Sonntag, 18. August 2019

Basst Dost?

Ribery. Balotelli. Jovic Ausleihe. Cenk Tosun. Das waren  nur einige der in den vergangenen Wochen kolportierten "Kracher", die mit der Eintracht in Verbindung gebracht worden sind. Und jetzt  wird es also vermutlich Bast Dost, dessen Verpflichtung für mich, wenn es sich tatsächlich als wahr erweisen sollte (und es spricht ja einiges dafür)  stark in Richtung Verzweiflungskauf geht. Bas Dost.  Super.  Aber ob Bas wirklich basst? Sagen wir mal so: für meine Rheinhessenliga-Mannschaft  in unserem BuLi-Managerspiel würde ich ihn nicht verpflichten.

Und wie wird das nun heute? Wie starten wir in diese Saison? We wird es laufen, werden wir wirklich noch einmal eine solche Saison wie die letzte hinlegen? Trägt die von allen Seiten befeuerte Euphorie uns weiter und wimmer weiter oder pegeln sich die Dinge wieder auf Normalmaß ein? Die FR betitelt die Eintracht als "Wundertüte" und ich erinnere mich an einen Text, den ich vor einigen Jahren zum Saisonauftakt 2012/13 hier im Blog eingestellt hatte. Damals war die ganze Bundesliga eine einzige Wundertüte - und die der Eintracht  (frisch aufgestiegen mit Trainer Veh) sprühte von Anfang an Funken. Zum Saisonauftakt  gab es einen 2:1 Heimsieg gegen Leverkusen, das erste Auswärtsspiel war in - schau mal einer an - Hoffenheim und wurde mit sage und schreibe 4:0 gewonnen, zwei Tore erzielte Alex Meier.  "Ein Wunder." "Ist das noch unsere Eintracht." "Man reibt sich die Augen." "Typen statt Tüten." Das sind nur einige der Kommentare, die hier zu lesen waren. Wir schwebten kollektiv auf einer Wolke und landeten am Ende der Saison  auf einem direkten Europacup-Platz.  Ja, ja - früher war auch schon Europa und früher ist noch gar nicht soooo lange her.

In den letzten Tagen habe ich mit einigen  mehr oder weniger Eintracht-affinen Freunden über Saisonprognosen gesprochen, und die Prognose für die Eintracht schwankte (worse case) von Platz 12 bis (best) Platz 6.  Alle waren sich einig, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden und das ist doch schon mal was. Die 12. Platz Prognose hat mich übrigens schwer auf die Palme gebracht, geht und gilt ja auch gar nicht von einem Nicht-Eintrachtler. Wenn wir Pessimimus und Kritik brauchen, dann kümmern wir uns schon selbst darum.

Und was sage ich? Mhh, ehrlich gesagt, ich gehe leicht skeptisch in die Saison und das bedeutet im Eintracht-Modus kurz vor dem Spiel: vorsichtig optimistisch. Die Eurocup-Quali-Spiele waren kein Gradmesser, und wenn man sie als Gradmesser nähme, wäre es derzeit  unterm Strich deutlich zu wenig. Mannheim im Pokal hat gezeigt, dass die Mannschaft auch in dieser Saison in der Lage sein kann, sich selbst einen Kick zu geben und mit Willen (und Rebic) ein Spiel zu entscheiden.  Aber reicht das, um in der Bundesliga auch in dieser Saison eine Rolle zu spielen? Das Spiel gegen die TSG Hoffenheim wird erste Hinweise liefern.

Die Saison hat erst angefangen und verspricht spannend zu werden. Dortmund, Leipzig und Leverkusen haben mächtig  aufgerüstet. Rose und Wagner, die auch als Trainer bei uns im Gespräch waren, können jetzt in Gladbach und auf Schalke zeigen, was sie so drauf haben. Klar ist, die Konkurrenz um Europa wird in diesem Jahr härter, die ersten Überraschungen hat es auch schon gegeben und mir hat der erste Spieltag auch bereits zwei neue Lieblingszitatebeschert. Radiokonferenz rules.  Nach dem Führungstreffer der Augsburger in Dortmund: "Der BVB reagiert nicht mit Schock, sondern mit Reus und Sancho." Und (in der Schlussphase des Spiels Wolfsburg gegen Köln) "Brooks geht mit einem kahlen Kopf dazwischen."

Mal sehen, wer heute bei uns wie reagiert und welche Frisur sich vor dem gegnerischen Tor durchsetzt.

Heimsieg zum Bundesligaauftakt und sonst gar nix.

Kommentare:

  1. Ob Dost basst? Mer werdens sehn.

    Mein Tipp wäre am Ende der Saison Platz 5. Sozusagen als Ausgleich für den 12ten Platz.

    Und das mit dem Heimsieg hat doch schon mal geklappt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und er war weiß Gott nicht von schlechten Eltern, auch wenn - naturgemäß zu Saisonbeginn - noch deutlich Luft nach oben war (Chancenverwertung!). Die Kaltschnäuzigkeit hat mir imponiert, mit der ein gut aufgestellter Gegner, der sehr geläufig kombiniert hat, besiegt wurde und mit dem 1:0 am Ende noch gut bedient war.

      Bas Dost: habe ein wenig rumgelesen und -geguggt und muss sagen, das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Seine Geradlinigkeit, Dynamik, Wucht und Instinkt für rechte Zeit / rechter Ort würden uns sicherlich gut tun. Auch wenn ich Helmut und Jovic nachtrauere.

      Löschen
    2. Mmh. Vielleicht werden wir gar nicht erfahren, wie gut oder schlecht Dost basst, weil dos seinem Berater nicht basst.

      Das Spiel am Sonntag hat mich wiedermal ziemlich überrascht. Ich hatte uns (noch) nicht so stark erwartet. Das sah wirklich erstaunlich gut aus, auch wenn - wie du, lieber adlerkadabra (?) schreibst - noch Luft nach oben ist. Was mich immer wieder beeindruckt, ist die Art und Weise, mit der die Jungs sich in ein Spiel hineinsteigern. Irgendwann hat man das Gefühl, es kann uns eigentlich nichts passieren.

      Hoffenheim: Ich bin gespannt wie die sich im Laufe der Saison entwickeln. In der Tat war das Ballbesitz-Übergewicht nicht nur statistisch nachvollziehbar, sondern es sah auch auf dem Platz nach gepflegtem "Ballbesitzfußball" aus. Aber da fehlte eindeutig der Wumms, die Eigenständigkeit der Entscheidung, das "Auch mal etwas anders machen", der lange Ball - all so was, was uns ausmacht ,).

      Jetzt Racing. Mensch, Mensch, wenn das auch noch wird, dann....

      Löschen
  2. Yep, adlerkadabra. Versuche das jetzt mal nominell hinzukriegen ... Momentsche ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yessss! Konnte mit der geforderten URL nix anfangen, hab sie jetzt einfach weggelassen und: Bingo! Von Adlern lernen heißt halt siegen lernen : - )

      Löschen
    2. Kämpfen und Siegen :)

      (URL? Oops, mein Blog verselbstständigt sich)

      Löschen
  3. Btt. So ein Hickhack beim Transfer (-versuch) ist in der Tat höchst unerfreulich. Da wäre es womöglich ratsam, statt dessen auf Plan B (C?, D?) zu wechseln.
    Sollte irgendwann das Alphabet ausgereizt sein (Trans-Z-Raum), stünde ich auch noch zur Verfügung. War vor fuffzisch Jahrn ein gefürchteter Regisseur beim Hallen-Sitzfußball. Also für ein Tässche Äpo tät ich's machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. würde mich sehr wundern, wenn unser feinmaschiges scouting System dich nicht ohnehin längst auf dem Plan hätte. Vielleicht taucht ja aber doch noch der Herr Dost aus der Tiefe des Raums auf.

      Löschen