Freitag, 20. März 2015

Hell oder dunkel?

Morgen also: Stuttgart.

Abb. 1: Sonne bei Sonnenfinsternis ohne 
Sonnenfinsternis-Sichtbarkeitskasten,
Abb. 2: Sonne bei Sonnenfinsternis mit
selbigem
In der zurückliegenden Woche ist nicht nur auf der Erde, sondern auch am Himmel  allerlei Ungewöhnliches passiert.  Leider habe ich – trotz verstärkter Bemühungen  -  selbst wenig davon gesehen.  Die Zeit von viertel nach Zehn bis  11 Uhr habe ich zum Beispiel heute Vormittag im Garten verbracht und dabei (wie von Ranga Yogeshwar empfohlen) im Selfie-Modus ungefähr 50 vollkommen sinnfreie Fotos von der Sonne hinter meinem Rücken gemacht. Auf jedem Foto strahlt die Sonne, vollkommen ungerührt von dem Hype den sie ausgelöst hat,  rund und prall vom blauen Himmel. Lucky old sun.„Kein Wunder“, klärt mich hinterher ein Freund aus der Ferne auf. „Du konntest von der Sonnenfinsternis nichts sehen – du hattest  ja keinen Sonnenfinsternis-Sichtbarkeitskasten.

Sonnenfinsternis-Sichtbarkeitskasten – ein Wort, das ich sofort in den festen Bestand meiner All-Time- Lieblingswörter aufgenommen habe. Zumal es ja nichts anderes bedeutet als: Wenn du etwas anderes siehst als andere, liegt das vielleicht daran, dass du nicht den richtigen Sichtbarkeitskasten dabei hast.

Apropos Kasten: Die ganze Woche wird bereits darüber spekuliert und gerätselt, was die Eintracht denn nun wirklich auf dem  Kasten hat und ob sie es an diesem Wochenende schaffen wird, den Wankelmut abzulegen. Bekommen wir es hin,  endlich auch mal auf ein gutes Heimspiel ein gutes Auswärtsspiel folgen zu lassen? Können wir vielleicht doch nochmal oben andocken? Sämtliche „Die Eintracht ist der ideale Aufbaugegner“- und „In Stuttgart haben wir noch nie was geholt“-Analysen und Witze sind gemacht, aber Bastian Oczipka  bringt es unnachahmlich auf den Punkt. Er warnt: "Das Spiel in Stuttgart wird kein Selbstläufer.“  Muhaha. Als ob  es tatsächlich noch irgendjemanden gäbe, der auf diesen Gedanken gekommen wäre.

Aber zurück zum Himmel. Die Sonnenfinsternis war nämlich nicht das einzig kosmische Ereignis in dieser Woche. „Ein glühender Lichtstreif über Stuttgart, der die Nacht erhellt“ wurde nämlich bereits am Dienstag über Süddeutschland gesichtet. Noch rätseln die Experten, ob es sich dabei tatsächlich um einen Meteoriten gehandelt hat. Ich bin sowieso der Auffassung, dass der Lichtstreif, was immer es sonst noch mit ihm auf sich hat, vor allem ein Vorbote der Eintracht gewesen sein muss, zumal sich unsere Mannschaft in den vergangenen Tagen bekanntermaßen mit der visuellen Wahrnehmung beschäftigt hat. Die "Schärfe im Sehen" – so meint Thomas Schaaf -  sollte sich nämlich – bei allem Fokus auf das Wesentliche – nicht nur auf das Naheliegende, sondern auch „auf die Peripherie“  beziehen. Und so beobachte auch ich  an mir selbst, wie sich meine  Sensoren bereits heute Abend auf das morgige Spiel in Stuttgart ausrichten. Ganz im Sinne der Wissenschaft reagiert mein „visuelles System (...) mit Pupillenerweiterung und Scharfstellung der Linse für die Fernsicht.“ Ich bin zwar keine „Funktionaloptometristin“ –  aber sogar ich weiß: Holzauge sei wachsam.

Dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Sonnenfinsternis und möglichen Eintracht-Erfolgen bestehen könnte, hat unterdessen bereits das Eintracht Frankfurt Museum in überzeugender Manier nachgewiesen.„Seit Gründung derBundesliga hat die Eintracht nämlich imunmittelbar nach einer Sonnenfinsternis anstehenden Spiel noch nie beimTabellenletzten verloren.“  

Das überzeugt mich. In diesem Sinne: Immer schön die visuelle Wahrnehmung für den eigenen Kasten schärfen underst dann die Linse scharf stellen, um den Fokus auf den gegnerischen Strafraum zu  richten. So können mögliche, visuell bedingte "Teilleistungsstörungen" vermieden werden und dort, an der Peripherie, ist  es dann ein Einfaches, den Ball im gut sichtbaren Kasten unterzubringen. Vermutlich wird es für den VFB dann finster, aber bei uns ist es dann so richtig schön hell.

Auswärtssieg und sonst gar nix!

Kommentare:

  1. Ich nehme dann einmal "hell", bitte. Strahlend, wenn's geht. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Finster. Ganz finster.
    Mitläufer? Hinterherläufer?
    Seufz...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zappenduster.
      Schauläufer.
      Fassungslos.

      Löschen
  3. Ob babyblau, ob rotundschwarz,
    wir verliern auf jedem Platz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jedem? Demnächst auch auf dem eigenen? Gibt es eine Steigerung für "zappenduster"? ;-)

      Löschen