Sonntag, 15. April 2012

Aufstiegs-Dada

Schwarzundweiß wie Schnee
Wann fing das eigentlich an gestern? Gleich morgens. Es gibt solche Tage.  Mir war so, so, so. Froh. Leicht. Erwartungsvoll. Stark. Wildes, weites Herz. Stau auf der Anfahrt zum Stadion. Neben mir ein Auto, eine junge Frau am Steuer. Stutz. Das Auto ist inwendig komplett mit Sonnenblumen dekoriert: Sonnenblumenbezüge auf den Sitzen. Sonnenblumen auf das Armaturenbrett gesteckt. Ihr Autokennzeichen: WI-NG.

Alles, alles Frankfurter Jungs
Menschen fliegen, eilen, strömen. Aus allen Ecken. Brechen aus dem Wald. Über Brücken. Straßen. Zum Spiel. Zum Spiel. Gesprächsfetzen hinter der Haupttribüne: Kleiner Junge, der irgendetwas von Gomez und Ribery erzählt. Seine Mama weiß es besser: Bayern? Is doch langweilig. Neben mir im Stadion vier Jungs in Eintracht-Trikots. Tonstörung? Kein Hauch von hessisch. Kein Babbeln und Schwätzen - sie s-prechen. Hamburger Adler. Heute extra angereist. Das Europalied aus Vierzig. Tausend. Kehlen. Ein einziger Schrei. Eine Wand von Schals. Die Choreo ergießt, entfaltet, entrollt sich über die West. Rotundschwarzundweiß. Hängt. Schwebt. Formiert sich. Aaaah. Ooooh. Boaaaah. Wahnsinn. .

Aus den Herzen, mitten in die Herzen
Können Gefühle fliegen? Jetzt gerade tun sie es - wie Attila erheben die Adler-Herzen sich in die Lüfte. Wir.  Heute sind wir Eintracht und die Eintracht ist mit uns. No doubt. No fear. Keiner, der zweifelt. Heute kann, heute wird nichts schief gehen. Der Schildenfeldmoment. Wannkommterdenndaisserja. Es gibt Tage, da nennt man das Aussetzer - heute nicht mehr als ein Sprengsel an einer rotundschwarzen Sonnenblume. Das erste Tor. Jetzt müsste es fallen – und na klar – da fällt es auch. A l e x   M e i e r, F u ß b a l l g o t t. Es will es, er macht es. Dieses Tor. Jetzt. Genau jetzt. Unbedingt. Gar keine Zweifel aufkommen lassen, wer dieses Spiel gewinnen wird. Die Fußspitze. Der Körper gespannt. Länger, länger das Bein. Er setzt sich durch. Er spitzeltschiebtschlenzt. Keine Chance für den Keeper. Sein Tag. Unser Tag. Alex, der auf dem Boden sitzt und die Faust in die Luft reckt. Mo daneben. Kicher. Jubel. Kreisch. Gerührt. Ergriffen. Alles dorschenanner. Alex. Hey. Alex.

Andere Vereine, andere Sitten
Was ist das? Ein rotgesichtiger, sehr (also sehr) kräftiger Eintrachtler hat sich als Einpeitscher vorne bei uns im Block aufgebaut. (Was e schmäschtisch Kerlsche. Hätte mein Opa gesagt). Fünfvierdreizweieins. Heyyyyyyyyy. Mitmachen. Mitmachen. Wir wollen wellen, aber wir verebben. Noch. Das zweite Tor. No look. Aber wir, wir kucken ganz genau hin. Was macht er denn, da der Alex. Genau da muss er hin, der Ball. Traumwandlerisch sicher. So, so geht Fußball. Und der klee Kittel – abgezockt. Ist das Armin Veh, der da wie ein Flumy an der Seitenlinie auf- und abspringt? Er ist's, er ist's.

Grinsende Schals, wehende Gesichter, wirbelnde Arme. Bunt, wild, durchgeknallt. Sebi, großartiger Sebi, der heute sich, dem Spiel, der Welt traut. Rechts, links, rechts. Da ist es, das Tor, das ich ihm schon gegen Ingolstadt versprochen hatte. Die Welt wackelt. Das Dach bebt. Die West, die Ost, die Hauptribüne, die Gegengerade hüpfen. Das Stadion hüpft uns. Ich, du, er, sie, es, vier alle.Hüpfen. Eintracht Frankfurt echot es aus allen Stadionecken. Jetzt rauscht sie auch wirklich, die Welle, wogt

Schwappt
Chwappt
Wappt
Appt
Ppt
Pt
T
Pt
Ppt
Appt
Wappt
Chwappt
Schwappt

Arme. Körper. Becher fliegen. Becher? Aaaargs. Flutwelle von hinten. Kann man ja schon mal vergessen, dass man eine Palette Bier in der Hand hat. Spritz. Kreisch. Einer der Hamburger Jungs trieft und tropft. Runner mit de Wäsch. Helfende Taschentücher und Jacken. Augen blinken, Fahnen wehen. Pirmin. Pirmin. Alex. Alex. Der eingewechselte Benni. Ein Freistoß wie an der Schnur. Ful.Mi.Nant. Vier zu null.  Feste, ganz feste Umarmung. Jetzt sind wir durch. Jetzt passiert nichts mehr, flüstert  es an meinem Ohr.

Nicht nur wir, auch der Rasen lacht und jubelt. Wir wollen die Mannschaft sehen. Heyheyhey. Schon klar. Coole Jungs, nicht grade Feierbiester. Aber heyheyhey. Heut müssen sie. Hoho. Keine Gnade. Hüpf. Hüpf.  Und wer sachts denn, sie können es ja doch. Wer hat denn da wen auf dem Rücken? Ist das Djakpa, den sie da über den Rasen schleifen? Pogo. Na ja. Das üben wir noch.Lasst uns nur machen. Das Stadion leert sich. Ich sitze. Mein Herz ist weit und froh. So froh.

Müder Krieger
Die Heimfahrt mit lachendem Schal am hüpfenden Auto. Der Stadtwald, ganz Frankfurt ist rotundschwarz getupft. I see Eintracht everywhere. Tupf. Am Kiosk. Tupf. Vor der Pizzeria. Tupf. Ein kleiner Junge mit einer Fahne. Tupf. Dort ein Trupp, der sich gerade zuprostet. An der Ampel. Älterer Herr. Winkt. Miep. Miep. Miiiiep. Hupe ich zurück. Coming home, coming home. Frankfurt’s coming home.


Epilog
Auf dem Rückweg macht die rotundschwarze Welle  noch einen kurzen Zwischenstopp in Rüsselsheim. Auf dem Waldfriedhof. Papa. Opa. Kurz Bescheid sagen.***stirnpatsch***  Ich hätte es eigentlich wissen müssen: Heaven knows. Sie hatten es natürlich schon mitbekommen.

Kommentare:

  1. Gänsehautchoreo. Eine Wand aus Schals. Ein Stadion, das hinter der Mannschaft steht. Unbändiger Jubel.
    Hamburg und Frankfurt im Freudentaumel vereint.

    Ich freu mich auf Euch. SO SEHR!

    AntwortenLöschen
  2. Am Samstag war eine tolle Stimmung im Stadion.Alles machte mit.Alle,sogar die Haupttribüne.
    Was war ich den jungen begeister.De Jung,Rode Kittel waren überragend.
    Noch was zum schmunzeln:
    83.Min. Freistoß für uns.Mein Neffe zu seinem Vordermann,der Köhler hat sich schon den Ball wieder genommen.Das gibt jetzt wieder was. 2 kurze Schritte Anlauf -Schuß-Tor.Alles jubelt Tor Tor.Ich zu den zweien das habt ihr nun davon.Laßt doch die leute in Ruhe.Alles lacht.Heute wird jeder Fehler verziehen,auch das Köhler den Freistoß schießen wollte.
    Jetzt steigen wir auf.Ich freue mich das Spiel gegen TSV 1860.Wir werden einen tollen Tag im Waldstadion verleben.

    AntwortenLöschen
  3. @Pleitegeiger: Die Hamburger direkt neben mir - das war echt der Hammer (da hab ich natürlich an dich gedacht!) - ja, die Jungs haben auch Sympathien für den HSV :-) - Freu mich, dass du dich freust! Und du ahnst ja gar nicht, wie sehr wir uns freuen. Oder doch - du ahnst es!

    @Happy Adler: Ja, ja. Am Samstag "durfte" sogar der Benni den Freistoß schießen. Alle vereint im Meier-Jubel. Ob es bleibt? Ich weiß es nicht. Aber was immer kommt: Das bleibt!

    Ich freu, freu, freu mich!

    lg nach Hamburg und von Meenz nach Meenz, K.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab's nun zum 2. Mal gelesen. So schön!

    Ja, das hatten wir lange nicht mehr. So eine Stimmung. Und dann passte alles. Einfach alles. Wunderbar. Und es wirkt nach.

    Ich ertappte mich heute aber auch kurz bei dem Gedanken, wie lange das wohl anhalten wird. Aber darüber sollte man jetzt nicht nachdenken. Einfach weitermachen.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Man, was für ein schöner Text. Ich danke Dir ganz herzlich für so viel Gefühlsduselei, wie die Wiener sagen :)

    Tim

    AntwortenLöschen
  6. Danke, toller Text, so ähnlich wie du habe den Tag auch empfunden. Ich gehöre schon seit über 5 Jahren zu den Schnittenessern, so habe ich die Haupttribüne nie erlebt. Unsere Eintracht, nach der Schmach im letzten Jahr kommen stärker denn je zurück. unsere Eintracht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, ich hatte Dich von direkt gegenüber genau im Auge: sehr schön mitgemacht, wird gelobt :=)))

      Jessas, schon Mittwoch, der Trip hört gar nicht auf, im Ohr immer noch schwarzweißwieschneeeee...

      @ K.: so schön, und so direkt vom Herzen in die Herzen. Danke!

      Löschen
  7. Das gönne ich dir, Kerstin. Du hast es dir verdient. Eine ganze Saison lang. Mit Herzblut. Viel Herzblut. Und einem Willen, der dem von Meier ähnelt. :-)

    Gruß
    Rüdiger

    AntwortenLöschen
  8. Ich war diese Saison bei fast allen Heimspielen der Eintracht. Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt - auch wenn die meisten Spiele gewonnen wurden. Gut es wurde sich gefreut, auch gesungen - aber soetwas gab es diese Saison definitiv noch nicht. Von "Im Herzen von Europa" bis weit nach Schlußpfiff - Gänsehaut pur. Eine hüfpende Haupttribüne - muss mer sich mal vorstellen. Das (fast - gab ja auch noch ein paar Auer) ganze Stadion stand hinter unsrer Mannschaft.
    Dafür geht man ins Stadion - für diesen "einen Moment"
    An dieses Spiel werde ich mich noch in Jahren erinnern.
    Leider habe ich gegen München keine Karte mehr bekommen.
    Ich bin mir aber sicher, dass ich bei dir dann wieder so ein toller Bericht bekomme und zwar abseits des eigentlichen Ergebnisses.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  9. Achja... Wunnerbar!

    Vielen Dank & Liebe Grüße

    Martin

    AntwortenLöschen
  10. Ihr seid ja wahnsinnig (aber das brauche ich eigentlich nicht besonders zu erwähnen - liegt ja in der Natur der Sache ,-)) So viele Rückmeldungen, so viele Klicks - heeey, freu mich!!! Herzlichen Dank an Mark fürs Verlinken in Blog G, herzlichen Dank an alle, die hier vorbeigeschaut haben, für das nette Feedback und für die bunten Kommentare.

    @Nicole: Mir geht es zwischendurch auch so, aber ich will da im Moment nicht dran denken. Es wird uns ganz von alleine wieder einholen. Da hat sich so viel in den letzten Jahren angesammelt - es wird noch viele, viele Guru Gurus um das irgendwie wieder auszugleichen. UAber wie auch immer es weitergeht: Das, was scheiße war bleibt - aber das, was jetzt ist, bleibt auch. Und vielleicht ist das alles ja wirklich der Anfang eines neuen Zusammenhalts, vielleiht stehen wir ja wirklich am Anfang von etwas Großem. Im Moment will ich das einfach glauben.

    @Tim: Hihi. Mal kucken, ob ich da nicht noch einen draufsetzen kann ,-))

    @Schnittchenesser: Unsere Haupttribüne. Hüpft. Für unsere Eintracht. Schöööööön.

    @Sarroise: Das muss so sein. Der Trip geht weiter. Ich sitze seit Ingolstadt täglich mit rotundschwarzen Socken und Eintracht-Schal am PC - und so wird das jetzt auch bis Karlsruhe bleiben.

    @Rüdiger: Ach, lieber Kid. Dir und du auch. Alles.

    @Beate: Dieser eine Moment. Ja. Und er ist deswegen so einzig, weil man ihn eben nicht planen und vorhersehen kann. Ich denke: Man kann ihn auch nur dann so erleben, wie wir ihn am Samstag erlebt haben, wenn man auch den Alltag annimmt und...mmmh... wertschätzt. Normale Spiele bei Nieselregen, mit einer kalten Bratwurst und einem unaufgeregten 1:1. Fußball.

    Meeensch, das is ja doof, dass du keine Karte gegen 60 hast. Wenn ich mit meinem Bericht ein bisschen zur Entschädigung beitragen kann - sehr gerne!!

    @ Martin: :-)

    Einträchtliche Grüße in alle Richtungen, K.

    AntwortenLöschen