Samstag, 11. Mai 2013

Countdown für Europa (5 von 6)

Heute also: Bremen. Nur noch ein paar Stunden, dann ist es so weit. Doch, doch. Heute. Europa. Wir. Wie oft haben wir in den vergangenen Jahren vom Eurobbabogaal gesungen. Ein bisschen trotzig, ironisch – manchmal gerade dann, wenn wir am weitesten davon entfernt waren, aber immer auch mit dem Adlerfunken im Herzen und der unverbrüchlichen Hoffnung: Irgendwann, irgendwann, werden wir wieder da sein, wo wir hingehören. Bologna. Moskau. Rom. London. Gerne auch. Eyakölüfdingens. Plovdiv oder Aschkarat. Hautpsache!

Am letzten Sonntag war Weltlachtag (doch das gibt’s!) und es war, als hätte irgendwer der Sonne vorher Bescheid gesagt. Ein einziges Zwitschern und Flirren und Duften.  Noch beseelt vom Eintracht-Sieg gegen Düsseldorf habe ich im Garten herumgewurschtelt. Stand  inmitten von Töpfchen und Pflänzchen und Blumenerde – da rief mir mein Mit-Adler von Drinnen zu, dass das HSV-Spiel tatschlich 1:1 ausgegangen ist – und da stand  ich nun, es war als würde ich es jetzt zum ersten Mal hören und begreifen, Tränen kullerten. Hatte immer daran geglaubt, auch nach dem verbumfidelten Spiel in Augsburg. Aber jetzt:  Fast so etwas wie ein Erkenntnisschock. Wir haben es geschafft, noch nicht ganz, aber fast, fast sind wir durch. Tatsächlich wahr. Europa. Bus. Bahn. Fahrrad. Vespa. Ich fass es nicht. Wir. Weltlachtag? Daran könnte ich mich gewöhnen.

Heute also. Sack zu machen.  Oder: Tür endgültig aufstoßen. Egal wie rum man es sieht. Heute, heute soll die Glocke werden. Der Adlertross hat sich schon in Bewegung gesetzt in Richtung Bremen. Busse, Züge, Autos rollen gen Norden. Denke an Paul, den kleinen Sohn meines DK-Waldstadion-Mitadlers, der in seinen noch jungen Eintrachtjahren schon weitaus mehr Tiefen als Höhenflüge mit seiner Eintracht durchlebt hat und heute bei etwas ganz Großem dabei sein wird. Mit der ganzen Familie. Beim Auswärtsspiel in Bremen. Auch der große Bruder ist dabei –  durch und durch Werderfan. Ok, für die geht es heute auch noch um ein bisschen was. Aber – hey – sorry, das ist jetzt nicht zu ändern. Da muss er wohl durch. Heute nur eines. Wir.

Dann sind da auch noch Ingo, Chris, Maiki, Mario und Co - ein kleines Häuflein aufrechter Adler, die seit Jahren in Bremen die Eintracht-Fahne aufrecht halten. Jetzt, vor einigen Wochen, haben sie endlich den noch fehlenden Adler aufgetrieben, der notwendig war, um einen Eintracht-Fanclub zu gründen. Mario hat die ganze Woche gemalt und gepinselt – heute wird sie erstmals im Stadion hängen, die Fahne des EFC Weserbembel.

Alex Meier kann leider heute nicht dabei sein. Aber da sind ja auch noch Sebi und Seppl, Marc, Stefan, Taka, Basti, Bamba und Carlos (uff!), Schrdschan, Marco, Stefano, Martin, Karim, DJ, Heiko, Oli. Und im Zweifelsfall macht es einfach unser Oka.

Schießt uns nach Europa. Auswärtssieg!


Kommentare:

  1. Der EFC Weserbembel, Gründung gerade noch rechtzeitig! Heute Bremen, morgen international.

    Bin sehr gespannt auf's Spiel. Und unterdrücke mal kräftig meine normalerweise existierende Werdersymphatie...

    Europaaaaaaaaaaaaa!!!!

    GLG Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Habe ein Tennispunktspiel ab 14:00 Uhr und kann das Spiel wahrscheinlich gar nicht sehen. Hoffe auf entsprechenden lautstarken Torjubel aus der naheliegenden Kneipe.
    Here we go!!!!

    LG Schötzi

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann... ich hatte soso gehofft, dass uns das am letzten Spieltag erspart bleibt...Die waren selbst ziemlich enttäuscht die Jungs, die wollten es heute klar machen, das müssen sie, das müssen wir jetzt erst mal wegstecken... Und dann noch mal alle Kraft, Mut, Willen zusammennehmen. Wir packen das!

    AntwortenLöschen
  4. Endspiel gegen Wolfsburg. Ein Fall für Zwei. Für Russ und Lakic.

    AntwortenLöschen
  5. Zittern am letzten Spieltag - ein altbekanntes Gefühl, so kenne ich meine Eintracht.

    Die Abstimmung zum SdS ist abgesagt wegen Bodennebel?

    AntwortenLöschen
  6. Ein bisschen blass um die Nase, aber bange machen gilt nicht. Ja, Russ und Lakic - das wär's. Und: Ja, so kennen wir unsere Eintracht - und deshalb wissen wir auch, dass es mal so und mal so ausgehen kann.

    Bodennebel hat sich gelichtet - ok, ok - probieren wir es einfach weiter mit dem SdS - hast ja recht, auch hier gilt: Durchhalten ,-)

    lgk

    AntwortenLöschen
  7. Eigentlich war ich ganz zufrieden:Hinrunde 30Punkte,das dies nicht so weitergehen würde,war mir klar,also Rückrunde 20 Punkte= 50. Super! Eigentlich! Und wer konnte denn ahnen,dass die anderen Mannschaften eine derart schwächere Saison hinlegen würden?Die Bremer Spieler waren tw. total ausgepumpt,denen hat man den unbedingten Willen,dies Spiel zu gewinnen, angesehen - bei den unsrigen nicht,bzw.kaum(Rode vielleicht). Ob diese Einstellung für die 3.beste Auswärtsmannschaft reicht?! Hey,Jungs,da war die Chance auf den Championsleague-Platz nochema da!

    AntwortenLöschen
  8. Was soll man sagen? Man kann da nur wie so oft in den Konjunktiv umschalten: Wenn unsere Jungs so pünktlich zum Anpfiff dagewesen WÄREN wie ich, HÄTTEN sie auch Wege und Mittel gefunden... Und das Xylophon hat natürlich arg gefehlt.

    Ansonsten konnte man sehen und in vielen kurzen, netten Begegnungen hören, dass die ganze Stadt (zugepflastert mit Schildern und Plakaten "Alle(z) Grün") den Klassenerhalt einfach schaffen wolltewolltewollte. Das hat mich schon beeindruckt.

    Jetzt also tatsächlich ein Endspiel, gegen den Verein für Leibesübungen aus German Motor City North. Wie war das noch, können wir eigentlich letztes Saisonspiel daheim? Also mal wieder leicht unentspannt in den Wald.

    AntwortenLöschen
  9. Herrje, welche Leistung!12. Mai 2013 um 18:40

    Tja, komisches Spiel. Es steckt irgendwie noch tief in mir, dass ein Punkt in Bremen gar nicht so verkehrt ist. Und –zieht man einen Strich unter die 90 Minuten- ist das 1:1 auch gerecht.

    Trotzdem hat man u.U. heute den vierten Platz weggeworfen (hoffentlich nicht noch mehr). Bremen war nach dem Ausgleich merklich erschüttert und da hätte man auch entschlossener nachsetzen können. Schade, dass dieses „Einfach-drauf-Losspielen“ aus der Vorrunde verloren gegangen ist. Das hätte gestern gut gepasst. Die Auswechslungen waren dann leider auch kein Signal mehr, doch noch auf Sieg zu spielen.

    Genau diesen Spagat wird es ja auch nächste Woche geben. Erst mal das Unentschieden sichern, damit Hamburg nicht noch vorbei zieht oder die drei Punkte ins Visier nehmen, um noch einen Platz zu klettern…

    Spieler der Stunde für mich (und da hätte ich nie gedacht, das mal zu schreiben): Marko Russ. Da scheint einer sein Phlegma überwunden zu haben.

    Allen eine schöne Woche,
    Frank

    Ach ja, falls man in Bremen demnächst mal wieder etwas Geld übrig hat, bitte den Gästerang abreißen und noch mal neu bauen. Und dann gleich vernünftig.

    AntwortenLöschen
  10. Habe leider nur den Schluss des Spieles gesehen und hatte den Eindruck wir wollten lieber den Punkt und nicht möglicherweise noch verlieren. Dabei war Bremen stehend k.o.Sehr sehr schade, das wäre nächste Woche ein Fest geworden mit dem sicheren Eurocup Platz im Rücken.Wird es hoffentlich so auch, wir wünschen es uns alle!!
    Ich sehe auch nur ein Problem, wir haben in diesem Spiel zum ersten mal richtig etwas zu verlieren.Mein Wunsch: Riskiert etwas und spielt so, dass man sich hinterher keinen Vorwurf machen muß, weil alles rausgehauen wurde.Dann werden wir es auch schaffen, daran glaube ich fest! Wir Fans werden mit Sicherheit alles geben und es gibt bestimmt eine sensationelle Stimmung im Stadion und überall wo Leute der Eintracht die Daumen drücken.
    Schöne Woche mit einem guten Abschluss!!!

    AntwortenLöschen
  11. Von all dem, was ihr schildert, geht auch ein bisschen was in mir vor. Puntk in Bremen - das ist doch nicht schlecht. Aber... Enttäuschung. Frust. Zuversicht. Zweifel. Ich gehöre zu denen, die das Spiel so schlecht nicht gesehen haben - auch in der ersten Halbzeit nicht. Der Verlauf war doch fast klassisch: Klar, dass die Bremer von Anfang an Druck machen würden (wie wir am nächsten Samstag) und das wir am Anfang erst mal versuchen würden, Ruhe undv- hihi - Spiel ins Spiel zu bringen.

    Nach dem Ausgleich haben bei den Bremern die Nerven geflattert, da mussten wir das Tor machen- und da haben wir ja auch darauf gedrängt und die Chancen waren ja auch da - wenn Lakic einen Tick früher -, da haben wir den Druck aufs Bremer Tor auch gehalten, vielleicht ein wenig zu kontrolliert gespielt, ob das dann auch "ohne Leidenschaft" heißen darf, weiß ich nicht. Ich denke, sie wollten es "richtig" machen, ruhig bleiben, die Chance suchen, sich taktisch klug verhalten - "richtig" kann man nicht planen. Es hat nicht geklappt. So ist Fußball - am Ende, das Signal von außen, den Punkt zu halten. Zumindest der Punkt ist dann jetzt einer von dem wir am Ende nicht sagen werden: Wenn wir DEN wenigstens gehalten hätten...

    Am Samstag darf es m.E. nicht darum gehen, erst mal das Unentschieden zu halten - wir müssen von vorne herein klar machen, wer Herr im Haus ist und wer dieses Spiel gewinnen will: Wir - mutig sein, was riskieren. Gar kein Zaudern, keine Angst, keine Unsicherheit aufkommen lassen.

    Ja, die Bremer. Und vielleicht ist das dann so, dass derjenige der im Wasser verzweifelt ums Überleben zappelt am Ende den Tick mehr ins Spiel wirft als derjenige der in einem stabilen Boot sitzt und bei leichter Gegenströmung Richtung Meer paddelt.

    In Bremen gibt es ja für die neue Saison einige Baustellen - da sollte es doch eigentlich auf eine Renovierung des Gästeblocks nicht ankommen..*g

    Ich fasse den Plan für nächsten Samstag mal zusammen: Leicht unentspannter Spagat bei sensationeller Stimmung mit gutem Abschluss. Xylofone nicht vergessen - alle zusammen - wir packen das!!

    Eintracht!

    PS @ Schötzi: hast du/habt ihr euer Tennisspiel wenigstens gewonnen??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawoll, ich hab schon was zu feiern, in Kindlicher Vergangenheit verbrachte ich einige Zeit in Duisburg, seit dem des Interesses für Fußball fühle ich mich ein wenig verbunden. Nun haben sie, nach unterirdischer Saison und einem verlorenen Spiel am Saisonende doch noch die Klasse gehalten ;-)

      Am Samstag war ich nach dem Lakic Tor einem Herzinfarkt nahe, die Bremer flatterten, die Eintracht rollte ständig vor das Bremer Tor, aber die Kugel wollte nicht rein - aber auch keiner traute sich den Ball mal abzuziehen, immer durch die Mitte, hmmm.
      Nun, wir haben uns letztens erst über gewonnene Saisonfinalspiele, da war ein 5:1 gegen Lautern, eh das geilste mit Fjörtoft, dann ein 6:3 Schui Fußballgott.
      Was passiert am Samstag? Ein weiteres dieser Ereignisse wird dazuaddiert.
      VOLLKOMMEN RICHTIG, zeigen wer Herr im Hause ist, auf keinen Fall darf auch nur einer an Ergebnis halten denken.
      Denkt an meine Worte, gegen Golfburg 6:0 (wobei 5 schon reichen würde, Schalke und Freiburg trennen sich unentschieden - und wir sind auf Platz 4

      Mal im Ernst, wenn das so passiert, glaub ich gar nix mehr, aber warum nicht - ja warum eigentlich nicht?

      Denkt an meine Worte, der Glaube versetzt Berge, vielleicht hilft es ja, wenn wir genau jetzt damit anfangen kollektiv daran zu glauben...

      Löschen
    2. Ich bin sicher, dass mir am Samstag vor dem Spiel kotzübel sein wird und dass mir die Knie wackeln, aber ich will und werde mich nicht fürchten, vor dem was passieren könnte, sondern auf das, was wir erreichen können. Lieber wäre es mir, wir müssten nicht bis zur letzten Minuten zittern, aber wenn es sein muss, dann auch das. Alle zusammen. Wir packen das!

      Löschen
  12. Ach übrigens hat Marcel Risse seinen Motorradführerschein bestanden, jetzt ist mit Stefan Bell der nächste Kandidat am Start...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und jetzt hab ich doch tatsächlich noch was vergessen, @Herrje, welche Leistung!
      Ich bin voll und ganz Deiner Meinung, Marco Russ war der beste Spieler!
      Er hat seinen Worten Taten folgen lassen, und wie!
      Respekt!

      Löschen
    2. Ahhhh... noch jemand, mit dem du dich über die Eintracht unterhalten kannst? Wie oft hat er denn jetzt eigentlich bei den 05ern gespielt, seitdem er von uns wieder zurück ist? Auch nicht soooo furchtbar häufig, oder?

      Löschen
  13. Nein Kerstin, wir haben unser Match leider verloren. Ob da einige mit Ihren Gedanken woanders waren:-)
    Gruß Schötzi

    AntwortenLöschen
  14. Alles, wo es um etwas geht und was in diesen Tagen nicht unbedingt sein muss, also am besten auf nächste Woche verschieben... ,-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab dem Stefan schon gesagt, dass er besser bei der Eintracht geblieben wäre, ich meinte, dass er da Europöisch Spielen könnte, außer einem (wohl eher zustimmenden Blick)hab ich nix gehört... Bei Mainz spielt er nicht so die Rolle. Den Kirchhoff hatten wir auch schon dabei, der hat aber den Lappen schon...

    AntwortenLöschen