Samstag, 14. April 2012

31 (von 34) feat. Spieler der Stunde

Die Zeit eilt. Sauseschritt. Englische Woche. Da muss der Blogger, der im Grunde genommen ja auch nur ein Mensch ist, sehen wie er hinterher kommt.

Gestern war Freitag, der 13. Und da ist es also kein Wunder,  dass sich - dankedankedanke!! -  genau 3 x 13 Leser an der Wahl zum Spieler der Stunde beteiligt haben. Aber damit nicht genug - auch die Stimmverteilung ist - pure Magie - ganz auf die Ziffer 3 eingestellt. Die Stimmen wurden  in drei Päckchen vergeben  Drei Mal gab es eine Stimme (für Sebi Jung, Rob Friend und die Mannschaft),  drei Mal  zwei Stimmen (für Oka, Mo und Sonny) und dann auch noch eine eine Dreier-Spitzengruppe mit zwei Platzierten (O, du Pirmin mit 3 und Bamba Anderson mit 7 Stimmen) und einem, nun ja, sehr deutlichem Spitzenreiter.

Eines meiner drei Meier-Poster
Spieler der Stunde an diesem  3-ßigsten Spieltag  ist einmal mehr der großartige, gradlinige, immer authentische Fußballer, der in dieser Saison seine alten Stärken zeigt und neue entdeckt. Voran geht. Auch in einem Spiel wie dem am Mittwoch dran bleibt, auf seine Art versucht, die Mannschafts-kollegen mit zu ziehen, bis zum Schluss seine technischen und spielerischen Fähigkeiten einbringt, um den Sieg doch noch, doch noch zu erzwingen. Z.B. mit diesem Schuss zehn Minuten vor Schluss, knapp links am Pfosten vorbei. Beinah, beinah.  Mit über 50 % der Stimmen,  zum unfasslichen neunten (3 x 3) Mal  in dieser Saison: Alex Meier, der Spieler der Stunde.

Ok, zugegeben. Am Mittwochabend war ich deprimiert und zaghaft. Nach dem Spiel(er der Stunde)  ist vor dem Spiel. Made up my mind und - hey - ganz im Ernst:  Das war es jetzt. Kann sein, dass es in dieser Saison während des ein oder anderen Spiels noch Grund zum zittern geben wird, aber ich werde nicht mehr zweifeln. Ab jetzt nur noch Mut und Zuversicht. Warum sollten wir Angst haben? Wir ziehen das jetzt durch. Eintracht. Nächste Woche, übernächste Woche - es ist soweit wenn es so weit ist.

Heute also gegen Wismut Aue. Die stecken noch mittendrin im Abstiegskampf, haben sich gestern abend aber sicherlich darüber gefreut, dass der FSV ihnen Hansa Rostock vom Leib gehalten hat.  Auf Aue kann man sich einen Reim machen, muss es aber nicht und ich nehme zum Reimen sowieso lieber den Spieler der Stunde. Meier reimt sich nämlich ganz prächtig  auf Feier (jaja) - und auf die Sache mit der Drei werden wir heute ja sowieso noch mal zurückkommen.

 Auf geht's -  alle die, die ihr den Adler nicht nur auf der Brust, sondern im Herzen tragt. Ihr Spieler der Stunde und solche die es werden wollt. Ihr Eintrachtler von nah und fern -  zum letzten Mal zu dieser unmöglichen Zeit ins Stadion. Tut, was zu tun ist.

Sieg und sonst gar nichts!

Warte, warte nur ein Veilchen

Kommentare:

  1. Heute muss ein Sieg her. Und ich will diesen Sieg. So. Ich gehe jetzt los.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das unterschreib ich!
      Und ich bin schon daha:D
      die bettflüchtende Sarroise

      Löschen
  2. So wird's gemacht. Einfach: Noch einmal mit Gefühl. Mit viel Gefühl. Und dem unbedingten Willen.

    Meier ist nicht nur der aktuelle Spieler der Stunde und wird, ja muss auch der nächste sein, er ist in diesem Jahr außerdem ein Kapitän. Meist einer ohne Binde, aber dafür mit allem, was einen Spielführer ausmacht. Einer, der voran geht und die Dinge zuweilen selbst erledigt, wenn es bei seiner Mannschaft klemmt.

    Köhler und Meier - seit acht Jahren bei der Eintracht - waren am Aufstieg 2005 beteiligt und sie werden einen nicht minder großen Anteil am Aufstieg 2012 haben. Denn den lassen sie sich jetzt nicht mehr nehmen. Auch wenn Kittel Köhler den Rang ablaufen wird, Köhler und Meier sind Eintrachtler und das werden sie für mich auch bleiben, wenn ihre Zeit auf dem Platz vorbei ist.

    Gruß an die Bloggerin, die im Grunde genommen ja auch nur ein Mensch ist. :-) Ein besonders lieber allerdings.

    Rüdiger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist alles so richtig, Kid...äh, Rüdiger :)

      Gerade Meier spielt eine unglaublich gute Saison. Und genau der Punkt ist wohl, dass er sich nicht mehr versteckt, er ist so präsent jetzt auf dem Platz, er geht voran ja. Schön zu sehen.


      LG Nicole

      Löschen
  3. Meier.

    Immer wieder Meier.

    Mir graust schon vor dem Erstligaduell nächste Saison

    AntwortenLöschen
  4. Schön war's.
    Danke an Alex, Sonny, Sebi (hier sah man den unbedingten Willen das Ding jetzt reinzumachen!) und Benni - aber auch den Rest der Mannschaft. Mit der Einstellung kann nichts mehr schiefgehen, bitte SO beibehalten.
    LG
    Martin

    AntwortenLöschen
  5. Schönes Spiel. Neben flüssigem Spiel und Kampf war der Wille zum Sieg/Aufstieg förmlich zu spüren. Da geht nix mehr schief!

    AntwortenLöschen
  6. Sieg, Alex Meier Fussballgott & sonst gar nichts. Und Kids Ausführungen unterschreibe ich einmal mehr, denn das sind die berühmten Treffer auf des Nagels Kopf!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  7. Die Meier-Bilder drüben im Blog G untermalen das, was Kid oben geschrieben hat, ganz trefflich: Alex ist derjenige, der immer ganze vorne dabei ist und den Jungen - Kittel, Jung - gratuliert - aber es ist nicht nur dass, sondern vor allem WIE er es tut, ein Klapps, ein Händedruck, ein Blick, z.B. wie er und Sonny sich angrinsen. Ohnehin glaube ich: Die beiden zusammen - das passt wie Eimer auf Deckel, also umgekehrt ,-) Und auch der Jung-Rode-Achse tut Sonny gut (auch da hat Kid recht: Nein, Sonny spricht nicht gegen Benni, Benni und das, was er für die Eintracht gegeben hat - und noch geben wird - bleibt!)

    Jetzt aber stopp - wenn die Wahl zum Spieler der Stunde so ausgeht wie es aussieht (und sie wird so ausgehen) willmussdarf ich ja noch mehr dazu sagen :-)

    Meier, immer wieder Meier. Dir graust es vor dem Erstligaduell, lieber Nedfuller? Ich freu mich einfach nur darauf - from the bottom of my heart!

    Danke, dass wir uns auch hier noch mal zusammen freuen. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa. Eintracht!

    lgk

    @Kid: Danke!

    AntwortenLöschen