Sonntag, 2. Mai 2010

Doof.

Eigentlich war ich darauf eingestimmt, heute noch einmal einen richtig schönen, stimmungsvollen Blogeintrag zu verfassen. Von wegen: Emotionen. Gänsehaut. Adlerschwingen. Aber daraus wird nix. Pustekuchen. Gestern im Stadion war es nämlich nur eins: Doof.

Auf dem Anmarsch zum Stadion laufen hinter uns zwei ältere Herren, die ein Fazit der Saison ziehen: Wir stehen zwar im Moment da, wo wir stehen, aber eigentlich dürfen wir da nicht stehen, weil wir da nicht hingehören. Bestes Beispiel: Der Meier. Der hat nämlich sozusagen alle arglistig getäuscht. Schießt zehn Tore. Jetzt denken alle was wunder wir für einen genialen Spieler da haben. Dabei: Alles Quatsch. Nie wieder schießt der noch einmal zehn Tore in einer Saison. Im Leben nicht.

Wir lachen. Noch.

Das Stadion ist schon eine halbe Stunde vor Anpfiff gut gefüllt. Erwartungsvolle Stimmung. Wir wollen sie noch einmal sehen: Christoph Preuß, Markus Pröll, Nikos Liberopoulous, Jan Zimmermann. Wuschu. Danke sagen für die Zeit als Adler. Ihnen etwas mit auf ihren weiteren Weg geben. Aber mmh... Nur noch fünf Minuten bis zum Anpfiff. Ach, ja wirklich. Da kommen sie. Blumensträuße. Der Stadionansager sagt, dass er nicht mehr viel zu sagen braucht. Heribert Bruchhagen nuschelt ein paar Worte ins Mikrofon. Wuschu bedankt sich. Der sichtlich ein wenig aufgewühlte Markus Pröll greift noch einmal kurz nach dem Mikrofon. Beifall brandet auf. Das war’s? Tats
ächlich: Das war’s. Abgang. Narhallamarsch. Ach nein, das war ja letzte Woche. Jetzt also: Europa-Lied.

Das Spiel nimmt seinen Lauf und auch der Ball läuft ganz nett. Schwegler erzielt mit einem schönen Schuss aus 25 Metern das 1:0. Yep. Ja. Give me Five. Vielleicht legen wir dieses Mal ja doch noch irgendwie einen runden Saisonabschluss hin. Von Kombinationsspiel und Drang nach vorn ist zwar nicht viel zu merken, aber das Spiel wird ein bisschen energiegeladener, ruppiger. Das liegt vor allem an den Hoppenheimern. Kann das sein: Die nehmen das Spiel anscheinend ernst. Rangnick gestikuliert wild an der Seitenlinie. Merkwürdig. Es geht doch um nichts. Oder? Schwegler, Franz, Korkmaz müssen einiges einstecken. Ein am Boden liegender Hoppenheimer greift Franz da hin, wo es am wehesten tut. Er regt sich auf. Zu recht. Altintop liegt am Boden. Ochs steht. Aber Schwegler knüpft allmählich wieder an seine Leistung vor der Verletzung an. Clark spielt ganz ordentlich. Ümit wuselt und müht sich – der hat wohl nicht verstanden, dass wir heute keinen Fußball spielen. Meier.... Ja, wo ist heute eigentlich Meier?

In einem Fort biebt der Videowürfel. Überall fallen Tore, meistens für die falschen Mannschaften. Einige unserer DK-Block-Nachbarn sehen das anders. Hurra, hurra – jubelt der eigentlich-Bayern-aber-irgendwie-auch-Eintracht-Fan vor uns bei jedem Tor in München. Hurra, hurra - jubeln die beiden DK-Inhaberinnen vor uns bei jedem Tor in Hannover. „Unser Shopping-Paradies darf nicht absteigen.“ Würg.

Halbzeit. Und danach wird das Spiel erst richtig schön. Die Eintracht findet praktisch nicht mehr statt. Sind die platt? Haben keine Lust? Können sie nicht besser oder wollen sie nicht? Liegt es daran, dass Schwegler nicht mehr auf dem Platz ist, auch Üüüüümit angeschlagen raus muss? Die Hoppenheimer sind spritziger, aggressiver. Unsere Jungs scheinen Blei in den Beinen zu haben. Stimmt ja. War eine lange Saison. Saisonziel erreicht. Luft raus. Hätten wir eigentlich selbst drauf kommen können. Sind ja selbst schuld, wenn wir diesen 1.Mai-Nachmittag ausgerechnet hier im Waldstadion verbringen müssen. Was steht auf den Zettelchen der Glückskekse, die HR 3 am Eingang verteilt hat? "Mailand oder Madrid. Hauptsache Hessen." Oder:„Wo ein Ball ist, ist auch ein Tor.“ Man könnte hinzufügen: „3 mal ist des Meiers Recht.“ Denn nach zwei nicht gegeben Abseitstoren, versemmelt Alex auch die dritte Chance. Freistehend vor dem Tor. Aus knapp 8 Metern. Es war nicht sein Tag. Und so kommt, was kommen muss. Prince Tagoe. Zum ersten. Und zum zweiten. Chris hätte doch nur... Oder hätte Fährmann? Aber das ist eh schon egal. Abpfiff. Wir haben unser letztes Heimspiel der Saison in den Sand gesetzt. Wie gewohnt. So ein Scheiß. Trotzdem sind wir um eine Erkenntnis reicher: Schlimmer geht’s immer.


Das findet anscheinend auch die Mannschaft. Denn nachdem sie in den letzten 45 Minuten keine Lust hatte, Fußball zu spielen, hat sie jetzt auch keinen Bock auf eine Stadionrunde. Kurzer Ausflug in die Fankurve – und Tschüss. Aber stimmt: Das Danke Sagen war ja wirklich überflüssig – das hatten sie ja schon während des Spiels erledigt. Per Leuchtschrift an der Bande: Patti sagt Danke. Faton und Ümit sagen Danke. Wuschu sagt Danke. Chris und Caio sagen Obrigado. Der Lange sagt Danke. Und Fabi, Andi und Michael auch.

Ich sage noch einmal das, was ich gestern nach dem Spiel an zwei Adler-Freunde gesimst habe: Doof war es gestern im Waldstadion. Richtig doof. Schade.


Kommentare:

  1. Vollkommen richtig beschrieben. Wäre vielleicht noch zu ergänzen, dass die Verabschiedung nicht nur wieder einmal hochnotpeinlich war, sondern dass auch ungefähr doppelt so viele Zeit mit dem Sponsorenvorstand verbracht wurde. Das wiederum hätte man genauso gut zum Auftakt der nächsten Saison machen können; dann hätte man Wuschu und Co. nicht im Schweinsgallopp aus dem Stadion treiben müssen. Habe mich gestern im Stadion seit längerem mal wieder richtig geärgert. Die einzigen, die das mit dem rotschwarzen 1. Mai nicht kapiert haben, waren die da unten auf dem Rasen.

    AntwortenLöschen
  2. Doof, richtig doof, hat sich auch in der Ferne angefühlt. Gut zu wissen aber, daß man damit nicht alleine ist. Danke für die Seelenmitnahme.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  3. Danke lieber Celtix für den Hinweis und die Ergänzung. Für das Sponsorengespräch war Zeit. Natürlich. Und das „Gut zu wissen“ gebe ich gerne zurück an dich, Fritsch: Danke für den Wiederhall aus Berlin. Es ist im Moment ein etwas merkwürdiges Gefühl, inmitten der (hoffentlich nur vorübergehend) verödeten Eintracht-Bloggerlandschaft. Keep on keeping on.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, alles irgendwie doof.

    Diese Bandenbedankung war aber nur auf der Haupttribünenseite. Komische Sache. Da habe ich wohl nichts verpasst.

    Komisch, irgendwie ist die gute Stimmung, die wir kürzlich noch hatten, nun dahin :-(.

    Vielleicht kommt nochmal was zurück mit dem Spiel in Wolfsburg. Doof, so in die Sommerpause zu gehen, finde ich.

    Schön, dass dein Blog noch mit Text gefüllt wird, danke Kerstin.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. So eine Saison ist eben verdammt lang. Es spüren die Fans, es spüren die Blogger; da sollte doch ein wenig Verständnis für das gleichgelagerte Empfinden bei den Spielern da sein. Deswegen ist ja eine Meisterschaft auch viel mehr Wert, als ein Pokalsieg, der ja bloss die Abfolge von einigen wenigen duellartigen Auseinandersetzungen darstellt. Die Eintracht hat es insgesamt diese Saison schon recht gut gemacht; diese Bewertung mach´ ich mir nicht durch eine Momentaufnahme kaputt. Und vielleicht wird Wolfsburg noch ein Erlebnis und vielleicht die U 17 in der Endrunde und vielleicht klappt nächste Saison noch ein kleines bißchen mehr...

    AntwortenLöschen
  6. @Nicole: Irgendwie glaube ich heute fast schon wieder dran, dass wir ein „gutes Ende“ in Wolfsburg jetzt doch noch hinbekommen. Die Jungs werden sich selbst keinen so schalen Abgang bereiten. Wir gehen nicht "doof", wir gehen erhobenen Hauptes! Basta! Und: Es freut mich, dass der mit Text gefüllte Blog dich freut – das freut mich sogar sehr!

    @ owladler: Ja, du hast ja recht - eine Saison ist lang, und wir alle – Spieler, Fans, Blogger - haben sie – wie jedes Jahr – mit Höhen und Tiefen Woche für Woche durchlebt - aber ist es nicht grad deswegen schad, wenn diese lange Zeit und das, was man sich zusammengeträumt, gedacht, erarbeitet hat, dann am Ende „doof“ aufhört?

    Nur diese Momentaufnahme wollte ich festhalten, keineswegs zum allgemeinen Nichts-geht-mehr-Frust beitragen, keinen Stab brechen über die Saison, schon gar nicht über die Mannschaft. Der Samstag war "doof", aber kein Weltuntergang. Ich bin vollkommen deiner Auffassung: Es war eine gute Saison, wir haben so viele geniale Moment wie lange nicht erlebt. Wir sind ausgerastet, haben abgehoben, Diva-Luft geschnuppert. Großartig. Ich bin weder der Saison noch der Mannschaft noch des Bloggens überdrüssig (vielleicht weil ich mich gar nicht so richtig wie ein Blogger fühle **gg), zweifle, leide, hadere, ärgere mich manchmal ganz furchtbar und bin am nächsten Tag wieder kämpferisch. Halte es für möglich, dass wir in Wolfsburg nochmal ein richtig gutes Spiel sehen - aber genauso gut auch das Gegenteil. Will nicht realistisch sein. Träume und kämpfe. Bin überzeugt davon, dass diese Saison noch mehr drin gewesen wäre – und das nächste Saison noch mehr drin sein wird, auch wenn wir keine (oder nur ein paar *g) Millionen investieren. Hoffe auf die U17 in der Endrunde und träume von der deutschen Meisterschaft. Kurz – ich bin ein Gallier…ähem: Adler, mein ich :-)

    Und von all diesem lebendigen, wilden, bunten Durcheinander der Gefühle hätte ich am Samstag im Stadion gerne ein bisschen was wieder gefunden. War leider nicht so. Anner mal widder ,-) Vielleicht ja schon am nächsten Samstag!

    PS: Bin neulich über den englischen Begriff „Eagle owl“ gestolpert. Das ist ja fast so etwas wie nochmal eine höhere Weihe für deinen Nick :-)

    Danke fürs Lesen und für eure Beiträge!

    AntwortenLöschen