Freitag, 30. März 2012

28 (von 34)

Heute vor 100 Jahren ist Karl May in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Was das mit der Eintracht zu tun hat? Wollen doch mal sehen, da wird sich doch was finden lassen: Wie die Eintracht hat Karl May jede Menge schlechte Zeiten hinter sich gebracht und sich trotzdem nicht unterkriegen lassen. Je schlimmer die Situation, desto größer war seine Klappe. Mit viel Phantasie hat er sich etwas ausgedacht, dass es zwar nie gegeben hat, aber trotzdem alle für bare Münze genommen haben. Wie die Eintracht hat er vielen Menschen viel Freude gemacht.Auch Winnetou und Old Shatterhand  sind einander höchst einträchtlich verbunden - nur schade: Das einzige, was sie nicht können, ist Fußball spielen.

Um 18 Uhr heute Abend spielt die Eintracht gegen den VFL Bochum. Die Karten scheinen klar verteilt. Die Eintracht hat einen Lauf, einen wunderbaren Auswärtserfolg in Berlin im Rücken, steht auf dem zweiten Tabellenplatz – ready for take-off – und will und wird heute nichts anbrennen lassen. Der VFL spielt eine enttäuschende Saison, hat am letzten Wochenende zu Hause gegen Ingolstadt verloren, ist zwar eigentlich so gut wie durch, muss aber aufpassen, nicht vielleicht doch noch halbuntendrin hängen zu bleiben.

Klare Sache und damit Hopp. Nicht nur die Eintracht, auch die Euphorie hat einen "Flow" und so mehren sich auch die die guten Zeichen:  Schwegler und Mo kabbeln sich. Manche davon sind sogar "riesig": Schwegler wird, jawohl, er wird unterschreiben . Rode und Caio sind heute leider  krank und können nicht mit tun – macht aber nichts, wir haben ja Alternativen. Der Tipp, den ich vor dem Spiel gegen den VFL am häufigsten gehört habe, war 5 oder 6 zu Null. Mmh. Jetzt müssen wir also nur noch aufpassen, dass es uns nicht geht wie dem Leser, der voller Spannung zu seiner Lektüre – dem Kapital von Karl Marx - gegriffen hat und nach einer Stunde verwundert den Kopf schüttelte: „50 Seiten und immer noch keine Indianer…“

Sieg – und sonst gar nix!


Was für ein Glück - da sind sie ja!

Kommentare:

  1. Ist das schön! Da klatschen die Apatschen. Und die Bochumer hauen wir weg, wenn ich mich nicht irre, hihi. Gruß, C.

    AntwortenLöschen
  2. Klasse, die Indianer sind da!

    Gleich geht's los. Vom Büro direkt ins Stadion. Schön.

    Heimsieg!

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Wir hatten sie am Marterpfahl, haben ihnen dann aber doch ihre Skalps gelassen. :-)

    Gruß
    Rüdiger

    AntwortenLöschen
  4. Hihi. Sam Hawkins hat sich nicht geirrt. Die Apatschen haben eiskalt angegriffen und - ja - die Blauen dann doch laufen lassen.

    Meine Einträge wären nur halb so schön ohne eure KOmmentare - danke schön! lgk

    AntwortenLöschen