Mittwoch, 19. Dezember 2012

Spieler der Stunde: Pirmin Schwegler, Kapitän der Mannschaft, die in der Hinrunde 30 Punkte geholt hat

Eigentlich war es mir schnurzpiepegal, dass da gestern Abend noch Spiele im DFB-Pokal stattgefunden haben - als ich dann die Ergebnisse gesehen habe, hat es mir dann doch noch mal einen kleinen Stich in der Magengrube versetzt. Was wäre, wenn… Hätten wir doch…  Aber nix da: Schnell weggewischt diese Gedanken. Mir doch egal. So viel Glück wie die Eintracht uns in dieser Vorrunde geschenkt hat, wäre ohnehin nicht zu toppen. (Außer vielleicht durch den Einzug ins Pokalviertelfina... aaaaaaaaargs...  weg da, giltet nich...apage...!) Wenden wir uns Wichtigerem zu, wenden wir uns dem zu, was zählt:

30 Punkte. Championsleaguequalifikationsplatzüberwinterer. Wie war das gleich noch mal? So:


Der Spieler der Stunde im Schnelldurchlauf

Weil’s  die letzte Wahl in diesem Jahr ist, kurz ein wenig Statistik:  Bei der SdS-Wahl wurden in der Vorrunde insgesamt 1.833 Stimmen abgegeben. An zwei Spieltagen sind einige Stimmen aufgrund technischer Probleme verloren gegangen, so dass  man davon ausgehen kann, dass  durchschnittlich auf jeden Spieltag ebbes um die 110 Stimmen kommen. Das ist großartig – vielen Dank für die regelmäßige Beteiligung.  Die höchste Beteiligung gab es übrigens beim Spiel gegen Dortmund (wow – 274 Stimmen), die niedrigste nach den beiden Niederlagen gegen Mainz und Düsseldorf (jeweils 46).

Obwohl die Wahl zum SdS an fast jedem Spieltag schwer gefallen ist, gab es doch in der Regel relativ eindeutige Ergebnisse. Die meisten „Titel“ holten sich Kevin Trapp und Alex Meier, die insgesamt fünf bzw. vier Mal zum Spieler der Stunde gekürt worden sind. Es gab eine Phase in der Saison (vom achten bis zum vierzehnten Spieltag) da haben die beiden sich sozusagen die Klinke in die Hand gegeben, aber  auch Takashi Inui, Bastian Oczipka, Sebastian Jung, Sebastian Rode, Marc-Oliver Kempf und Karim Matmour lagen bei der Abstimmung je einmal ganz vorne, Pirmin Schwegler – jetzt zum Ende der Vorrunde – sogar gleich zwei Mal. Die klarsten Tagessiege holten  sich Alex Meier, der nach dem Spiel gegen Freiburg (= zwei Tore nach Rückstand zum 2:1-Endergebnis) 84 von 92 abgegebenen Stimmen erhalten hat und – logisch – Kevin Trapp (ebenfalls 92% der Stimmen nach dem 1:1 gegen Greuther Fürth).  Das knappste Ergebnis gab es am 8. Spieltag nach dem Spiel gegen Hannover  (= 3:1). Da gingen Sebi Jung und Alex Meier quasi gleichauf mit 55 bzw. 54 Stimmen durchs Ziel. (Einen kompletten Überblick aller SdS-Ergebnisse der Hinrunde plus Links zu den jeweiligen Auswertungen gibt es hier!)

Pirmin  inter pares

Und jetzt noch schnell einen heute wirklich kurzen, aber umso kräftigeren Tusch für den Spieler der Stunde am letzten Hinrundenspieltag. Kurz vor Weihnachten gab es ein weihnachtliche Ergebnis. 115 Stimmen wurden abgegeben und wahrhaft salomonisch verteilt. Und zwar so:

11 bzw. 3 Stimmen für Alex Meier und Kevin Trapp, die beiden herausragenden Spieler der Hinrunde. 19 Stimmen für die feine Leistung des eigentlich schon abgeschriebenen, wiedergekehrten, dann magenkranken und trotzdem aufgebotenen Heiko Butscher (ich habe merkwürdigerweise die ganze Woche keine Sekunde daran gezweifelt, dass er auflaufen würde).  5, 2 bzw. 3 Stimmen für drei unserer Glücksgriff-Neuzugänge: Für Takashi Inui (der, wie ich finde, am letzten Spieltag eines seiner besten Spiele im Eintracht-Trikot gezeigt hat), für  Stefan Aigner (der Mann ist echt ein Phänomen) und für Carlos Zambrano (Zambrano? Wir erinnern uns: Damals in Aue, da war er noch nicht da. Und: Die Eintracht hat mit den beiden Innenverteidigern Zambrano/Anderson kein einziges Spiel verloren. Das gleiche gilt für das Team Zambrano/Butscher). Eine Stimme auch für Sebi Jung, die ich als Anerkennung seiner konstant starken Leistung, aber auch als  Was-für-ein-Quatsch-kein-normaler-Mensch-kommt-auf-die-Idee-dass-du-im-Winter-nach-Wolfsburg-wechseln-könntest-Stimme werte.

Und dann sind wir auch schon bei den vorderen Plätzen, die lange Zeit Kopf an Kopf lagen und auch am Ende fast stimmengleich sind. Platz 2 geht in dieser Woche an die Mannschaft und damit auch an alle die, die zwar dieses Mal keine Einzelstimme erhalten haben, aber  ebenso hätten erhalten können:  Bastian Ozcipka, Sebastian Rode, Olivier Occéan, Karim Matmour, Stefano Celozzi und Martin Lanig. 33 bzw. 28% aller Stimmen für die Mannschaft, die überragende 30 Punkte geholt hat, auf einem Championsleaguequalifikationsplatz überwintert und zum Schluss noch einmal gezeigt hat, dass sie als Mannschaft denkt, spielt und funktioniert dass sie weiß, was jeder Einzelne (hey, Oli!!) zum Mannschaftserfolg beiträgt und der man die Spielfreude, die Lust auf Siege und den Spaß am gemeinsamen Erfolg auf dem Platz förmlich ansieht.  Nein, diese  Hinrunde war alles andere als ein Zufall – boah, wie freue ich mich jetzt schon, auf das, was die Rückrunde uns bringt.

Und dann sind wir auch schon beim Spieler der Stunde, der in dieser Woche – wie in der vergangenen Woche beim Sieg gegen Werder – wieder Pirmin Schwegler heißt.  38 und damit 33% der Stimmen für unseren großartigen Kapitän  – feiner Fußballer, feiner Kerle,  o, du Pirmin  - der eine überragende Hinrunde gespielt hat, trotzdem leistungswahrnehmungstechnisch immer ein bisschen im Schatten von Alex Meier und Kevin Trapp, auch von Seppl Rode gestanden hat und der am Ende auch bei der Wahl zum Spieler der Stunde die gleiche Position einnimmt wie auf dem Platz:  Mittendrin, im Herzen der Mannschaft und trotzdem vorne weg!

Danke, Pirmin – danke, Jungs, danke Armin Veh für eine abgefahrene, durchgeknallte, inspirierte, kampfstarke, selbstbewusste, mutige, lustvolle,  konzentriert-lockere, witzige, coole, fußballerisch großartige Hinrunde der Saison 2012/13.

Unsere Eintracht. Wieder da. Danke!

Kommentare:

  1. Eine hast du bei all den Jungs vergessen: :-) Danke, rotundschwarz!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe es spricht nichts dagegen, dass ich mir die Championsleaguequalifikationsplatzüberwinterer-Grafik ausgedruckt und im Büro aufgehängt habe. Dient zur allgemeinen Erbauung an schnöden Arbeitstagen und gleichzeitig als Rückrundentipp :-)

    SdS: Verdiente Anerkennung für Schweglers Leistung, ich würde nur gerne mal Stefan Aigner durch die Wahl gewürdigt sehen. Er repräsentiert für mich die Eintracht der Hinrunde - allein das Direktspiel beim 0:2 bei VW geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Sensationell!!!

    Ansonsten: Lieben Dank für die vergnüglichen und unterhaltsamen Leseerlebnisse der vergangenen Monate! Ich wünsche schon mal schöne Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

    AntwortenLöschen
  3. 30 Punkte. Championsleaguequalifikationsplatzüberwinterer. Rotundschwarz. SdS. Wie war das gleich noch mal? So: Unglaublich irre. Unglaublich gut. Wunderbar!

    Danke, Kerstin!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Hinrunde und ein schöner Beitrag mit einer wirklich gelungenen Grafik. Vorzeitige Weihnachtsgeschenke allenthalben.
    Danke Eintracht,
    Danke Rotundschwarz!

    AntwortenLöschen
  5. Danke liebe Kerstin. Erfolgreiche Hinrunde, gute Wahlbeteiligungen, alles fein.

    Zum Ende dieser Hinrunde danke ich dir noch einmal explizit für deinen Blog und für die Übernahme der Wahl des SdS.

    DFB Pokal ist abgehakt, die Konzentration gilt der Rückrunde. Ich liebe den Pokal und bin immer traurig, wenn wir früh ausscheiden, aber das ist diesmal völlig in den Hintergrund gedrängt worden durch die Spiele in der Liga.

    Eigentlich könnte man übrigens fast immer die Mannschaft wählen. Ich finde es besonders bemerkenswert, welch Mannschaft wir haben! Nur so funktioniert das. Genauso wie es "damals" eben nicht funktionierte.
    Insofern würde ich gern für die Hinrunde global mal die Mannschaft wählen :), inklusive Trainerteam und allen einfach. Kompakte Gesamtleistung!

    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Grafik, hat so etwas weihnachtliches. Alles begann mit dem Fehltritt von Aua, und endete in einem souveränem Auswärtsspiel in WOB,mit dem(!)One-touch-Tor der Hinrunde. Das ist schon eine geile Mannschaft, aber trotz aller guten Einzelbestandteile möchte ich doch 2 Spieler hervorheben, die beispielhaft für den Werdegang der Eintracht in den letzten 2-3 Jahren sind: Pirmin Schwegler und Alex Meier. Was sich allein bei diesen beiden in Sachen Körpersprache und Verantwortungsbewußtsein entwickelt hat, das ist schon stark. Kicken konnten beide schon vorher gut, aber die "neu" hinzugewonnenen Tugenden heben sie spieltechnisch auf ein neues Level, was sie fast unersetzlich macht (bei P. Schwegler hat man es schon gesehen, A.Meier war immer auf dem Platz,glaube ich).
    Und jetzt komme ich aus dem Dauergrinsen nicht mehr raus,und das für Wochen, wie schön!! Es gibt keine Grauschleier mehr, Euch allen eine fröhliche Zeit, wie auch immer Ihr sie nutzt.

    AntwortenLöschen
  7. @ Kid: Hey... :)

    @Hackentrick: Da spricht überhaupt nix dagegen, im Gegenteil  Mit Aigner geht’s mir wie dir – trotzdem – sag ich mal - ist es kein Zufall, dass er bei der Wahl zum SdS nie richtig vorne mit dabei war. Ich glaube, er ist – nach Occéan – der Neuzugang, der den schwersten Stand hat. Da scheiden sich irgendwie auch die Geister von Freunden, deren Fußballsachverstand ich schätze. Die einen (dazu gehöre tendenziell ich) finden, dass er ein ganz wichtiger Baustein in unserem Angriffsgefüge ist - die andern sind skeptisch und - trotz Erfolgsquote - eher ablehnend...

    @Fritsch: Aber auch so: Unglaublich fritsch :)

    @ Mark: freut mich immer ganz besonders, wenn (auch ,-) meine Bildchen gefallen.

    @ Nicole: Es wär so schön, wenn die Eintracht noch mal den Pokal holen würde. Das ist irgendwie unser Wettbewerb – aber in der Tat war das Pokalaus noch nie so schnell vergessen wie in dieser Saison. Fast wie nicht gewesen. Nur vorgestern hat’s nochmal kurz gezwickt. Hab meinen Mit-Adler gefragt: „Was wär dir lieber – nur 26 Punkte und dafür im Viertelfinale oder so wie es ist?“ Mit-Adler: „30 Punkte UND im Viertelfinale.“ Aber das war gewiss net ernst gemeint ,-)) – was für eine Mannschaft. Alle!

    @Briegel: Bei deinen Ausführungen über O du Pirmin und Alex kann ich mich nur anschließen – grade auch, weil dadurch deutlich wird, dass es natürlich auch die Neuzugänge sind, denen wir diesen Höhenflug verdanken, dass aber die Kraft zur Erneuerung irgendwie auch aus dem Kern und aus dem Herz der alten Mannschaft gekommen ist. Tasmane ist nicht gleich Tasmane *g. Weg mit dem Grauschleier - yep!

    Ihr dankt mir – und ich danke euch, ganz herzlich, fürs mit abstimmen und für die bunten und anregenden Kommentare und Anmerkungen!!

    ***singan*** Fröhöliche Hessen überall ***singimmerweiterundweiter***

    Einträchtliche Grüße in alle Richtungen, K.

    PS: Noch kurz die Ankündigung, dass es noch einen kleinen Nachschlag zum Spieler der Stunde geben wird. Marc hat an anderer Stelle die Idee gehabt, ob man vielleicht eine Gesamttabelle aller Abstimmungsergebnisse machen könnte. Der Gedanke gefällt mir – bin iecht gespannt, was dabei herauskommt – da die Wahlbeteiligungen ja von Spieltag zu Spieltag unterschiedlich sind, gibt es vielleicht sogar eine Überraschung… Denke, dass es die Gesamtauswertung wohl im Rahmen der (ja ebenfalls noch ausstehenden…) restlichen Jahresschnipsel geben wird. Mal sehen, wie das zeitlich alles noch so hinhaut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist eine super Idee (vielleicht kommt auch noch eine Grafik à la Pflichtpunktanalyse? *smile*)!

      Nochmal zu Aigner: Bei vielen hat der Ärmste an den zwei torverschuldenden Torverschuldungsfehlern zu knabbsen. Da wird schnell ausgeblendet, was er offensiv gebracht hat (und im Vergleich mit dem nochärmeramdransten Occéan sogar per Statistik belegbar!)...

      Sei's drum, man könnte jetzt viele Helden der Hinrunde aufzählen. Am Ende ist es die Mannschaft. Und das gefällt mir - weil: EINTRACHT (sorry für's Schreien)!

      Löschen