Sonntag, 23. Oktober 2011

12 (von 34)

Andernorts und irgendwie auch hier ist bereits alles gesagt. Trotzdem: Aufstiegscountdown hier im Blog muss sein, ist ja – hehe – gute Tradition. Heute geht es also gegen den MSV Duisburg, der gestreift ist und in dieser Saison auch ungefähr so aus der Wäsche kuckt. Kein Wunder, wenn man als Irgendwie-Auch-Aufstiegsaspirant gestartet und – ähnlich wie der VFL Bochum – jetzt erst einmal am anderen Ende der Tabelle gelandet ist. Auswärts haben die Duisburger erst einen Punkt geholt (beim FSV), zu Hause gab es zwei Unentschieden (gegen Hansa Rostock und Union Berlin) und zwei Siege (gegen Dresden und letzte Woche gegen Ingolstadt), was  einen leichten Aufwärtstrend, aber eben doch nur magere 9 Punkte und Tabellenplatz 14 (noch hinter dem VFL) ausmacht. Auffallend:: Die  Niederlagen des MSV sind alle ziemlich knapp ausgefallen – 0:1, 1:2 – die Abwehr scheint also gut zu stehen. Das trifft sich gut. Wir haben nämlich – auch ohne Gekas -  den weltbesten Sturm seit Erfindung des Fußballs, die hochmotivierteste Mannschaft, die cleverste Führungstroika, die euphorischsten Fans, die qualitätsvollste Bank ever und die top-und-rundum- video-analysierteste Mannschaft, die den virtuosesten Angriffsfußball seit Menschengedenken spielt.

Oooopsala... Immer schön langsam und eins nach dem anderen. Solche Spiele, wie das nachher, die hat die Eintracht immer gerne... mmh.... also, sagen wir mal: Das sind die Spiele, bei denen wir - so viel Eintracht muss sein -  uns besonders am Riemchen reißen müssen.. Und das sind die Spiele, auf die es am Ende ankommt und die Meisterschaften entscheiden können. Deswegen:  Klaren Kopf bewahren – auf und neben dem Platz. Selbstbewusst sein, aber konzentriert bleiben. Ziel im Auge behalten. Weiter so Fußallspielen wie in den vergangenen Wochen.. Ungeschlagen bleiben. Düsseldorf und Fürth haben bereits beide gewonnen. Wir. Nachher. Auch.

Sieg!

Kommentare:

  1. "Wir. Nachher. Auch."

    Ja. Geduld geprüft. Prüfung bestanden. Belohnung erhalten. :-)

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Im Schongang ausreichend dominiert. Ich freu mich auf Mittwoch.

    Noch mal ein ernstes Wort zu Armin Veh: Seine Art und seine Sprüche mochte ich schon immer, aber er hat das Unglaubliche geschafft, nämlich aus dieser seltsamen Ansammlung von Spielern in kürzester Zeit sowas wie eine Mannschaft zu formen.

    Ich schrieb es vorhin im Forum: "Smells Like Team Spirit"!

    Ick froi mir!

    AntwortenLöschen
  3. Konzentriert bleiben. Auf dem Boden bleiben. Fussball spielen. Gewinnen. Ungeschlagen bleiben. Und dann endlich wieder erste Liga! Ich freue mich auch!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie kommt dieser Eintrag vor dem Spiel immer zu spät für mich...

    Hat aber alles geklappt. Mit Geduld und Selbstvertrauen den Sieg eingefahren. Passt!

    Sehe es wie Johannes, es gibt wieder eine richtige Mannschaft. Letztlich scheint die Mischung doch zu stimmen und es macht wieder Spaß. Veh mit der SGE-Kapp gefällt mir eh inzwischen. Ich wusste nie so recht, ob ich mag oder auch nicht. In Stuttgart fand ich ihn gut, WOB und HSV, das war die falsche Adresse für ihn. Ich denke, er ist hier besser aufgehoben. Hoffentlich bleibt es so.

    Wie war das Konzert?

    Lieben Gruß
    Nicole
    (mit endlich mal Punkten im Tippspiel...)

    AntwortenLöschen
  5. "Den Veh mag ich eh." Das reimt sich und muss dann ja stimmen. Und die Eintracht-Kapp steht im wirklich gut.

    Ich finde auch: Das ist ganz erstaunlich, was und wie er da formt und wirkt.

    Nach Stuttgart hat er gepasst, weil der Schwabe an sich sowieso ein bisschen melancholisch ist. Und zu uns passt er, weil wir Hessen tief Innen auch melancholisch sind, aber es - bevor wir es merken - einfach wegbabbeln.

    Teamspirit, eine richtige Mannschaft - ja, aber, ich denke, dass das fast so etwas wie ein "Abfallprodukt" ist. Was mir am meisten auffällt ist, dass die Jungs im Moment richtig Spaß am Fußball spielen haben. Fast ein bisschen überrascht sind, wie gut sie und - !!!! - wie gut sie zusammen sind und immer besser sein können. Spaß daran haben herauszufinden, was noch geht, Dinge ausprobieren, merken wie der Ball immer besser läuft. Das alles ist Ergebnis von Arbeit, Konzentration und taktischer Disziplin - aber wenn man während des Spiels in die Gesichter der Spieler schaut, dann sehen sie manchmal aus wie kleine Jungs auf dem Bolzplatz. Sie haben sich zusammen etwas erarbeitet und jeder einzelne merkt, dass nicht nur die Mannschaft, sondern auch er selbst davon profitert. Und vielleicht ist ja genau das auch das Geheimnis von "Teamspirit".

    Ich bin gespannt und freu mich drauf wie es weitergeht - und auf morgen.

    Ganz herzlichen Dank für eure Anmerkungen!!!! lgk

    PS: Vielleicht schreib ich demnächst mal bisschen was mehr zu/über Veh. Lust hätt ich.

    PPS: Das Konzert war... sehr rockig, schräg, fast ein bisschen böse - großartig. Bob entweder als röhrender Rock'n Roller oder als diabolischer Geschichtenerzähler-Kobold. Er hat es tatsächlich seit langem mal wieder geschafft, die Halle leer zu singen - naaaaaain, natürlich nicht ganz, aber die Abwanderungsbewegung nach der Hälfte des Sets war beachtlich. "So hab ich mir den Dylan nicht vorgestellt." Hihi. Bob schafft es immer noch, die Leute gegen sich aufzubringen. Wunderbar! Auch hier: Bin gespannt wie es weitergeht... Auch hierzu dann vielleicht noch ein Bericht hier im Blog :-)

    AntwortenLöschen