Sonntag, 16. September 2012

Mit allem Pipapo

An diesem Wochenende steht die Fußball-Bundesliga im Zeichen der Integration und der Chancengleichheit.  Aufs Allgemeine gesehen, kann man an diesen Dingen durchaus seine Zweifel haben, kein Zweifel besteht jedenfalls daran, dass Rafael  van der Vaart – „Rückkehrer“, „verlorener Sohn“, "Raffi"  –  bereits bestens in die Mannschaft des HSV integriert ist. (Da funktioniert – hoho – dann tatsächlich „Integration spielend".).   So gut, dass der HSV von heut auf nachher vom Abstiegskandidaten  zur Spitzenmannschaft und Thorsten Fink zum Spitzentrainer geworden ist.  Man kennt das ja: So ein Star in der Mannschaft hebt die Qualität  des Teams gleich um 53,78 %. Wo  vorher nichts war, ist dann also jetzt 53,78% mehr.

Von all diesen Dingen und gar nicht so geheimnisvollen Vorgängen hat man natürlich auch im Stadtwald gehört  (wir haben ja sogar Videoanalyse und Pipapo) und ziehen uns entsprechend warm an. Seit Tagen werden alle Register gezogen, um zumindest noch eine kleine Chance zu haben, gegen Rafael van der Vaart auch nur irgendwie mithalten zu können. Alle Gedanken drehen sich nur um dieses eine Problem. Händeringend fragt sich ganz Frankfurt Tag und Nacht: Wie? Um  des Himmels willen: WIE können wir diesen Rafael van der Vaart stoppen? Es wurde sogar  schon überlegt, ein überlebensgroßes Foto von Sylvie van der Vaart direkt hinter dem Tor von Kevin Trapp zu installieren, es konnte aber auf die Schnelle nicht hinlänglich analysiert werden, welche Auswirkungen das haben würde. Und auf wen.  

Trotzdem haben wir uns natürlich etwas einfallen lassen  - selbstver-ständlich werden wir der riesigen, der geradezu vandervaartischen Übermacht trotzen - und die Blöd-Zeitung wusste es natürlich als erstes, wie wir das bewerkstelligen wollen:  Nach langen und intensiven Analysen  wird die Eintracht heute Nachmittag „gleich zwei Sonderbewacher“ abstellen, die sich um van der Vaart kümmern: Sebastian Rode und Pirmin Schwegler.

Muhaha. Sagen wir mal so: Wir gehen da nachher raus. Das Stadion ist voll. Die Sonne scheint. Wir spielen mit der gleichen Aufstellung und auch sonst in etwa so wie gegen Leverkusen und Hoppenheim. Wir sind selbstbewusst. Wir sind hellwach. Alles Gute dem HSV - aber erst nach diesem Wochenende. Die Eintracht ist  - nach den Bayern – die einzige Mannschaft, die mit drei Siegen in diese Bundesligasaison starten kann. So wird es sein. Noch ein bisschen weiter auf dem Boden der Tatsachen schweben!

Sieg und sonst gar nix!

Kommentare:

  1. Ja, wir sind selbstbewusst. Unserer selbst bewusst. Jetzt, wo wir wieder einen Plan haben, wofür Eintracht Frankfurt stehen könnte. Und diesen Weg verlassen wir nicht, auch nicht, wenn wir die ersten beiden Ligaspiele verloren hätte, sagt Schwegler und ich nehme ihm und Veh das ab.

    „Die anderen Zeiten kommen ja sowieso, wir werden auch mal auf die Mütze bekommen“, hat Veh gesagt und gefeixt: „Oder auch nicht.“ Ziel ist, klar, der Klassenerhalt „und wenn wir mehr erreichen können, erreichen wir mehr.“ Und ein Sieg gegen den HSV - „das wäre einfach geil.“ An dieser Stelle dürfen Mahner wie Bruchhagen und ich uns ertappt und überführt fühlen, denn siehe da, es geht ja doch: Man kann den Platz kennen, der einem im Zement zugewiesen ist, ohne in unterwürfiger Demut immerzu verkünden zu müssen, dass man es in dankbarer Erinnerung an schlechtere Plätze in vergangenen Zeiten nicht wagen wird, an eben diesem Platz zu rütteln. Wir nehmen es, wie es kommt. Aber wir tun alles dafür, dass es besser kommt. Und wenn das passiert, dann freuen wir uns wie Bolle. Ja, so könnte auch das Leben im Zement Spaß machen.

    Und dem HSV wünsche ich natürlich ebenfalls alles Gute. Auch heute. Nur die Punkte, die bleiben bitte hier. :-)

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Herrje, welche Leistung!16. September 2012 um 22:28

    So, wieder daheim.

    Dass ich das noch erlebe: Mit Vorfreude zur Eintracht und dann beseelt und erfüllt die 200 km nach Hause gurken.

    Ich glaube, ich mach mir erst mal ein Vormann Alt auf und dann noch eins…

    Spieler der Stunde für mich Monsieur Occean. Kein Häuptling, ein Indianer. Steht 90 Min. mit dem Rücken zum Tor, immer gegen mindestens zwei Gegenspieler. Geht unverdrossen jedem, aber auch wirklich jedem Ball hinterher. Wahrscheinlich macht diese Art den Stürmer zu geben noch nicht mal Spaß, aber er erledigt klaglos seinen Job. Und ich mag ja Pflichterfüllung irgendwie…

    Prost,
    Frank

    AntwortenLöschen
  3. Ohne Trapp hätte das ins Auge gehen können. Ein starker Rückhalt. Meier war 70 Minuten überall und mit dem grandiosen Anspiel zum 3:1. Er wurde aber zu spät ausgewechselt. Ein frischer Mann hätte das 4:2 gemacht, schätze ich. Die Beiden überragt hat für mich aber noch Rode, der das ganze Lob offensichtlich zum Anlass nimmt, noch besser zu spielen als zuvor. Er ist defensiv der Zerstörer, offensiv der Antreiber und mit Schwegler und Meier auf dem Weg zum Trio Infernale für den Gegner zu werden. Und habe ich schon Inui gelobt? :-)

    Und ja, Frank, Occean ist enorm wichtig. Der darf sich nicht verletzen.

    Gruß vom Kid, der auch gesehen hat, dass diese Mannschaft noch wachsen muss, aber wahrscheinlich auch wird. 9 Punkte! Jessas. Ich hatte gefürchtet, wir könnten nach drei Spieltagen im schlimmsten Fall ohne Punkt dastehen ...

    AntwortenLöschen
  4. In der 89. Minute mit Standing Ovations den eigenen Platz und das Stadion verlassen wohlwissend, das man außer einem weiteren wunderschön herausgespieltem Eintracht Tor nichts verpassen wird... Danke Armin Veh!

    Ich würde gerne für Kevin Trapp stimmen, doch ich bekomme leider immer eine Fehlermeldung:

    "Anfrage kann nicht bearbeitet werden" (Firefox)
    bzw.
    "Die Webseite wurde nicht gefunden." (Internet Explorer)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das kann man im Moment sehr deutlich sehen, was Selbstbewusstsein (und das ist noch ein bisschen was anderes als Selbstvertrauen) ausmacht. Wir wissen, was wir können und stecken nicht zurück. Wir spielen einfach weiter. Das war gegen Leverkusen so und das war gestern nach dem Anschlusstreffer so. Ok, nach dem 2:3 war dann eine gewisse Nervosität (nicht nur im Block…) spürbar und man hätte sich gewünscht, dass sie dann vorm Tor auch ab und zu mal abziehen, statt „middem Ball ins Tor zu laafe“ (Zitat: Opa) – aber auch, wenn das Spiel gestern nicht gaaanz so perfekt war wie die letzten beiden: Fast macht es mich noch froher, vergrößert meinen Respekt, vor dem, was die Jungs da im Moment machen. Es. Ist. Wahnsinn.

    @Herrje: Occéan (der hat ja tatsächlich ein ´ auf dem e…) war gestern auch bei uns Thema. Mein Mit-Adler war beim letzten Heimspiel nicht mit im Wadstadion, hatte Occean, also Occéan, noch nie live gesehen, war eher auf Anti-Kurs und hat gestern Abbitte geleistet - mit anderen Worten, aber genau den gleichen Beobachtungen wie du. Zwei Minuten bevor er sein Tor gemacht hat, habe ich (Gruß vom Seher-rotundschwarz an den Seher-Kid ,-) vorhergesagt, dass er heute sein erstes Tor für uns machen würde – und voilá (schon wieder ein ´, hoffentlich richtig rum *g). Das war wunderbar, die Nach-dem-Tor-Freu-Traube direkt vor uns, konnte mein Handyfoto leider nicht so schnell aktivieren – der hat sich so sehr gefreut – und alle anderen mit ihm!

    @Kid: Trapp ist wirklich unglaublich. Unglaublich gut. Hätte nie gedacht, dass der „Abschied“ von Oka so leicht fallen würde. Ich werde Oka immer mögen, aber Trapp lässt da Null Wehmut aufkommen – der gehört da einfach hin in dieses Tor. Leichtfüssig (!!!!), beweglich, reaktionsschnell. Selbstbewusst (im oben von dir beschriebenen Sinn). Ja, diese Mannschaft muss noch wachsen. Und das wird sie und will sie – manchmal (z.B. gestern) kann man ihr sogar während eines Spiels zusehen wie sie es tut.

    @Iluv: Das ist so ein geniales Gefühl, man merkt jetzt erst, dass man gar nicht mehr gewusst hat, wie sich das anfühlt. Wir standen nach dem Abpfiff an der Bande – die Mannschaft hat ja dieses Mal – bevor sie in die West ist - in alle Richtungen gejubelt. „Deutscher Meister wird nur die SGE…“ wird sie natürlich nicht, aber allein die Tatsache, dass man das wirklich und wahrhaftig noch mal singen würde…

    Arrgs. Du kannst echt nicht an der Umfrage teilnehmen? Ich weiß, dass eine Zeitlang Leute Probleme hatten zu kommentieren, da lag es – vermutlich – auch am Browser (Google Chrome funktioniert wohl immer…ähem… meistens). Ärgerlich das, tut mir sehr leid, aber ich hab da leider keine Möglichkeit, irgendwas zu ändern (zumindest weiß ich nicht wie). Vielleicht einfach immer wieder probieren? Kämpfen und weiterspielen **gg (Und deine Stimme für Trapp ist notiert und wird dazugezählt, gell Kid!!)

    Eintracht!

    Lgk (die allmählich aufpassen muss, dass sie die Bodenhaftung verliert…muss doch mal kucken, ob da in irgendeiner Ecke nicht doch noch ein Zementsack liegt

    AntwortenLöschen
  6. Herrjé, welché Leistung!17. September 2012 um 11:26

    Danké. Dann zur Sicherheit noch mal, damit da bloß nichts schief geht: Meine Stimmé für Olivier Occéan. Wenn der so weiter macht, müsst´man seinen Namen im Stadion ja auch mal skandieren. Freue ich mich jetzt schon drauf…

    AntwortenLöschen
  7. Nicht mal fliegen ist schöner. Nur das Abstimmen für den Spieler der Stunde & das Warten auf die Auswertung kann mit dem momentanen Gefühl mithalten.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  8. @Herrje: Ich glaub, aus dem "Oschen" werden wir keinen "Oseon" mehr machen *g... O-schen O-schen O-schen... (Hab ich vorhin ganz vergessen: 200 Kilometer? Und du bist bei jedem Heimspiel?? Ui!)

    @Fritsch: Ich freu mich drauf rauszufinden, was schöner ist: Abheben - oder vielleicht doch ganz sanft hoch oben durch die Wolken gleiten :-) Die Spieler der Stunde-Auswertung kommt dieses Mal, wenn alles glatt läuft, von Kid (da freu ich mich auch sehr drauf!) Und mal sehen, ob ich es schaffe die Wartezeit bis dahin noch mit einem kleinen Eintrag zu verkürzen ,-))

    Flieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeg.....

    lgk

    AntwortenLöschen
  9. Tolles Wetter,tolles Spiel,tolle Stimmung und ein toller Sieg.
    Die letzten 5 Minuten schlug mein Herz bis zum Hals.Ich hätte nie Gedacht das wir so gut in die Saison starten,an9 Punkte gar nicht zu denken.Und das auch noch spielerich.Der Kevin hat uns heute mehrmals den Sieg gerettet.
    Wer denkz heute noch an Altintop,Tzavellas,Ochs und wie sie heißen.
    Ich bin total begeistert.Hätte auch bei einem 3:3 gesagt das es eine super leistung vom Team war.

    AntwortenLöschen
  10. Integration, Chancengleichhiet, Geh Deinen Weg, Adlerfront + Presswerk. Finde den Fehler.

    AntwortenLöschen
  11. Ein packendes Spiel gestern, gerade die letzten 20 Minuten habe ich nur noch auf den Schlusspfiff gehofft!! Super Spiel, tolle Stimmung und das Ergebnis stimmte auch noch :-) Habe mit meinem Patenkind direkt neben Hamburger Fans auf der Gegentribüne in der Nähe des Gästblocks gesessen und die waren nach den ersten 20 Minuten ziemlich sprachlos ;-) Jetzt einfach die kommende Woche genießen, vor allem hier in Mainz (ich musste mir die vergangenen Jahre so einiges von den Mainzern anhören), und dann mal schauen wie es weitergeht... Ich könnte mich an so eine Serie definitiv gewöhnen!!

    AntwortenLöschen
  12. Es gibt einen neuen Eintrachtsong. Probier´s aus. Statt "Shine your light - move it on - you burn so bright - roll on John" geht auch "schwarz und rot - weiß wie Schnee - mein täglich Brot - SGE".Das geht,man muss es nur wollen.

    AntwortenLöschen
  13. @ Happy Adler: Ja, auch bei einem 3:3 wäre es ein geniales Spiel gewesen - aber so ist es doch noch ein bisschen genialer :-)

    @skFFM: Hab ihn!

    @KastelSGE: In den ersten zwanzig Minuten - wie du sagst - rundrum nur sprachlose Gesichter. Kopfschütteln. Zwanzig Minuten. 2:0. Sitznachbarin vor mir: "Gleich klingelt der Wecker..." Nein, kein Traum. Alles echt.

    @owladler: "Es geht alles, wenn man nur will" - das hat meine Tante Dina auch immer gesagt. Kennst du den Witz, in dem ein Mann einen psychologischen Test macht. Der Psychiater zeigt ihm ein Glas. An was denken Sie? Marylin Monroe. Einen Kugelschreiber? Marylin Monroe. Eine Zahnbürste? etc.... Und warum ist er eigentlich zur Untersuchung gekommen? "Ich denke pausenlos an Marylin Monroe..."

    Na, dann :-) Aber im Ernst: Ist die Eintracht...ähem... ist Tempest nicht g r o ß a r t i g???

    Danke euch fürs Lesen und Kommentieren!

    Einträchtliche Grüße, K.

    AntwortenLöschen