monaten und Jahren anhören musste, haben wir es verdient zu gewinnen und zwar am besten so klar wie möglich, also 5 zu 0 oder so würde ich nett finden ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Herrje: Die Szene, die du schilderst hab ich auch noch vor Augen. War dieses Mal allein im Stadion, mein Mit-Adler war kurzfristig verhindert und nur vor dem Fernseher dabei - und das erste, was er mir entgegengeschmettert hat, als ich zu Hause ankam, war: "Spieler der Stunde - Pirmin Schwegler." Gegen Alex ist im Moment auch kein Pirmin gewachsen - und mit Alex trifft es ja auch immer wieder und immer aufs Neue den Richtigen.

    Ich mochte Marco Russ wirklich - aber das Thema wird hoffentlich nicht wirklich eines werden. Er wäre - denke ich - auch keine Verstärkung, sondern eher ein Fallback. Dafür gibt es auf einer anderen Position einen anderen Eintrachtler, den ich sehr gerne wieder zurückhätte. Cenk wär wunderbar...

    Ich möchte bis zur Winterpause 30 Punkte haben - und ich sachma: Das könnte klappen.

    @Kastel: Die Sprüche sind doch in den letzten Wochen schon deutlich weniger geworden...

    lgk

    AntwortenLöschen