Sonntag, 30. Oktober 2011

13 (von 34)

Seit heute gehen die Uhren wieder anders. Das ist gut, weil: Eine Stunde länger schlafen. Das ist nicht gut, weil: Die Verweildauer der Eintracht in der zweiten Liga wird (zumindest vorläufig) um eine Stunde verlängert. Wie gut, dass wir sie zum Ausgleich gleich heute Nachmittag um weitere drei Punkte verkürzen können. Benno Möhlmann hat Vertrauen in seine Mannschaft, zumindest ein bisschen. Sie muss ja nur Fußball spielen, zusammenhalten und den Arsch hoch kriegen. Ich glaube, der Mann hat genau die richtigen Worte gefunden, um sein Team so richtig zu motivieren.

Und wir? Ganz einfach: Wir werden zeigen, dass das niederschmetternde Pokalaus gegen den FCK genau eines eben nicht tut: Uns niederschmettern.

Auswärtssieg! Und sonst gar nix!

Kommentare:

  1. Ein bisschen was mehr über Ingolstadt und zum "FC 04" habe ich im Vorbericht fürs Eintracht-Forum geschrieben. Wer mag:

    http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/1/11181645/?page=41#f12714335

    AntwortenLöschen
  2. Denen haben wirs aber mal so richtig gezeigt ... ;-)

    Mist. Enttäuschend war das.

    Gruß vom Kid

    PS: Noch vor dem Ende der Saison bekommen wir die zusätzliche Stunde ja wieder abgenommen. Du siehst im Laufe einer Saison gleicht sich wirklich alles aus. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Auf die Eintracht ist halt Verlass.Wiedermal ein 3:1 Auswärtssieg.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag ja diese nicht so besonders gute Leistung unserer Mannschaft nicht so hoch hängen.

    Bereits auf dem Parkplatz direkt vor dem Stadion, da waren wir ja früh, weil wir noch Karten kaufen wollten, gab es den Trainer der Schanzer über Videobotschaft in Endlosschleife. Er hoffte, dass seine Mannschaft Charakter zeigt etc. etc.

    Das haben sie. So wie wir z.B. auch schon mal die Bayern im eigenen Stadion geschlagen haben, nicht mal sooo lange her. Kann schon mal passieren, dass der Gegner extrem wach ist und gut eingestellt und man selbst halt nicht so ganz wach, zwar geduldig, aber lange ohne Durchschlagskraft, der Gegner immer einen Fuß oder Kopf dazwischen hat.

    Ich finde: Sowas kann passieren. Man kann auch mal die Leistung des Gegners anerkennen, die haben es uns nämlich auch schwer gemacht.

    Ich hatte zwar einen Sieg erwartet, einen klaren, aber eine Tippschwester warnte ja auch schon vorher... Recht hatte sie.

    Ich war nicht mal so enttäuscht vom Spiel, nur froh, sehr froh über den Treffer in letzter Sekunde. Und an den habe ich sogar geglaubt, bis er tatsächlich fiel.

    Also, weiter geht's, wird schon.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da hat die Eintracht es nicht denen, sondern einmal mehr uns gegeben. Typisch.... und obwohl man das weiß und vorher hätte wissen können, erwischt es einem - auch typisch - wenn es dann wirklich so ist, immer auf dem falschen Fuß.

    Mir geht's da trotzdem ähnlich wie Nicole - nichts schönreden, aber das Alles auch nicht so hoch hängen. Es ist zwar eine Plattitüde, aber herrje, solche Spiele gibt's. Warum gehen die Leut zum Fußball..? Genau... ,-)) Nicht schön das, aber zumindest einen Punkt (hüpfkreischjubel) mitgenommen. Egal, was vorher war, so ein Tor in der letzten Minute ist einfach nur überschwappendes Glück (oder das Gegenteil davon...:-( So wichtig - nicht nur wg. "wer weiß für was es gut ist", sondern überhaupt. Für uns. Für das Gefüge, das bis zum Aufstieg halten muss und von dem ich hoffe, dass es bis dahin nicht allzuviele wirkliche Zerreißproben zu bestehen und Klippen zu umfahren haben wird.

    Echt wahr? Nöhlmann-Endlosbeschallung auf dem Parkplatz? Is ja gruselig.

    Danke euch sehr für eure Kommentare und Eindrücke!!

    lgk

    AntwortenLöschen
  6. Wenn der eine Punkt am Ende nicht noch sehr wertvoll sein kann-wird,aber dass die Mannschaft Glück hatte,sehr viel Glück steht ausser Frage hatte es in einem anderen Tread im Forum vorausorakelt und Nicole sagte noch-ich mache ihr Angst.
    Auf ein neues am Montag in Aue.Sieg für uns-Tipp 3:1.
    LG
    (B).

    AntwortenLöschen