Freitag, 18. März 2011

Was bedeutet das für den Fischesser in Deutschland?

Seit Tagen quält die Menschheit eine Frage und jetzt, endlich, rund eine Woche nach Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe in Japan hat sich jemand erbarmt, und sich des drängenden Problems angenommen. Tod. Elend. Hunger. Obdachlosigkeit. Das ist ja alles furchtbar und nicht besonders schön. Aber jetzt kommen wir zu den Fragen, die uns wirklich aktuell unter den Nägeln brennen: Müssen Kinder in Deutschland künftig gesundheitliche Schäden fürchten, wenn sie IGLU- Fischstäbchen in sich hineinstopfen? Was soll aus uns werden, wenn wir hier in Deutschland künftig nicht einmal mehr bedenkenlos Sushi verzehren können? Was, wenn wir uns vor strahlendem Seelachs ängstigen müssen? An mehreren Standorten in Deutschland sind bereits Krisenstäbe eingerichtet worden. Mahnwachen haben Stellung bezogen. Für heute Abend sind Lichterketten in Sushi-Restaurants in mehreren Großstädten Deutschlands geplant. Noch wiegelt das industrienahe Fisch-Informationszentrum ab. Noch.

Sehr viel konkreter scheint mir die Gefahr einer weiteren Niederlage der Frankfurter Eintracht im morgigen Heimspiel gegen den FC St. Pauli. Schon klar, das wird dem Fischesser in Deutschland keine Furchen auf die Stirn treiben. Mir schon. Zumal wenn ich bereits vorab lese, dass wem auch immer vor dem Spiel die Beine zittern, die Lage aussichtlos und der vierte Abstieg bereits besiegelt ist, die Frankfurter Eintracht hilflos dem Abgrund entgegen taumelt, fußballerisch alles in Trümmern liegt, sich ein Berg von Versagensängsten aufgetürmt hat und weder ein Rettungsschirm, noch ein Leitwolf in Sicht ist. Wirklich nicht? Also – nachdem ich bereits die Kuh vom Eis geholt habe, will ich gerne noch einmal aushelfen:





Absteigen? Keine Chance. Nicht mit mir. Morgen wird gewonnen. Egal wie! Keine Ahnung, was der Seelachs morgen Abend macht, aber was ich mache, weiß ich: Strahlen!

Sieg – und sonst gar nichts!

Kommentare:

  1. Das, was wir da eben in Gladbach gesehen und gehört haben, das blenden wir ganz, ganz schnell aus. "Engagiert, aber es fehlt der letzte Biss... keine Kreativität.... keine Torgefahr... diese Niederlage wird mental schwer aus den Köpfen zu bekommen sein..."

    Meine Fresse, sich vorzustellen, der Lakic hätte das Ding gegen uns rein gemacht...

    Ok. Zum Strahlen werden wir morgen also noch keinen Anlass haben. Aber zumindest zum Duchatmen und Luftholen.

    Sieg - und sonst gar nichts!

    AntwortenLöschen
  2. Das mit Gladbach hat mich gerade böse noch mehr runtergezogen.

    Oh Kerstin, wo nimmst du noch positive Kraft her?

    In diesen Tagen denke ich dann auch oft, was haben wir für Probleme? Tsunami, Erdbeben und nukleare Katastrophe. Das sind die wirklichen Probleme. Das ist unfassbar.

    Aber dennoch machen wir uns einen Kopf hier um die Eintracht. Klar, das hier ist ja auch weiter unser Leben.

    Mich macht so mutlos, dass nichts rüberkommt von der Mannschaft. Von Herrn Mimose eh nicht. Ich hoffe aber trotzdem, dass die Jungs, die doch irgendwie "unsere" Jungs sind, mal ihr Herz in die Hand nehmen. So wie du.

    Morgen halten wir wieder unseren Schal hoch und singen inbrüstig "Im Herzen von Europa" und dann liegt es an den Spielern. Seit gereizt dieses Aachen Spiel hochgeholt hat, denke ich immer an Benni Huggel, der sich ein Herz fasste und dann diesen Sprint hinlegte, dieses Grinsen auf dem Gesicht. Die Erlösung damals für uns alle...

    Hoffentlich macht ihm das einer nach morgen.

    Wieder back in Frankfurt grüßt
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Durchatmen passt mir morgen auch besser als heute Mittag in Fechenheim, als da plötzlich diese gelbe Wolke hing, Kerstin.

    Welcome back, Nicole. Du hast den ersten Punktspielsieg im Jahr 2011 mitgebracht, hoffe ich? :-)

    Grüße vom Kid

    AntwortenLöschen
  4. Hoffe für euch,die ihr live im Stadion seid,dass ihr -heute-mal wenigstens,richtig durchschnaufen könnt,der Druck ist enorm,noch dazu,dass der FCK-mehr schlecht,als recht-3.Punkte geholt hat-gestern,bei meiner-alten Liebe.
    Schönes Spiel und ich fieber vor der Glotze mit und bin in Gedanken-bei dir und Nicole,*lächelt*
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  5. Es ist eine elende Welt, in der es gelbe Wolken gibt.

    Ansonsten: Ich weiß nicht, ob es positive Kraft oder Pfeifen im dunklen Wald ist. Mein Herz schlägt jedenfalls jetzt schon wild und weh. Panikwellen. Wir müssen da jetzt durch. Sie WERDEN ihr Herz in die Hand nehmen. Wir werden das schaffen. Ach, Nicole...ja, der Huggel und vielleicht ja heute der Pirmin. Oder Russ? Doch. Russ. Und Meier...

    Schön, dass du wieder da bist - hoffe du hattest - mal abgesehen von den Nachrichten aus der Welt und aus Frankfurt - eine gute Zeit. Und, liebe B. - das ist gut zu wissen :-)

    Sieg. Eintracht!

    Grüße in alle Richtungen, K.

    AntwortenLöschen
  6. Zitat: Du hast den ersten Punktspielsieg im Jahr 2011 mitgebracht, hoffe ich? :-)

    Ja, das habe ich wohl, Kid! Habe ich ganz schön dran geschleppt...

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Das schleppen hat sich gelohnt-Nicole,*lacht.*
    Sieg,wenn auch kein grandioser-aber diese 3.Punkte nimmt uns niemand mehr.
    Schönes Wochenende-euch hier,*lächelt.*
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  8. C. Willi hat recht: 3 Punkte sind 3 Punkte, alles andere war gestern unwichtig.

    Apropos Fischesser: Die taz hat Freitag vermeldet, daß Sojasauce bislang unbedenklich ist. Jetzt muß nur der Ägyptenurlaub noch klappen und wir sind an der Katastrophe gerade so vorbei geschrammt. C.

    AntwortenLöschen
  9. Da schließe ich mich euch an: Was mer hat, das hat mer. So traurig das ist, aber alles andere: Im Moment vollkommen wurscht!

    Den Sieg, den Nicole hergeschleppt hat, ist Teil einer Last, an der wir alle zusammen noch eine Weile zu tragen haben, aber wir werden sie nach Hause bringen. Basta!

    Da bin ich aber froh, lieber Celtix, ohne Sojasauce wäre mein Leben nämlich ganz und gar sinnlos. Hast recht: Es ist nicht zu fassen, wie so vieles in diesen Tagen.

    lg in alle Richtungen von: K.

    AntwortenLöschen