Direkt zum Hauptbereich

***boaheeeyyyuffyep**

„Jetzt müssen wir aufpassen, dass wir die nächsten 20 Minuten überstehen,“ sagte der Präsident der Spvvg. Greuther Fürth im Interview in der Halbzeitpause. Und „Gegen so eine Mannschaft darf man sich solche Fehler nicht erlauben“, sagte Mike Büskens, der Trainer der Fürther, im Interview danach. Schon schade, dass wir erst in der zweiten Liga landen mussten, um so etwas über uns mal wieder zu hören.

Jaaaaaaaaaaaa. Es ist wirklich wahr: Die Eintracht ist mit drei Punkten in die Atomaufstiegsaison gestartet.

Zwei Halbzeiten – und zwei tiefe Einblicke in die Untiefen der empfindsamen, schwarzundweißen Eintrachtseele.

Hier ein Livemitschnitt aus hessischen Wohnzimmern:

1. Halbzeit (schwarz)
Die fangen aber verhalten an. Da hat ich mir mehr erhofft. Noch viel Sand im Getriebe. Wart doch ma ab. Die komme schon noch. Allmählich müssten sie aber mal. Die Fürther werden stärker. So wird das nichts. Hab ich doch gleich gesagt. Viel zu viel Vorschusslorbeeren. Der Hoffer. Da hätt auch der Gekas spielen können. Der Russ ist doch middem Kopp schon längst in Wolfsburg. Fort mit Schade. Ich hätts wissen müssen. Immer fall ich drauf rein. Mir mache genau da weidder wo mer vor e paar Woche uffgehört habbe. Das kann ja wohl nicht wahr sein. Stockfehler. Stockfehler. Meier. Caio. Drängen von Außen nach Innen. Haha. Caaaaaaaaaaio. Dass du mit dem Bällchen umgehen kannst, wissemer ja schon – aber heey - Hallo – wach? Die Neuen ham auch noch nix gerissen. Der klaa Schwarz links Ausse gefällt mer ganz gut. Brotlos. Am End spielt da doch widder der Köhler. Hilfe. Maaaan. Wenn wir heut verlieren, dann sind wir gegen Pauli schon widder unner Druck. So sieht also ein Topfavorit für den Aufstieg aus. Wie Vorsjahr, g e n a u wie Vorsjahr. Technisch klar die bessere Mannschaft. Aber in den Zweikämpfen sehen wir nicht gut aus. Das is aus der Mannschaft net mehr rauszukriegen. Da fehlt der Drive. Wer soll sich denn da vor uns noch fürchten? Eieieiei. Ich krieg die Krise. Kein Druck, kein nix. Links e bisje, über rechts gar nichts. Immerhin, der Schwegler. Und der klee Schwarz. Ui. Der Schildenfeld. Bisje eckig, aber er geht hin. Baaah, da isses das zweite. So kurz vor der Halbzeit. N i e d e r s c h m e t t e r n d. Das wars dann wohl. Ob da noch was geht? Aber sach dochma ehrlich: Der Kessler. Den muss er doch habbe. Da hätt auch der Oka spielen können. Der Veh macht schon widder sein Hamburg-Gesicht. Eintracht. Eintracht. Maaaaaaaaan.

***
Draußen tiefstehende Sonne. Wummwummwumm (Ball, der gegen Wand geschossen wird). Iiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeek. (Katze, die flüchtet)
***

2. Halbzeit (weiß)
Warum wechselt der net? Der Caio. Kurz vor gelbrot. Jetzt abber. Menno. JETZT GEHT’S LOOOOS! Arrrrrrgggmpffffff. Wenn der drin is, dann isses aus.  So frei darf der doch da net stehen. Das gibt’s doch gar net. Du liebes bisschen. Lass uns wenigstens ein Tor machen. Bloß net drei, vier Null unnergehn. Verdammtverdammt. Das hängt uns doch die ganze Saison nach.Aber wart ab - das rächt sich, dass die das Ding net auch noch rein gemacht haben. Die brechen jetzt ein. Haha. Toooor. Toooor. Der Meier macht’s. Immerhin. Das hat sich schon in der ersten Halbzeit angedeutet, dass der jetzt Fahrt aufnimmt. Und schon läuft das Bällchen. Der Dschakkba – der gefällt mir immer besser, der beißt, der geht. Was is denn mit den Fürthern los? Die ham ja wirklich Angst vor uns. Vor uns. Ich fass es nicht. Heeey, jetzt gewinne mer des Ding noch. Wirst sehen. Denk an mich. Gugg dir das an – wie des Bällsche jetzt läuft. Da merkt mer doch schon die Handschrift des neuen Trainers.. Mutig nach vorn. Schön verteilt. Net nur kleinklein. Auch mal lange Seitenwechsel. Über die Außen . Der Russ, der haut dazwischen. Und treibt an. Doch irgendwie schad, dass der jetzt geht. Der Meier. Middem Kopp. Boah, da isser widder, der Lange. Wann war das? Vor zwei Jahr – x-Tore und 500 Vorlagen. Das wird dem seine Saison. Alex Meier Fußballgott. Boah. Da sieht man mal, was das ausmacht: Die Fürther ham jetzt echt viel zu viel Respekt vor uns. Ohne Not eingeknickt. Mir soll’s recht sein. Hihi. Köhler, jetzt bringt er auch noch den Benni. Von wegen: Kein Platz mehr für. Obwohl – der Caio hat sei Sach auch ganz ordentlich gemacht. Eintracht. Eintracht. Hab ich doch gleich gesagt: Das hat Hand und Fuß. Gezielt verstärkt. Gut sieht das aus, richtig gut. Und die wollen jetzt noch mehr. Glaub mer des, glaub mer des. Aaah. Er wechselt noch mal. Der Matmour. Siehste: Doppelbesetzt. Zumindest nach vorn. Auf fast jeder Position. Der Benny. Der Meier. Da rübber muss der Ball, raus, da kommt... Tooooooooooooooooor. Hab ichs doch gesagt. Mir gewinne des Ding noch. Das gibt Selbstvertrauen. Und is gut fürs Mannschaftsgefühl. Heyyyyy. Hammer. Unglaublich. So isse die Eintracht. Hurra hurra die Frankfurter sind da. Richtungsweisend für die ganze Saison. Halbe Miete. Haha.  Maaan. Stell dir vor, mir hätte des verloren. Gar net auszudenke.

Ja. Gar nicht auszudenken.

Kommentare

  1. Ich stell's mir auch lieber erst gar nicht vor. Gruß vom Kid, der bestätigen kann, dass es so war, wie du es beschrieben hast. Ganz genau so. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hurra - ein Kommenta ,-)

    Danke, Kid.

    AntwortenLöschen
  3. Noch ein Kommentar. :-)

    Vielen Dank. Köstlich.

    Ich war eingeladen und hatte die Freude, die sich so recht natürlich erst in Halbzeit Zwei einstellte, mir das Spiel in einer illustren Runde von Eintracht-Anhängern gemeinsam vor dem TV ansehen zu dürfen.

    Und es war genau so wie Du es beschrieben hast.

    Mit der kleinen Ergänzung vielleicht, dass auch lautstark weitergetextet wurde, als schon die Kommentare der unmittelbar Beteiligten zum Spiel liefen.

    Wer will und muss die aber auch hören, da wir doch ohnehin alles besser wissen. :-)

    Im Übrigen wird demnächst ein 8er-Bembel den Besitzer wechseln, denn unmittelbar nach dem sympathischen Halbzeit-Statement des Greuther Präsidenten, das man(n) angesichts kompletter Fassungslosigkeit des Auditoriums noch gut hören konnte, kam es zur hoffnungsfrohen Wette "Weiß" gegen "Schwarz", dass dieses Spiel niemals verloren gehen wird.

    Das Ende ist bekannt. :-))

    AntwortenLöschen
  4. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Opportunismus und Fußball gehören zusammen. Ich glaube, dass das so eine Art Selbstschutz ist, um nicht zu verzweifeln bzw. um nicht auf der Stelle verrückt zu werden. Solange man sich da selber richtig einschätzt, hat das Ganze, wie man hier trefflich mitlesen kann, ja auch seinen Charme. C.

    AntwortenLöschen
  5. "Maaan. Stell dir vor, mir hätte des verloren. Gar net auszudenke."
    - da läufts mir eiskalt den Rücken runter;)

    Und: nicht nur doppelt besetzt sind wir, sondern können auch tageszeitenabhängig wechseln: im Dunkeln kommt die Fledermaus, Echoortung an und dann zack den Ball zum Auswärtssieg versenkt:)

    AntwortenLöschen
  6. Wie immer halt beim Veh: Seine Mannschaften spielen gepflegt nach vorne und hinne herrscht
    Dorschenanner... :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hoho. Vielen Dank fuer zwei, drei, viele Kommentare.

    Ich fasse mal zusammen: 8er Bembel fuer alle. Dem Opportunismus eine Chance! Mehr Nachtspiele {wir koennten doch z.B. die Anstosszeiten der Samstags und Sonntagsspiele einfach 12 Stunden nach hinten schieben}. Und schliesslich: Vorne immer eins mehr schiesse als hinne reinlasse, dann wird das schon.

    lg in alle Richtungen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die nächste Strophe vom alten Reisbrei

Am Samstagabend höre ich im ZDF Sportstudio die Vorankündigung für das Spiel am Sonntag im Waldstadion. „Hannover kann morgen auf den zweiten Tabellenplatz vorstoßen“, verkündet Katrin Müller-Hohenstein. Tatsächlich? Was Sie nicht sagen. Und die Eintracht? Hey – hallo, das ist unser Heimspiel, und wir werden es gewinnen, weil nämlich dann wir es sein werden, die zu Hannover und zur Spitzengruppe aufschließen. Capisce? Und tatsächlich. So machen wir es. Impressionen vom Spiel: Patrick Ochs, der in der ersten halben Stunde auf der rechten Seite herum mannövert als habe er tatsächlich vor, was er vorher verkündet hatte: Sich festbeißen – und von dem in der zweiten Halbzeit nichts mehr zu sehen ist. Halil Altintop, der (auch in seinem eigenen Sinn) zur Halbzeit hätte ausgewechselt werden müssen, und von seinem Trainer, der voll hinter ihm steht, eine viertel Stunde vor dem Ende zum Abschuss freigegeben und – sichtlich um Fassung bemüht – regelrecht vom Platz gepfiffen wird. (Ja, ja.

Kleines Fußball-ABC - Heute "U" wie "Unterschiedsspieler"

Unterschiedsspieler, der (pl. (selten die); fußballneudeutsch für einen Spieler, der – wie der Name schon sagt – den Unterschied machen und ein Spiel entscheiden kann. Bsp .    → Rebic, Ante (Eintracht Frankfurt) , der in der ersten Runde des DFB-Pokals 2019/20 “ den aufmüpfigen Drittligisten Waldhof Mannheim quasi alleine in die Knie zwang. “ In der Regel ist der → Unterschiedsspieler ein Offensivspieler, aber auch Defensivspieler „mit einer starken Technik und einem guten Gespür für Räume imOffensivspiel“  können Unterschiedsspieler sein  -   Bsp.   → Baumgartner, Christoph TSG Hoffenhei m) , → Kimmich, Joshua (FC Bayern München) oder  →Kostic, Filip (Eintracht Frankfurt), der für seinen Trainer →Adi Hütter derzeit „der absoluteUnterschiedsspieler“ ist. Auch Torhüter  können den Unterschied machen ( Bsp. Neuer, Manuel, FC Bayern München ), was als Beleg dafür gelten kann, dass auch Spieler, die nicht der Mannschaft von →Eintracht Frankfurt angehören, →Unterschiedsspieler sein kö

Stippvisite in Bruchköbel

Nach Bruchköbel ist es nicht weit, es liegt irgendwo im Hanauischen. Trotzdem kann der Weg dorthin manchmal länger sein als man denkt. Zum Beispiel dann, wenn man nicht den direkten Weg wählt, sondern – wie in der Anfahrtsbeschreibung vorgesehen – immer Richtung Hanau-Nord fährt. Das ist nämlich überall. Zumindest kommt es uns so vor, nachdem wir drei mal im Kreis gefahren sind, ohne anzukommen. Aber als es uns dann endlich gelingt, aus dem Kreis auszuscheren, ist alles eigentlich ganz einfach. Niederau. Bruchköbel. Das Stadion liegt mitten in einem Wohngebiet, die direkte Zufahrt zum Stadion ist abgesperrt. Wir parken, wo wir noch einen Platz finden, Stadiongeräusche hängen in der Luft und wir hasten – sagte ich bereits das wir zu spät sind? – den Geräuschen und dem Bratwurstgeruch nach. In den Vorgärten, an denen wir vorbeikommen, herrscht Feierabendstimmung, hier wird ein Schwätzchen gehalten, dort das Blumenbeet geharkt. Nett hamses hier. Endlich. Wir sind da. Nein, auf dieser Sei