Mittwoch, 19. August 2009

Rheinische Schnipsel. Vor dem Spiel der Eintracht gegen den 1. FC Köln (Teil 2)

Schnipsel-Quiz

Poldi, zum Ersten.
Ob es ein kluger Schachzug war oder ein Schuss, der nach hinten losgeht – das wird sich noch herausstellen. Aber wenn der eigene Verein statt mit dem Vereinsnamen nur noch mit FC Poldi bezeichnet wird, muss man wohl Kölner sein, um das gut zu finden. Jedenfalls isser jetzt wieder da, wo er nach Meinung vieler hingehört, der Poldi. Und alle warten darauf, dass er sein erstes Rückkehrer-Tor schießt, das für das Spiel gegen die Eintracht sozusagen fest eingeplant ist.

Wie heißt die Poldi-DVD, die man im FC-Fanshop erwerben kann?
  • Lukas Podolski. Einer wie ich.
  • Lukas Podolski. Schweini, Hennes und ich.
  • Lukas Podolski. Der Film
  • Lukas Podolski. Hello again!

So. Natürlich!

Poldi, zum Zweiten.
Bei der Meisterschaftsfeier des FC Bayern München am Ende der Saison 2007/2008 hatte Lukas Podolski einen ganz besonderen Auftritt.

Welchen?

  • Er schwenkte eine Fahne des FC Köln.
  • Bei der Hymne „Bayern, wir lieben dich“ rief er mitten in den Gesang hinein immer wieder „Hennes“ und sang als Refrain „Hennes wir lieben dich“.
  • Er hielt eine kleine Rede, in der er sich beim FC bedankte.
  • Er tanzte zusammen mit Schweini einen Schuhplattler.

Richtig ist nur eins – und das ist die ganze schreckliche Wahrheit!

Attraktiv.
Nach dem doch etwas überhasteten Abgang von Chris „Topf“ Daum heißt der neue Trainer der Kölner Zvonimir Soldo. Nix mehr mit Welttrainer. Wohl um trotzdem einen Farbtupfer zu setzen, wurden das Trainerteam von Michael Meier im Rahmen der Pressekonferenz als das „bestaussehende Trainerduo der Liga“
vorgestellt. Auch eine Art, Maßstäbe zu setzen.

Wie heißt er eigentlich, der ach so gut aussehende Co-Trainer der Kölner?

  • Michael Henke
  • Krasimir Balakov
  • Thomas Häßler

Ok ok. Das war zu einfach.

Tradition.

Zweifelsohne ist der FC einer der Traditionsvereine der Liga. Dabei ist der Verein eigentlich noch ziemlich jung - er wurde nämlich erst im Jahr 1948 als Zusammenschluss des Kölner BC 01 und der Spielvereinigung Sülz 07 gegründet. 1950 wurde dann der edle Geißbock zum Maskottchen des Vereins erkoren.

Wieso ausgerechnet ein Geißbock? Wo kam der her?

  • Die Wahl des Geißbocks ist naheliegend, denn auch im Kölner Stadtwappen gibt es einen Geißbock.
  • Der Geißbock ist Teil der Kölner Stadtgeschichte. Eine Herde Geißböcke hat – im frühen Mittelalter – dazu beigetragen, den Erzfeind aus dem benachbarten Mönchengladbach aus den Stadtmauern zu vertreiben. Seit dieser Zeit existiert auch die Rivalität zwischen beiden Städten.
  • Die Zirkusdirektorin Carola Williams überreichte dem FC im Rahmen einer Karnevalssitzung den Geißbock als Glücksbringer.

So isses richtig. Ächt!

Hennes.
Und warum heißt der Bock Hennes?

  • Auch das hängt mit Borussia Mönchengladbach zusammen. Der Bock heißt Hennes zu Ehren des legendären Gladbacher….ähem… Kölner …oder doch Gladbacher….Kölner!…Trainers Hennes Weisweiler.
  • Auch in Köln gibt es das Sprichwort „Ich lass mich doch net von euch zum Hennesje mache.“ Mit dem Geißbock machten sie es dann aber doch.
  • Hennes und Jean (sprich: Scheng) sind die kölschsten aller Namen. Erst sollte der Bock Scheng heißen, aber Hennes spricht sich einfacher.
  • Hennes heißt nach dem Kölner Hännesje. Das Hännesje ist - zusammen mit dem Bärbelche – eine Kölner Kultfigur, die fest in der Volkskunst – z.B. im Karneval, im Hännesje-Puppentheater – verankert ist.

Richtig ist nur eine Antwort: Die!

Overath.
Neulich, bei einem Spiel einer Prominenten-Alt-Herren-Mannschaft im Nachbarort, habe ich Wolfgang Overath auf dem Platz stehen sehen. Schlank und sehnig, erstaunlich klein, immer noch gut am Ball mit viel Überblick. Nach dem Spiel stand ich ihm kurz gegenüber, ein paar Worte hin und her, ein Foto. Da war er auf einmal nicht mehr der immer etwas verkniffene FC-Manager, sondern einfach nur Wolfgang Overath, ein überragender Fußballer.

Welche Aussage über Wolfgang Overath ist nicht zutreffend?

  • Er spielte während seiner gesamten Profikarriere ausschließlich für den 1. FC Köln.
  • Er stand mit Grabi und Holz 1974 in der Weltmeistermannschaft.
  • Mit dem FC wurde er zwei Mal Deutscher Meister und zwei Mal Pokalsieger.
  • In seiner ersten Bundesligasaison holte er 1963/64 mit dem FC den Meistertitel.

Zur Sicherheit noch mal checken? Klick.

Residenz.

Wie heißt das Clubhaus des FC?

  • Villa Hennes
  • Geißbockheim
  • Schloss Poldi

Schade eigentlich.

Design.
Das Heimtrikot des 1. FC Köln für die erste Saison in der neu gegründeten Fußball-Bundesliga war etwas ganz besonderes.

Wieso?

  • Die Trikots wurden von der Frau des damaligen Trainers Georg Knöpfle selbst genäht.
  • Die Trikots waren auffallend rot und weiß kariert und hatten - von wegen Trainer Knöpfle - sogar rotkarierte Knöpfe.
  • Die Trikots wurden von Christian Dior entworfen und geschneidert.
  • Auf der Vorderseite der Trikots prangte der Kölner Dom.

Leider find ich keine Quelle zum Verlinken, und in Köln wär all das sicher möglich, aber richtig ist klick.


Adler.
22.10.2005. Der Tag, an dem die Eintracht den 1. FC Köln in einem mitreißenden Spiel mit
6:3 besiegte. Vier der damaligen Torschützen stehen auch heute noch in der Mannschaft. Einer davon, war der überragende Mann des Spiels – er bereitete drei Treffer vor, einen erzielte er selbst.

Wer war es?

  • Chris
  • Benjamin Köhler
  • Alex Meier
  • Ioannis Amanatidis

Der war’s! Immer wieder gerne – und am liebsten gleich am Samstag!

Kommentare:

  1. Ja, der war's! Und am Samstag wäre es mir auch sehr recht! :-)

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Fein geschrieben.
    (DUUU mußt ja Zeit haben... ;-) )

    Normalerweise kann man auch mit nem Point in Kö. leben.
    Aber nicht heute. Die sin' angeknaxt...
    Auf gehts !!!

    STOPPT ZIEGENKÄSE !

    AntwortenLöschen