Samstag, 1. September 2012

Die Welt ist voller Wunder


(Nicht nur) in der Sportberichterstattung gibt es Begriffe, die besonders gerne und zu bestimmten Zeiten fast sogar inflationär verwendet werden. Nehmen wir zum Beispiel die Wundertüte. Die ganze Bundesliga – eine einzige Wundertüte. Das gilt insbesondere für Borussia Mönchengladbach. Und für Augsburg, aber auch für Werder Bremen - noch nie passte der Begriff besser. Auch Wolfsburg ist - einmal mehr - eine Wundertüte, ebenso wie der VFB Stuttgart. Oder Fortuna DüsseldorfDer HSV war im letzten Jahr eine. Und ist auf gutem Weg im nächsten Jahr in der zweiten Liga vielleicht in die Wundertüten-Fußstapfen des 1. FC Köln zu treten, wobei sich die zweite Liga generell wundertütenmäßig nicht lumpen lässt: Die reinste Wundertüte. 

Auch Spieler können Wundertüten sein.  Balotelli war während der EM eine, sogar eine „muskulöse“. Theo Gekas war eine, als er damals zur Eintracht kam.Und auch unter den Neuzugängen in der diesjährigen Bundesliga gibt es wieder eine ganze Menge „Rookies, Wundertüten und Hoffnungsträger“Ramos, der gestern kurzfristig nochmal auf der Transfergerüchteliste stand, wäre so eine  gewesen, bleibt jetzt aber stattdessen bei der Wundertüte Hertha, kommt also bei uns nicht in die Tüte, was gut so ist, denn im Sturm hat die Eintracht bereits zwei: Wundertüte Occean und Wundertüte Koemaha, der schon beim MSV Duisburg eine war. Außerdem ist da ja auch noch die Innenverteidigung, mit Wundertüte Zambrano.  Und nach vorne sollten wir Takashi Inui nicht vergessen. Auch er - eine Wundertüte, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Manchmal stehen Wundertüten (wie in Fürth) vor Zerreißproben, trotzdem gibt es sie – o Wunder -  auf allen Ebenen und in allen Sportarten. Die ganze Olympiade war eine einzige Wundertüte.  Die argentinische Fußballnationallmanschaft ist  eine „Wundertüte mit Weltstars“ und auch der TUS Stockum tritt in in der Fußball-Landesliga an der Pferdebachstraße gegen  Wundertüte WSV Bochum an.  Der TV Hüttenberg ist die Wundertüte der Handballbundesliga  und im Tischtennis kann die „Wundertüte SV Plüdershausen“ sogar  eine Überraschung gegen den TTC Rhön-Sprudel Fulda schaffen, während die Handballfrauen des TSV Greven 09 ein Testspiel gegen (hab ich’s doch gewusst!) die „chinesische Wundertüte“, den Shanghai Handballclub,  bestreiten.

Aaaaaaaaargs. Jetzt wollen wir hier doch mal klipp und klar festhalten. Wundertüte gibt es in dieser Saison nur eine einzige – und die ist rotundschwarz, heißt Eintracht Frankfurt und wird in ziemlich genau drei Stunden in Sinsheim ihre Funken versprühen.

Auswärtssieg!

Kommentare:

  1. Was war das? War das die Eintracht? Ein Wunder?

    Meine Güte, ich muss echt aufpassen, dass ich nicht abhebe. Immer schön ruhig bleiben. Aber den Augenblick darf man doch genießen :)

    Wunderbare Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir isses schon passiert. Ich schwebe unter der Decke und grüße Zurück... Es. Ist. Unglaublich.

    AntwortenLöschen
  3. Der Fußballlaie staunt und die Liga wundert sich. Die Eintracht hat Typen statt Tüten. Wundertypen, sozusagen. ;-) (Ei, isch könnt so grad all wähle, die Bube. Net wahr!)

    LGvK

    AntwortenLöschen
  4. Jeder nur ein Kreuz, äh eine Stimme. ;-) Und die Mannschaft wähle ich nicht. Es heißt ja "Spieler der Stunde" und nicht Mannschaft der Stunde. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Das Abstimme fällt diesmal schwer. Das Herz jedoch ist leicht & freudig. Was für ein Tag. Was für eine Mannschaft. Und Typen statt Tüten gefällt mir.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  6. Man reibt sich die Augen - und wundert sich!!!!
    Ist das unsere Eintracht?
    Ich freue mich einfach wie "Bolle" (habe mir die Tabelle schon ausgedruckt)
    Einfach traumhaft. Auch wenn es natürlich nur eine Momentaufnahme ist. Die 6 Punkte kann uns keiner mehr nehmen!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Herrje, welche Leistung!2. September 2012 um 10:21

    Keiner dabei, der es nicht verdient hätte. Dann wähle ich mal den Kollegen Trapp. Der hat zwar nicht so viel auf die Kiste gekriegt, war aber da, als er gebraucht wurde.

    Außerdem gefällt mir seine Art des Torwartspiels. Ruhig und sachlich und doch präsent. Man kann also doch von Gerry Ehrmann „ausgebildet“ worden sein ohne dann später wie ein wild gewordener Gorilla zu agieren. Vielleicht hat aber auch schon die Oka´sche Art (gibt´s ein Nomen zu stoisch?) abgefärbt.

    Genauso würdig wäre Herr Oczipka gewesen (kann flanken und spielte einen „Uwe-Bein-Gedächtnispass“), der Meier, der Rode, der Schwegler undundund

    Und dass dieser Sieg ausgerechnet bei dem seit 1899 wohl bekannten Traditionsverein gelang und nicht etwa in Nürnberg oder Freiburg, hat meine Freude nicht geschmälert.

    Einen schönen Sonntag,
    Frank

    AntwortenLöschen
  8. Herrje, welche Leistung!2. September 2012 um 10:24

    Eins noch: Ich habe Schwierigkeiten zu belegen, dass ich kein Robot bin. Was das wohl bedeuten mag?

    AntwortenLöschen
  9. So, die Bürde des Meisterschaftsfavoriten sind wir erst einmal los. Zeit genug also, um festzustellen, dass obiger Beitrag dem laufenden Schwachsinn auf überzeugendste Weise auf den Fersen bleibt. Gruß, C.

    PS: Was'n kurioser Spieltag

    AntwortenLöschen
  10. Wunder über Wunder. Wundertypen. Wundertäter. Wundertüten. Wunderbuben. Wunderfee. Wunderbar. Wundervoll. Woooooooooooooooow….

    Ich will im Moment überhaupt gar nix relativieren, sondern mich einfach nur weiterfreuen – runner geht’s ganz von allein irgendwann wieder und wenn nicht? Auch gut:-) Hätte auch am liebsten alle gewählt, hab mich dann (harhar – Trick!) am Laptop für Schwegler, und am PC für den unglaublichen Bastian entschieden. Hätte aber eigentlich auch gern den Kevin. Oder den Alex. Oder doch noch lieber den Seppl (ich seh den so gerne, wie er läuft, wie er sich bewegt, immer auf dem Sprung, den Ball im Blick, ein richtiger Fußballer …. Den Sebi (ui, der hat ja noch gar keine Stimme) hätt ich auch gern gewählt.. Oder Taka (doch! Grad!). Das Tor von Schwegler war der Hammer. Der Ball schien so unglaublich lange in der Luft zu sein, war leicht angeschnitten, machte noch eine kleine Biegung und im Hintergrund sah man Wiese stehen (also: stehen!) , wusste, dass er den Ball garantiert nicht bekommen würde und konnte also schon eine Nano-Sekunde bevor der Ball im Netz war – fliiiiiiiiiiiiieg – die Arme hoch reißen. Wiese sah Mitte der zweiten Halbzeit aus als ob er jetzt, im Moment und ohne Umweg auf dem Platz wahnsinnig wird. Vollkommen entgeistert. Stierer Blick. Alex, cool (soooo cool!), lässig, lachend. Ach.

    „Und dass dieser Sieg ausgerechnet bei dem seit 1899 wohl bekannten Traditionsverein gelang und nicht etwa in Nürnberg oder Freiburg, hat meine Freude nicht geschmälert.“

    Diesem Satz von Herrje, welche Leistung (Nick est – endlich mal wieder , -) – Omen!) schließe ich mich – wie auch allen anderen Kommentatoren in vollem Umfang an.
    Bin gespannt wie die SdS-Wahl am Ende ausgeht und freu mich auf die Auswertung!

    Es grüßt: K. (wenn ihr mich sucht: Einfach Blick nach oben richten - ich bin der rotundschwarze Punkt am blauen Himmel).

    PS @ Celtix: Schwachsinn? Ooooch, so hart würde ich das nicht sagen. Finde das eher saukomisch. Bin zufällig hintereinander drei Mal - bei unterschiedlichen Vereinen - auf die „Wundertüte“ gestoßen und hab dann die Spur aufgenommen. Das, was ich im Text verlinkt habe, ist nur eine kleine Auswahl – Wundertüten allüberall, praktisch alles und jeder ,-), die ganze Welt - eine einzige Wundertüte – dabei weiß doch jeder, dass das alleinige Wundertüten-Vertretungsrecht im Hessischen liegt.

    PPS: Fast ebenso beliebt ist übrigens die „Duftmarke“ – die find ich (im Unterschied zur Wundertüte) richtig, richtig schlimm. Dazu dann demnächst vielleicht mehr ,-)

    AntwortenLöschen
  11. Das war wirklich ein Kreuz mit dem Ankreuzen diesmal, deshalb sind die Kreuze ja auch breit gestreut worden.

    Duftmarken setzen Hunde und Männer, sie duften aber nicht, sondern stinken.

    Ich weiß nicht, ob es noch auf dem Markt ist, aber ich empfehle das Buch "Arno Schmidt's Wundertüte".

    AntwortenLöschen
  12. Schön,dass der Bastian,die Wahl gewonnen hat.
    Wie Schwegler-beide von Leverkusen-beide ein Schnäppchen und Fussball mit Herz,spielen sie auch noch,wie die gesamte Mannschaft.

    Vehnemonal,6.Punkte,die uns keiner mehr nimmt und uns dem Ziel-Klassenerhalt,erheblich näher bringen.
    Noch 34.Punkte und alles andere ist Zugabe.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  13. nana, 1 x darf man abstimmen, gell?
    Deswegen habe ich mich diesmal auch zurückgehalten und nicht meinen 2. Favoriten am PC im Büro gewählt...

    Mir geht es übrigens auch so, dass ich Schwierigkeiten habe, zu beweisen, dass ich kein Robot bin :(. Ich brauche immer mehrere Anläufe, trotz Lesebrille.

    So, nun erwarte ich mit Freude und Spannung Kids Auswertung.

    LG Nicole
    PS: Ich genieße auch für den Augenblick die Führung von Attilas Töchtern im Tippspiel *gg*.

    AntwortenLöschen
  14. vergessen hab, dass er auch aus Leverkusen zu uns gestoßen ist. Und ja, klar, Klassenerhalt. Aber, hey... die Zugaben, die sind oft das Beste.

    Verspreche, mich künftig auch zurückzuhalten und nur noch eine Stimme abzugeben, aber es musste dieses Mal irgendwie sein. Und jetzt versteh ich auch, was mit dem Robot gemeint ist - und hoffe, dass ihr die Hürde trotzdem weiter nehmt (hab nämlich keine Ahnung wie ich das ab- oder anders einstellen kann...)

    Kid ist leider von einer Grippe erwischt worden und kann also erst in der nächsten SdS-Runde einsteigen - aber ich bin mir sehr sicher, dass die gereizte Auswertung uns auch sehr erfreut :-)

    Mit Attilas Töchtern ist es im Übrigen wie mit der Eintracht - endlich wieder erstklassig :-) (Genial - genau da oben bleiben wir, am besten beide!)

    Liebe Grüße von: K.

    AntwortenLöschen