Sonntag, 21. November 2010

Spooky!

Den Freitag und den Samstagvormittag habe ich weit weg, am Ende der Welt verbracht. Traumverloren an der Nordseeküste, eingehüllt in leuchtendes graues Licht, Nebel, Wolken, Himmel und Meer.

Als sich im Waldstadion die Anstoßzeit nähert, sitzen wir nicht im Waldstadion, sondern im Auto und sind auf noch nicht ganz halber Strecke auf dem Rückweg ins rein Hessische. Am Fenster flattert der rotundschwarze Eintrachtschal und um zehn vor halb vier zögere ich nur kurz und stimme dann – wie sonst im Stadion – aus voller Brust „Im Herzen von Europa“ an. Meinen Mit-Adler kann ich nicht zum Mitsingen überreden („Alles genau wie im Stadion – da singe ich auch nicht...“). So schallt meine Stimme einsam, aber laut und inbrünstig durchs Auto und mir fällt auf, wie froh ich sein kann, dass ich meinen Gesang normalerweise im allgemeinen Stadionlärm selbst nicht so genau höre.

Wir sind bei Anpfiff noch ziemlich weit nördlich. Einen hessischen Sender können wir hier nicht empfangen und hören deshalb wechselnd NDR und WDR 2. Das eröffnet interessante Perspektiven., entsprechend spärlich sind aber auch die Wortmeldungen aus dem Waldstadion. Top-Thema im Norden ist natürlich das Spiel des großen beim kleinen HSV, außerdem Werder auf Schalke. „Wir haben eine Verletzungsmiserie“, meint (sic!) HSV-Sportchef Bastian Reinhardt. „Wenn der Schnee schmilzt, siehst du, wo die Kacke liegt“, wird Rudi Assauer zitiert und da fällt auch schon das erste Tor. Lautern führt in Nürnberg und jetzt endlich führt dann auch die erste Schaltung ins Waldstadion zu Dirk Schmitt. „Zur Eintracht fallen mir in dieser Saison gar nicht genügend Superlative ein...“, schwadroniert der überleitende Moderator, „die Eintracht. Kaum zu glauben. Fast ein wenig spooky.“

Spooky? Das verschlägt Dirk Schmitt erstmal die Sprache. Ach so: Unwirklich. Geisterhaft. Ja, doch stimmt. Und unweigerlich folgt jetzt die Assoziation zu Theofanis Gekas, dem Strafraum-Gespenst. Eben jener Gekas wirbele auch heute die Abwehr der Hoppenheimer tüchtig durcheinander, erzählt Schmitt, und sei gleich nach dem Anpfiff auch bereits zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor von Starke aufgetaucht. Allerdings: „Gekas traf den Ball und also auch das Tor nicht.“ Ich spüre ein kleines unbehagliches Gefühl in der Magengegend. Wenn er seine erste Chance vergibt, dann...

Dieser Gedanke ist noch gar nicht richtig in mein Hirn vorngedrungen, da fällt auch schon das nächste Tor. Ibisevic. Ach du elend. Naaain. Aber: Uff. Ilicevic war es. 2:0 für die Lauterer in Nürnberg – wie bitter für den Club, schon nach 12 Minuten - und da sind wir auch schon auf Schalke. Felix Magath hat von einer Reporterin vor dem Spiel den Glücksbringer eines Fans überreicht bekommen – ein mexikanisches Geldstück - mit der Auflage, die Münze während des Spiels in der Hand zu behalten. Die beiden Radiomoderatoren berichten in regelmäßigen Abständen. „Er hat die rechte Hand in der Hosentasche. Ich bin sicher, er rubbelt seinen Peso.“ Oops. Ob die Schalker wohl deshalb inzwischen mit 1:0 führen? Metzelder. „Ausgerechnet.“

Jetzt aber erst einmal Nachrichten und dann, vor der Halbzeitkonferenz, noch kurz die Meldung, dass zwischenzeitlich weitere Tore gefallen sind: Die Freiburger führen gegen Dortmund, Hannover gegen den HSV und – ach ja - Hoffenheim hat auch getroffen. In Frankfurt. Dieses Mal haben wir uns leider nicht ver-, sondern den richtigen Witsch gehört. Maaaaaaaan. Abwehrfehler. Vukcevic. Grrrr. Wusst ich’s doch, der ist stark. Aber hey. So ein frühes Tor. Das biegen wir noch um. Das packen wir. Anders als die Nürnberger, die b-acken heute gar nichts mehr. Die Lauterer spielen nämlich dort in einem Auswärtstrikot, das aussieht als habe es eine Schärpe - „Wie Mister Germany“ - und treffen jetzt bereits zum dritten Mal: Nach Rivic und Ilicevic trifft jetzt Lakic und auch wir machen – witsch –  einen kurzen Halbzeit-Toiletten-Stopp an der nächsten Raststätte.

Die Zwischenmeldungs-SMS aus dem Waldstadion ist sehr kurz: „Scheiße.“  „Wir machen das noch. Eintracht! Eintracht!,“ simse ich tapfer zurück und da rollen Auto und Ball auch schon wieder. Felix Magath hält seinen Peso weiter ganz fest und Schalke führt inzwischen mit 3:0. In Gladbach erzielt Reus das 1:0 gegen die „krisengeschüttelten“ Mainzer. Immerhin. Aber allmählich müsste sich jetzt auch bei uns etwas tun. Nur noch eine knappe halbe Stunde. Immer noch keine Nachrichten aus dem Waldstadion.

„Warum wechselt der nicht?“ grantele ich prophylaktisch. „Der Altintop muss raus.“ „Der Gekas macht heut nix.“ „Warum kommt Ama nicht mal früher?“ „Oder zumindest de Maddin...“ Und während wir noch hoffen, dass vielleicht genau dies vielleicht gerade tatsächlich im fernen Waldstadion geschieht, wird ein Tor aus Frankfurt vermeldet: „Das 0:2 durch Ibisevic.“ Zeitgleich in Gladbach der Führungstreffer gegen Mainz. Ja. Ja. Ok. Gut so. Aber hey... wir. WIR. Wenigstens ein Unentschieden. Und tatsächlich: Schon wieder. „Tor in Frankfurt.“ Jajaja – ganz sicher. Der Anschlusstreffer. „Krasser Fehler von Russ... Ibisevic erzielt das 3:0 für die TSG 1899 Hoppenheim...“

Falle in mich zusammen. Ok. Tatsächlich. Fakt. Dieses Spiel werden wir verlieren. Und genau in dem Moment, in dem ich diesen Gedanken denke, fällt mir auf, dass ich damit nicht im Entferntesten, also nicht nur gar nicht, sondern überhaupt nicht gerechnet hatte. Verdammt. Man hätte sich anders auf das Spiel einstellen müssen. Auf dem linken Fuß erwischt. Verdammtverdammt.

Der Rest der Schlusskonferenz rauscht an uns vorbei. Die Dortmunder – unglaublich. Hannover –  das gibt’s doch gar nicht. Und die 05er. Jaja. Auch noch die 05er. War klar. Von wegen: Am 4. Dezember an denen vorbeiziehen. Satz mit x. Wie zum Hohn als Zugabe jetzt noch einmal „Tor in Frankfurt“ . 0:4. Gegen Hoppenheim. Zu Hause.Wie bitter. Eine Exil-Adler-SMS vermeldet, dass der Schiedsrichter eine großartige Leistung geboten habe. Von wegen Hand und Fuß. Aus dem Waldstadion: Funkstille.

Um kurz nach sieben halten wir vor unserer Haustür. Fast genau zur gleichen Zeit wie sonst, wenn wir aus dem Stadion kommen. Spooky. Woher kommen wir? Wo führt die Reise hin? Schwer zu sagen. Keiner weiß. Meer.

Kommentare:

  1. Liebe Kerstin,trotz Grippe war ich am Samstag im Waldstadion um vor dem Spiel den Eintrachtbus bei der Ankunft zu fotogfafieren.Was macht nicht alles für den Erfolg.Leider hat es nicht geholfen.
    Auf dem Weg zur S-Bahn dachte ich wenigstens die 05 hat nicht gewonnen.
    Dann kam die SMS von einem 05er:
    Eintracht verloren,Mainz gewonnen.
    Der Tag war am A....
    Heute liege ich mit schwerer Grippe flach,zumindest habe ich wieder Einsatz gezeigt.Hatte es Dir ja auch versprochen.

    AntwortenLöschen
  2. Oje, oje, lieber Dieter. Was für ein Einsatz, hey....maaan, sogar mit Foto. Und dann so was!

    Ja. Die 05er, das war dann wirklich noch das i-Tüpfelchen. Dabei hatten die sich in der letzten Woche schon so schön in der Wolle... grmppff... Wird schon. Der, der zuletzt lacht. Jetzt berappele du dich erst mal und kuriere deine Grippe aus!!! - Und die Sache mit dem Foto - die würde ich noch nicht ad acta legen. Daran lag's an diesem Samstag ganz bestimmt nicht!

    Ganz herzliche Genesungswünsche. Take Care! lgk

    AntwortenLöschen
  3. Keiner weiß. Meer.

    Schön. Und irgendwie auch ... spooky! :-)

    Gruß vom Kid und gute Besserung an Dieter!

    AntwortenLöschen
  4. Das war ein bitterer Nachmittag. Aber in dieser Saison ist überall alles möglich. Also punkten wir eben bei den Bayern. (Bis jetzt) nur leicht verschnupfte Grüße aus der Wetterau von Carsten.

    PS: Sehr gelungene Impressionen aus der Ferne!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Impressionen-Bilder,von einer schönen Heimfahrt vom Meer-wenn nur das Radio nicht wäre und dieses Shiceergebnissdurchsage*lächelt*-verlieren war klar-nur gegen die und dann noch so hoch-ich versteh`s nicht und Oka,bekam dass 4:0 durch die Hosenträger(getunnelt)-Höchststrafe für einen Spieler und jetzt noch den Zirkus mit- Ama-ich bin sowas von bedient.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Barbara, man könnt fast meinen, alle hätten nur drauf gewartet, dass endlich endlich mal wieder der Punk abgeht. War offensichtlich zu ruhig... makuckenobderschussnachvornodernachhintenlosgeht...

    Danke fürs bunte Feedback und für den Link. Fein :-)

    PS: Von wegen alles möglich - ob wir wohl irgendwo einen Eintrachtler finden, der in einem der diversen Tippspiele oder Wetten das Spiel am Samstag mit nullzuvier getippt hat? Nicht wirklich...

    AntwortenLöschen
  7. Also das hat garantiert keiner getippt, kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht andersrum ;-).

    Naja, nun sind wir alle wieder am Boden. Musste wohl mal so kommen.

    Aber schön, dass du eine gute Zeit am Meer hattest!!! Freut mich für dich. Stimmungsvolles Foto, ich mag das Meer gerade an solchen Tagen besonders.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Fein geschribbe... :-)

    ...lag auch schniefend aufm Sofa,...
    insofern war der Tag dann auch für mich VÖLLIG GEBRAUCHT...

    :-(

    'DANKE' , daß Du alles nochmal hochholst...

    PS: Magath... :-)))

    AntwortenLöschen