Mittwoch, 22. August 2012

Die Chinesen sind da!

Eigentlich merkwürdig, dass wir uns häufig und gerne darüber aufregen, dass Fußballer nicht mehr bleiben, wo sie sind, sondern mal hier, mal da hin wechseln. Dabei sind doch nicht nur die Fußballer, sondern die ganze Welt ist ständig unterwegs. Everybody is moving if they ain’t already there. Everybody has to move somewhere

Besonders ausgeprägt ist  das Bewegungsverhalten beim jungen Menschen (im besten Fußballeralter) so kurz nach dem Abitur in der Anfangszeit des Studiums. Da geben sie sich sozusagen weltweit die Klinke in die Hand. D. hat noch während der Schulzeit ein Jahr in Italien verbracht. M1. geht im September für ein dreiviertel Jahr nach London. H. und M2. waren direkt  nach dem Abitur für zwei Monate zu einem Praktikum in Peru, während F. sich ein Vierteljahr - ebenfalls zu einem Praktikum - an der Elfenbeinküste aufhielt. L. war vier Monate in Kanada, R. war ein halbes Jahr in Brasilien, M3. für ein Jahr auf Sizilien, während ihre Schwester J. gleichzeitig ein Jahr in den USA verbrachte. I. war ein dreiviertel Jahr in England, P. für 3 Monate in Polen, ist aber jetzt auf dem Weg, um ein Jahr in der Türkei zu verbringen, während Freunde gleichzeitig für ein Jahr nach Spanien aufbrechen, H. und L. noch kurz in Italien bei M3. vorbeischauen, bevor L. sich wieder aufmacht nach Kanada.

Aber wer ist denn dann um Himmelswillen während  all dieser Zeit hier in Rheinhessen? Seit gestern weiß ich: Die Chinesen. Das habe ich an der Kasse des Rewe in unserem Nachbarort erfahren. Dort hat eine mittelalte Frau im lila Top und in kurzen Hosen einer vor ihr anstehenden Bekannten (Jeans, Flatterhemd) erzählt, dass „die“ jetzt da sind. Austauschschüler. Und ich lernte auch gleichzeitig etwas über chinesische Sitten und Gebräuche: Der Chinese, sofern er sich im Ausland aufhält, trinkt pausenlos Cola (weil das in China so teuer ist) und er ißt viel, vorwiegend Gegrilltes: „Gestern abend: Drei Steaks.“

Ebenfalls beim Einkaufen – allerdings beim Metzger – habe ich gelernt, was ich unbedingt tun muss, falls ich mal in Ägypten, genauer gesagt: in Kairo, vorbeikomme: Ich muss eine Nilfahrt machen. Allerdings: Bloß auf dem Schiff nichts essen, sondern bis zur Endstation fahren, dort aussteigen, zwei Straßen rechts, eine links – da gibt es prima deutsche Schnitzelbrötchen.

Sag doch mal einer, dass Reisen nicht bildet. Bin mir sicher, dass z.B. Caio seinen brasilianischen Freunden und Bekannten jederzeit gute Tipps geben kann, an welcher Tankstelle in Frankfurt man auch nachts noch lecker Pizza bekommt.

Kommentare:

  1. Ja, da siehste mal. Brauchst noch nicht mal die dicke Schwarte "1000 Places to see before ... " abzuarbeiten. Bleib halt im Rheinhessischen und geh fleißig einkaufen.

    omg "der Chines" (der Saupreiß, chinesischer)

    AntwortenLöschen
  2. grillen und gegrilltes ist ja für einen deutschen völlig untypisch. der geht ja zum schinees. oder zum thai. was sich in manchen augen gleich bleibt. thainees, sozusagen.

    banner ist übrigens in arbeit, dauert aber wohl noch bis nach lev.

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte noch so viele schöne Geschichten über Chinesen erzählen. Z.B. war ich als kleines Mädchen auf meinem ersten Kindermaskenball an Fastnacht als Chinese verkleidet und dann...stoppstopp... Erzähl ich annermal. Oder kennt ihr noch die Chinesenwitze? An die hab ich mich während der Olympiade öfter mal erinnert.
    Wie heißt der chinesische Dieb?
    Long Fing
    Wie heißt der chinesische Polizist?
    Long Fing Fang
    Wie heißt der chinesische Energieminister?
    Kei Hei Zung.
    Und wie heißt der chinesische Trampolinweltmeister?
    Dong Dong. Tatsächlich. Genau so heißt der :-)

    Vielleicht grill ich mir heut Abend ein Schnitzel?

    Wg. Banner: Heyyyy... danke für die Info. Dann hat die Qualität/Dateigröße also gereicht?? Freu mich - und bin gespannt!

    Grüße in alle Richtungen: K.

    AntwortenLöschen
  4. In meiner Kindheit hieß es immer, die Russen kommen. Jetzt sind also die Chinesen da ... Na ja, wer weiß für was es gut ist. ;-)

    LGvK

    AntwortenLöschen
  5. jo, die dateigröße hat gereicht, wir können zaubern. wir sind nämlich eintracht frankfurt und haben uns auch schon völlig unvermittelt in liga zwei gezaubert :-)

    AntwortenLöschen