Samstag, 4. Dezember 2010

Schluss mit lustig!

Dezember 2010. Es ist kalt in Deutschland. Und die Lage bei Eintracht Frankfurt ist beängstigend. Zum Haareraufen. Verzweifelt. Fast ist man geneigt zu sagen: Aussichtslos. Mechanisch drehen die Spieler ihre Trainingsrunden draußen im Walde. Zwei wichtige Spieler fallen aus und der Trainer hat die einzig richtige Entscheidung getroffen: Er hat den roten Alarmknopf gedrückt. Das kann ganz bitter für uns werden. Am Samstag. Ein wichtiges Spiel vor ausverkauftem Haus im Waldstadion. An guten Tagen haben wir die Qualität, um mit jedem Gegner mitzuhalten. Heute stehen wir mit unserer Defensive am Rande der Konkurrenzfähigkeit und können nur darauf hoffen, dass die Fans im Waldstadion sich endlich einmal aufraffen und die Mannschaft unterstützen statt bei jedem Fehlpass zu pfeifen. Weil: Wenn die Angriffe, dann so auf einem Zurollen, da ist das leicht gesagt - von wegen weiter spielen, Druck aufbauen - da kann man schon mal in Bedrängnis kommen. Und da ist es gut, dass das ja nicht wirklich schlimm ist. Wenn wir gegen Mainz gewinnen, haben wir 23 Punkte. Wenn nicht haben wir 20. Hört man aus Spielerkreisen und kann daraus schließen, dass zumindest die für mathematische Detailarbeit zuständigen Partien des Gehirns noch nicht eingefroren sind. Da wird es uns auch nichts nützen, dass wir vorne den gierigen Gekas haben, und dass die Mannschaft schon gezeigt hat, dass wir jeden ersetzen können. Mit verblüffender spielerischer Leichtigkeit und Reife. Aber schon klar. Logisch. Oje: Mit Alex Vasoski statt Maik Franz kann von den rosigen Aussichten natürlich nicht viel übrig bleiben.

Mini Flashback. Mein Mit-Adler hat lange Jahre Nachhilfe gegeben und dabei allerlei lustiges erlebt. Besonders nachhaltig in Erinnerung ist mir der kleine Mainzer Junge, der Probleme mit der Interpretation literarischer Texte hatte und auch bei traurigen und anrührenden Texten immer auf der Suche nach der möglicherweise doch irgendwo versteckten Schlusspointe war. So kam er sogar am Ende von Hemingways „Old man at the bridge“ zu dem Fazit: „Ja... und dann hat sich rausgestellt: Es war alles nur Fasching.“ Mini-Flashback-Ende.

Haha. Zurück in die Zukunft. Zurück zum Spiel der Eintracht gegen Mainz 05, das in knapp vier Stunden im Waldstadion angepfiffen wird. Hat jemand wirklich geglaubt, wir meinen das ernst? Ätsch. Bätsch. Schluss mit lustig. Jetzt können wir es euch ja sagen: Das war alles nur Fasching. Und den Rest der Fastnacht überlassen wir gerne den Mainzern. Und wir (hallo HappyAdler) werden heute kein weiteres Material für Büttenreden liefern! Warm anziehen: Wir und die Mainzer. Ärmel aufkrempeln: Ihr rotundschwarzen da unten auf dem Platz. Heute scheint die Sonne, heute gibt es nichts zu interpretieren.

Ohne wenn und aber: Sieg!

Kommentare:

  1. Alles nur Fasching, genau!

    Hihi, kein Wunder, dass du zu spät zum Spiel kommst, wenn du kurz vorher noch lange Reden hier schwingst ;-)...

    Hmm, mir kam es so vor, als ob Herr Skibbe vorher schon eine Entschuldigung haben wollte, wenn wir verlieren. Im Nachhinein weiß ich nicht, ob er vielleicht nur tiefstapeln wollte, um die Karnevalisten in Sicherheit zu wiegen *gg*. Die Jungs auf dem Platz wollten jedenfalls gewinnen, mit Biß und Leidenschaft und auch wieder schönem Spiel teilweise.

    Schön, dich getroffen zu haben, wenn auch mehr oder weniger hetzenderweise :-)

    Sieg!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Sieg! Und ein verdienter obendrein! Da gibt es nichts zu interpretieren. :-) Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  3. Heute geht es im Eintrachtoutfit ins Weingut Burkl nach Kostheim.Dort werde ich mir ein oder auch ein paar Nr.12 gönnen.Das ist ein Dornfelder im Fass gereift.Natürlich werde ich meine gute Erziehung nicht zuhause lassen und immer wieder den 05er zu prosten.
    Ich bin wie mein Nickname schon sagt Happy.Jetzt kann die Fastnacht kommen,statt wir sind nun die Pfälzer Zielscheibe der Redner.
    Drum sage ich Danke ans Team,Trainer und allen die gestern die Mannschaft angefeuert haben.
    Hier noch ein Beitrag aus Mainz,passend zum Spiel und zum Tag

    http://www.youtube.com/watch?v=Jm2PTp8wQB4

    AntwortenLöschen
  4. Vorbeihetzender Weise - halt so richtig Attilas-Töchter-mäßig :-))) - aber wenn am Ende so ein Spiel dabei herauskommt, können wir das ruhig öfter machen *gg - maaaan - das war schon kurios - hab mich so gefreut, auch wenn es fast was von einer Erscheinung hatte - musste im Stadion erst noch mal kurz in mich gehen... Huch, das war sie ja wirklich und wahrhaftig :-)

    Ich glaub auch nach dem Spiel nicht, dass Skibbe tiefstapeln wollte, aber egal was es war - es hat gewirkt und grad auch Vasi und Russ haben ein bärenstarkes Spiel gemacht.

    Da gibt's wahrlich nix zu interpretieren *g

    Ach, Dieter - ich freu mich auch soooo - einfach über das Spiel, über dne Sieg - aber auch das dieser Kelch an dir/an uns vorübergegangen ist. Jetzt sinse erst ma klein mit Hut. Was e Glück!! Und die zwei, drei, vier Dornfelder seien dir gegönnt :-) Ich geh mal fest davon aus, dass du auch nach einer Niederlage im Eintracht-Outfit nach Kostheim gefahren wärst??! Ich mach das dann immer grad und jetzt erst recht, uffrescht wie die Sparschel - aber so ein bisschen Ätschbätschbäääääh muss nach so einem Sieg sein - wir gestern abend auch mit wehendem Schal durchs von den (würg) "Wingertsknorze" beflaggte Harxheim gebraust, das war fein.

    Danke auch für den Link... "So ein Tag so wunderschön wie heute" - Yep! Hofsänger - grusel. Weißt ja: Bin trotz hessischem Herz ein Mainz-wie-es-abseits-der-05er-eigentlich-ist-und Fassnachtssympathisant, aber mit den Hofsängern konnteste mich schon als kleines Mädchen jagen. Das ist wie mit dem Clown mit der spitzen Kappe im Zirkus - ferschderlisch *g

    Danke fürs auch hier im Blog zusammenfreuen - Hüpfhüpfhüpfende Grüße in alle Richtungen - wenn ihr Zeit und Lust zum Lesen habt - einen kleinen Erlebnisbericht werde ich sicher im Laufe des Tages noch einstellen :-)

    AntwortenLöschen
  5. ich war auch nach dem 0:4 gegen Hoffenheim in meinem Weinlokal,gerade dann muß ich mich zeigen,dann gibt es allerdings nur ein Riesling.
    So es wird Zeit sich um zuziehen,ich glaube die Verlierer wollen mich sehen

    heute wird die Eintracht siegen-nur die SGE

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Sieg-unserer Mannschaft,der mehr als verdient war.
    War am Freitag beim Abschlusstraining und habe Ama zum Burzeltag gratuliert und die Kinder,sangen ihm ein Ständchen.War aber arschkalt und es hatten sich kaum Kibitze versammelt-aber WIB,war da,habe aber nicht mit ihr gesprochen,dazu war es zu kalt und wir zu warm eingemummelt.
    Der Auftritt von Taschentuchel,erinnerte mich an die Meenzer Fassenacht,wie der während dem Spiel ,sich aufführte und meckerte-einfach nur unmöglich-dieses Äffchen.
    Hab-ne schöne Woche,man liest sich,
    LG
    Barbara.
    PS:Am Samstag,die einzigen 3.Punkte und für wen ich da getippt habe,brauche ich dir nicht zu sagen-Nicole wusste,dass ich dass Spiel,so tippte.

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Dieter - ich hatte nichts anderes von dir erwartet :-) und bin sicher, du hattest einen wunderbaren, dornfeldergetränkten Abend :-))

    Liebe Barbara - Ächt? Ein Ständchen für Ama? Wie goldisch *gg - ooooh, das erinnert mich daran, dass ich schon ewig nicht mehr beim Training war, mal sehen, ob ich das dieses Jahr nochmal hinkriege... Tuchel ist wirklich ohne Worte - und JEDES Mal die selbe Leier. Heul doch...

    Ich hatte endlichendlich mal ein richtig gutes Tipp-Wochenende - DREIZEHN Punkte, gestern mit dem 2:0 des BVB den dritten Dreier und bis auf zwei alle anderen Spiele mit richtiger Tendenz. Auf einen Schlag 180 Plätze gut gemacht, hab mich sau gefreut!!

    lgk

    AntwortenLöschen
  8. Kerstin,ich kannte die Kinder nicht,nur die sangen für Ama ein Liedchen zum Burzelday und desdewesche konnt ich dem jungen Hüpfer zum 29.Geburtstag gratulieren.
    Klasse Punkteausbeute,des haste dir auch verdient- zum Hinrundenende-bitte noch zweimal und wir feiern vorne mit dabei,Weihnachten-Hauptsach vor de Ledderhüte-lacht.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen