Sonntag, 11. August 2013

Sternschnuppen

„Die Berliner stoßen an.“ So sprach der Sky-Reporter kurz vor Anpfiff des Spiels der Eintracht bei Hertha BSC „Hoho“, sage ich, „schon vor dem Spiel?“ Der Reporter fährt fort: „Nach dem Spiel werden wir wissen, wo beide Mannschaften stehen.“ „Hoho“, sagt mein Mit-Adler, „ich dachte: Auf dem Rasen im Berliner Olympiastadion.“

Damit sind die lustigen Momente des Spiels gestern auch schon nahezu vollständig aufgezählt. Vom – fehlenden – schwimmenden Stürmer war in den letzten Wochen die Rede, Axel Hellmann hatte postuliert, dass die Eintracht im kalten Wasser der neuen Saison sportlich sofort schwimmen können muss.  Et voilà – Auftrag erledigt und die staunende Fachwelt gleich auch noch um einige systemische Neuerungen bereichert: Die schwimmende Viererkette, die schwimmende Sechseinhalb und – nicht zu vergessen - die gleichzeitig schwimmende und rotierende Raute. Das muss uns erstmal einer nachmachen. Ein neues Kapitel aus der Reihe: „Eintracht Frankfurt – Von der Fußballmannschaft zum Schwimmverein in 90 Minuten. Ein Handbuch.“ Am Ende des Spiels sind wir am Boden – also exakt dort, wo die schwimmenden Stürmer jogigemäß „die besten Lösungen finden.“  

In den – zugegeben raren - Momenten, in denen die dringliche Diskussion des Themas Kadlec uns in den vergangenen Wochen ein wenig Zeit gelassen  hat, wurde mitunter diskutiert, ob die Eintracht wohl der Dreifachbelastung – Europapokal, DFB-Pokal und Liga – standhalten könne oder ob Einbrüche befürchtet werden müssen. Auch diese Diskussion haben wir souverän bereits im Keim erstickt. Dreifach Belastung? Für uns scheint derzeit der normale Ligabetrieb bereits eine ...ähem... durchaus hohe Hürde. Hoho, reiben „wohlmeinende“ Freunde aus nah und fern sich süffisant die Hände. Die Eintracht. War doch klar.

„Ich hoffe (!!), das war nur ein Ausrutscher,“ vermeldet Sebastian Rode auf seiner Facebook-Seite. "Wer jetzt nicht weiß, woran wir sind, dem kann ich auch nicht helfen", gibt Pirmin Schwegler zu Protokoll. (Ach? Wo denn, um des Fußballhimmelswillen - wo denn?) „Wenn wir so spielen, bekommen wir gegen die Bayern zehn“, sagt Armin Veh.  (Ach. Wirklich?) Sätze, die mir durch Mark und Bein gehen und sich anfühlen, als ob eine kalte Hand an mein Herz greift – tief in meinem Innern der Widerhall von Sätzen, die vor zweieinhalb Jahren so ähnlich gefallen und immer wieder wiederholt worden sind.  Schnell, gebt mir Knoblauch. Ich will das jetzt nicht denken. Ich will das nicht. Apage! 

„Normalerweise spielen wir so wie wir trainiert haben,“ hatte Armin Veh in der Pressekonferenz vor dem Spiel angekündigt. Nach dem Spiel gestern bin ich geneigt zu sagen: Hoffentlich nicht. Oder annersrum:  Da ist es am Ende vielleicht  ja sogar erfreulich, wenn am Montag erstmal trainingsfrei ist.

„Wir werden uns den Hintern aufreißen, um das wieder gut zu machen!"
„Wir kämpfen uns aus diesem Loch wieder raus.“ 
"Wir werden keine Zweifel daran lassen, dass dieses Spiel nur ein Ausrutscher war."
"So etwas wird nicht wieder vorkommen!"
„Wir werden alles dafür tun, dass diese Saison, der wir so sehr entgegen gefiebert haben, für uns alle ein Erfolg wird.“

Wer hat das noch gleich gesagt? Ach so. Keiner. Das wird dann sicher noch kommen.

Spät abends sitzen mein Eintracht-Schal und ich auf dem Bänkchen hinter dem Haus. Immer noch zusammengedonnert, spähe ich softwarelos in den Himmel. Die Sterne blinken. Den Perseiden ist die Eintracht Schnuppe. Sie sind lebhaft und munter. Da huscht eine Schnuppe am schwarzen Himmel. Schon wieder eine – mit langem, hellem Schweif. Für einen winzigen Moment scheint sie am Himmel stehen zu bleiben  – dann ist sie wieder verschwunden. Fast zweifle ich, ob es wirklich real war, was ich gesehen habe. Eine Sinnestäuschung? Wunschvorstellung?  Nur geträumt? Aber nein. Da, ist schon wieder eine. Ein kurzes Blinken wie eine Nachricht aus einer anderen Welt. Vorbei. Husch und weg.

Natürlich habe ich mir etwas gewünscht. Nein, nichts, was mit der Eintracht zu tun hat. Das, was zu tun ist, muss der Trainer und müssen die Jungs auf dem Platz jetzt erst einmal selbst in die Hand nehmen. Laufend. Kämpfend. Schießend. Jedenfalls: Nicht schwimmend.

Quelle: Philipp Wächter: Sehr berühmt.  Beltz-Verlag 2006

Kommentare:

  1. "Natürlich habe ich mir etwas gewünscht." Und ich wünsche mir, dass dein Wunsch in Erfüllung geht!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte mir das Spiel am Sonntag gewünscht, da hat man dann nicht mehr viel Zeit, und kann sich mit der Arbeit ablenken.
    Ansonsten geht es mir wie wahrscheinlich allen Adlern, ich denke immer noch, dass das ein Traum war.
    Hoffentlich ist er bald zuende!

    Liebe und unfassbare Grüße
    Horst

    AntwortenLöschen
  3. Wenn wir schon nicht Deutscher Meister werden, dann zumindest Schwimmmeister.

    Sorry für den müden Scherz, aber anders als mit Galgenhumor kann ich das nicht ertragen.

    AntwortenLöschen
  4. @Kid: Das wird nicht ganz einfach. Aber wenn nicht nur die Schnuppe, sondern auch du beim Wünschen hilfst, wird's schon schiefgehen - danke!

    @Horst: Das stimmt :) - zumindest diese "Verarbeitungshilfe" haben wir dann an den Spieltagen 3 und 4 - also: FALLS nötig...

    Es ist wirklich immer noch unfasslich wie das passieren konnte. Was mich zudem wirklich schrägt, ist, wie - fast bin ich geneigt zu sagen - "bereitwillig" wir alle dieses Krisenszenario annehmen. Ich nehme mich da nicht aus. Betrifft die Mannschaft ebenso wie alle Eintrachtler. Das Spiel war unter aller Socke, gar nix, kein System, keine Einstellung, kein überhaupt nix. Aber statt uns aufzulehnen fügen wir uns irgendwie in das zu erwartende Joch. So als hätten wir es - bei aller Euphorie - tief in unseren Herzen nicht anders erwartet, als müsste dem Glück der vergangenen Saison das Elend auf dem Fuß folgen. Merkwürdig, sehr merkwürdig. Ich hoffe, dass ich, dass wir im Laufe der Woche unser Kämpfer-Gen wieder aktivieren können.

    Eintracht!

    lgk

    AntwortenLöschen
  5. @Mark: Immer noch besser als Bademeister ,-) (Obwohl - darauf lass ich nichts kommen - immerhin war Falke am Anfang seiner Profikarriere nebenbei noch Hilfs-Bademeister.) Und wenn wir schon mal im kalten Wasser sind, können wir ja vielleicht auch gleich anfangen kräftig zu rudern!

    AntwortenLöschen
  6. Die Begriffe werden häufig verwechselt: es gibt den medizinischen Bademeister (und Masseur) und in der Badeanstalt den Schwimmmeister.

    Aber egal, hauptsache unsere Jungs fangen an, kräftig zu rudern statt unterzugehen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich sage es mal schlicht & gerade heraus: Was für eine Scheiße! Das Beste daran ist das, was Du daraus machst, Kerstin! Dafür danke. Alle anderen dürfen laufen, kämpfen & schiessen. Dann sehen wir weiter.

    Viele Grüße aus dem tiefen Tal, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  8. Eine Frage:
    willst du es nochmal mit dem Spieler der Stunde versuchen?
    Wobei ich für das Herthaspiel größte Probleme hätte, einen zu bestimmen,da ich ziemlich alle grottenschlecht fand.

    AntwortenLöschen
  9. @Fritsch: Was für eine Scheiße. Yep. Treffender kann man es nichts ausdrücken ,-) Drei Tage später fühle ich mich trotzdem schon wieder ein bisschen kämpferischer. Nicht untergehen gegen die Bayern, Punkten in Baku, gewinnen in Braunschweig - dann sähe die Eintracht-Welt doch schon wieder ein bisschen freundlicher aus.

    @Mark: Es freut micht, dass du nachfragst :) Ich habe drüber nachgedacht, auch noch mal mit Kid geschwätzt und denke, so leid es mir tut: Nein, den SdS wird es so (erst einmal) nicht mehr geben. Das Wackel-Tool war vielleicht ein Zeichen. In dieser Saison wird es - so der Fußballgott es will - noch mal deutlich mehr Spiele geben. Zu jedem SdS gehört eine Auswertung/ein ausführlicher Eintrag - ich denke das war/ist es ja, was die Umfrage von anderen wesentlich unterscheidet - dann bleibt nicht mehr viel anderes zu schreiben.

    Aber mal sehen - vielleicht kommt der Spieler der Stunde im neuen Gewand - als Monatsumfrage?! .. mal sehen.

    Einträchtlich, K.

    PS: Spieler der Stunde gegen Hertha? Vielleicht Lakic, der hat nicht gespielt ,-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich nachvollziehen, auch wenn ich es bedauere.

      Mein Spieler der Stunde wäre dann Oka, denn er hat sich rechtzeitig abgesetzt. ;-)

      Löschen