Freitag, 29. Januar 2010

Mützje.

Mützjer sind dieses Jahr angesagt. Jeder hat eins. Bunt oder grau. Gestrickt oder gehäkelt. Lässig über die Ohren gezogen und in den Nacken geschoben. Das ist hilfreich bei kalten Temperaturen, aber vor allem ist es cool. Dem einen steht sein Mützchen mehr, dem anderen steht es weniger. Aber wer es trägt, trägt es aus Überzeugung und mit Grandezza.

Seit Sonntag hab ich ein neues Mützchen. Mitgebracht bekommen. Aus Nürnberg (hurra, hurra). Weder bunt noch grau, dafür schwarz und weiß. Nicht gehäkelt, sondern gestrickt. Und cool ist es natürlich sowieso. Megacool. Aber das ist noch längst nicht das Ende allen Mützchens. Denn schon morgen geht es weiter. Da kommen die Kölner ins Waldstadion und ich und mein Schnupfen, wir sind dabei - mein Mützje natürlich auch. Und die Kölner, die kriegen dann auch eins - und zwar auf's. Sieg!

Kommentare:

  1. Ja, Mützen und Punkte bleiben hier. In dieser Woche haben wir bereits genug verloren.

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Ja, meine Mütze ist auch dabei. Wird sicher wieder kalt. Ein Sieg könnte wärmen...

    Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Toller Blog!
    Freut mich den gefunne zu haben.
    Drück die Daumen, dass die einzige Wärme im Stadion heut net nur vom Mützje kommt, sonnern auch vom herzerwärmendem drei-Tore-Vorsprung-Sieg der Adler, von mir aus auch mit Meiertoren!
    Ahoi und gut Sport,

    gruß, der Pimpf

    AntwortenLöschen
  4. Die Mützjer-sind da-die 3.Punkte leider weg.
    War eine -für mich -etwas unglückliche Niederlage und durch ein Eigentor ein Spiel zu verlieren echt- Schade.
    LG
    (B)

    AntwortenLöschen
  5. Mützen sind immer wichtig. Sieg hin, Niederlage her. Sagt mein lichter Schopf. Und ich hasse Niederlagen, sie ringen mich so nieder. Du aber trägst die Mütze wahrlich mit Grandezza.

    Viele GRüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  6. Das Mützje war mit, hat (wie hoffentlich auch bei dir, liebe Nicole) gewärmt und wird ganz bestimmt auch künftig wärmen; die herzerwärmenden Meier-Tore (hallo und willkommen, lieber Pimpf ,-) sind allerdings leider ausgeblieben und wir haben (leider, Kid, leider) am Ende dieser Woche nun doch noch einmal etwas verloren. Eine Niederlage durch ein Eigentor ist (wie du sagst, liebe B.) immer unglücklich. Aber das gestern, das war so ein Spiel, das so oder so, ausgehen konnte – die Kölner sind deutlich aggressiver aus der Kabine gekommen, wir haben uns – wohl auch aufstellungsbedingt – viel zu spät darauf besonnen, mutiger und entschlossener nach vorne zu spielen. Kurz vor dem Führungstreffer hab ich eine SMS an einen Zuhause-Adler geschickt, von wegen „Die werden stärker, ob das gut geht...“ Ging nicht. Nach dem Ausgleich sah es so aus, als könnten wir „dem Spiel noch einmal geben eine Wende.“ Und. Tja... – dann passiert so was. Irgendwie fast so als hätte es so sein müssen, am Ende dieser Woche. Folgerichtig irgendwie. Und auf eine merkwürdige Art vielleicht sogar irgendwie ok.

    Die Sache mit den sicheren Straßen, lieber Fritsch, die hat in diesen Tagen jedenfalls wahrhaftig ihre Bedeutung.

    Danke für eure Kommentare. Wir werden wieder siegen. Und Christoph auch!

    PS: "If you want to know what the wheather is like - take a look out of the window." (BD)

    AntwortenLöschen