Dienstag, 29. März 2011

Der Gerommel-o-mat

Es gibt Dinge im Leben, die muss man nicht verstehen, die muss man einfach hinnehmen. Dazu gehört für mich, dass einer meiner jungen Mit-Adler nicht nur Eintrachtler, sondern auch Hardcore-Fan des 1. FC Köln ist. Schon immer und mit unverbrüchlicher Hingabe und Loyalität – durchaus schätzenswerte Eigenschaften - und so lebe ich eigentlich ganz gut damit, bis auf zwei Mal pro Saison, aber in der Regel kriegen wir auch das ganz ordentlich hin.

Jedenfalls führt die (wie das so ist) mit akribischer Verfolgung des Vereinsgeschehens verknüpfte FC-Verbundenheit des Nachwuchsadlers dazu, dass ich aus Köln schon mal ein bisschen mehr mitbekomme oder sehe als das bei anderen Bundesligavereinen der Fall ist und es ist nur logisch, dass auch das letzte Köln-Gastspiel von Christoph Daum vor ein paar Jahren immer wieder ein Thema bei uns war. Besonders deutlich in Erinnerung ist mir ein Ausflug zu einem Vorbereitungsspiel der Kölner bei Eintracht Trier, bei dem wir uns darüber mokierten, wie Christoph Daum nach dem Spiel von mehreren Platzwarten vor der – durchaus überschaubaren – Menge geschützt und ohne links und rechts zu kucken, zum Mannschaftsbus geleitet wurde. Dort unterschrieb er in Windeseile einen Stapel Autogrammkarten und ließ die Karten dann von einem Assistenten an die Umstehenden verteilen. Ob sie wollten oder nicht. Das war doof.

Von ganz anderer Art ist ein zweites Überbleibsel aus dieser Zeit. Ein Begriff, der überdauert und einen festen Platz in meinem Sprachschatz gefunden hat, sich dort fast schon verselbstständigt und von der Person Christoph Daum gelöst hat, bis – ja bis Christoph Daum dort gelandet ist, wo ich ihn im Leben nie vermutet hätte: Bei uns, bei der Eintracht.

Die Rede ist vom Gerommel-o-mat.  Und um zu verstehen, was gemeint ist,  stellt euch bitte Folgendes vor:

Flashback

Ein Fernsehbericht. Christoph Daum steht in einem Raum, über den sich in meiner Erinnerung eine domförmige Glaskuppel spannt. Er ist umgeben von Unmengen blinkender Bildschirme, auf denen Grafiken und Animationen und Zahlenkolonnen zu sehen sind. Das hier, verkündet der Sprecher aus dem Off, sei so etwas wie die Schaltzentrale des FC. Hier werden tausende und abertausende Informationen über Spieler in aller Welt gesammelt, verarbeitet und ausgewertet. Fähigkeiten. Fertigkeiten. Tore. Technik. Hobbies. Haarschnitt. So ist es möglich, die talentiertesten und charakterstärksten Spieler überall auf der Welt aufzuspüren. Tausende von Profilen, die in unterschiedliche Konstellationen und Mannschaftsgefüge eingepasst, korreliert und verglichen werden können. Listen mit geeigneten Spielertypen können jederzeit eingegrenzt, abgerufen und daraus dann einzelne Spieler ganz gezielt, anhand bestimmter Vorgaben, ausgewählt werden. Das, liebe Leute, das ist die Zukunft. Und beim FC hat sie bereits begonnen. Kaum ein anderer Verein, der über ein so ausgeklügeltes System verfügt.

Ein erstes Ergebnis hat der FC auch schon vorzuweisen: Geromel. Ja, genau: Pedro Geromel, der brasilianische Verteidiger. Nur dank des überaus klugen Systems konnte der nämlich aufgespürt und verpflichtet werden. Der passt zum FC. 1000-prozentig. Und das ist nur der erste Schritt - der FC wird künftig in Stand gesetzt sein, jederzeit passgenau und bedarfsorientiert genau die Spieler zu verpflichten, die gerade benötigt werden. Per Mausklick. Wahnsinn.

Flashbackende.

In diesem Moment war er also geboren, der Gerommel-o-mat, der sich – anders als der leibhaftige Geromel – natürlich nicht „brasillianisch“, sondern hessisch (= Gerommel) ausspricht, und den ich immer einmal gerne in die Runde werfe, wenn nach einer einfachen, hundert Prozent sicheren Lösung eines Problems gesucht wird: „Dann nimm doch einfach den Gerommel-o-mat.“

Tja. Und nun sind also Christoph Daum, Roland Koch, Daum-Sohn Marcel und – wie ich fest annehme – mit ihnen auch eben jener Gerommel-o-mat in Frankfurt, bei der Eintracht, im Waldstadion angekommen. Die ganze Welt (und vielleicht auch das Tor in Wolfsburg) stehen uns offen. „Wir sind Adler“, „Wir sind Eintracht“ – das ist der Anfang. Ich bin sicher: Sobald Christoph Daum einen Moment Zeit erübrigen kann, wird er die Namen „Jürgen Grabowski“ oder „Bernd Hölzenbein“, gern auch „Uwe Bein“ in den Gerommel-o-mat eingeben. Dann rattern die Listen. Dann wissen wir, was zu tun ist. Dann steht auch uns die Zukunft offen. Endlich.

Mann, bin ich froh!


Kommentare:

  1. Sind wir das nicht alle in diesen Tagen? Froh, meine ich? :-)

    An die Zukunft denke ich aber erst morgen. Jetzt ist erst mal wichtig, dass - sehr schön, Kerstin - uns das Tor in Wolfsburg offen steht.

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Man und ich erst,da kann ja nichts mehr schief gehen,wenn der Gerommel-o-mat in Frankfurt angekommen ist.
    Bin gerade eben zurück-aus der Sonne,übrigens schön draussen zu sitzen und ein Käffchen zu schlürfen, ohne Gerommel-o-mat.
    Musste eben lauthals lachen,als ich deine Geschichte las,einfach zu gut.
    Die Welt steht uns offen,ganz ehrlich,wäre mir lieber das Tor in Wolfsburg-würde offen stehen wie ein-SCHEUNENTOR-ohne Gerommel-o-mat.
    Danke,für deine Wahrnehmung und ich habe mich köstlich amüsiert-sehr schön.
    LG
    (B)-die immer noch schmunzeln muss und tut.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ein echter Gerommel-O-Mat auch nur halb so lustug wäre wie die Zeichnung, man müsste ihn sofort bei der Eintracht aufstellen. Hoffen wir mal, dass wir im wirklichen Leben nicht aufwachen und vor einer Windmaschine stehen. Carsten

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, ja wir sind alle froh, besonders froh scheint mir aber Barbara (haaaallo!), die mit ihrer Tasse Kaffee in der Sonne sitzt. Und: Ja, irgendwo zwischen Gerommel-o-mat, Wolfsburger Tor-oder-nicht-Tor und Windmaschine kann man uns im Moment wohl verorten. Mal sehen, wer oder was gewinnt.

    Freu mich, dass euch der Gerommel-o-mat und die Illu (hey :-) danke, Carsten!) gefallen haben - danke für eure Kommentare und lg in alle Richtungen - Eintracht!

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich Kerstin :).

    Mensch, ich bin so gespannt auf Sonntag!

    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. ...Zeichnung ***ggg***!

    ...hab die tage was in
    nem blog (G??)
    gelesen,
    was diese woche irgendwie aufn point bringt:

    ...die derzeitige RIESEN-blase wird am SO um halb 6 angestochen , und DANN sehen alle , was WIRKLICH drin ist! (Zitat Ende)

    Etwa wie in 'Des Kaisers neue KLeider' :-O ??

    lg aus HB,...i.

    ps -
    Echt , im Moment wird mir von offizieller Seite zuviel herumschwadroniert...
    ARBEITEN!!!

    @ Nicole: ...frag MICH mah... :-/

    AntwortenLöschen
  7. Beidfüßige Bananenflanken. Grandios, Kerstin! Frau, bin ich froh. Danke!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  8. Beidfüßig froh, Mann und Frau. Hoffentlich. Heute abend.

    Mit Dank und einträchtlichem Gruß von hier nach da, K.

    AntwortenLöschen