Dienstag, 25. Januar 2011

Die Entwicklung bei der Eintracht: Ansichtssache

Bereits vor dem Spiel der Eintracht in Hamburg war bekannt geworden, dass Michael Skibbe auch in der kommenden Saison Trainer bei der Eintracht sein würde. Im Rahmen der Pressekonferenz nach der Niederlage gratulierte der Pressesprecher des HSV dem Trainer der Eintracht zur Vertragsverlängerung. Armin Veh schloss sich der Gratulation an, nach der Spielanalyse umarmten sich die beiden Trainer („Lieber Michael, Glückwunsch zur Vertragsverlängerung“, sagte der Trainer des HSV an die Adresse seines Kollegen“) - so steht es in der FAZ. Die Blöd-Zeitung weiß dagegen, dass Armin Veh den Hamburger Pressesprecher bereits während der Gratulation unterbrach: „Nicht ihm, der Eintracht musst du gratulieren, dass sie so einen Trainer hat.“ Es ist halt alles eine Frage des Blickwinkels.

Der Vertrag, der vor der offiziellen Unterzeichnung bereits mit einem Handschlag zwischen Michael Skibbe und Heribert Bruchhagen besiegelt wurde, hat eine Laufzeit von einem Jahr. Nur ein Jahr und ohne (wie bisher) Option auf automatische Verlängerung bei Erreichen einer bestimmten Punktzahl? Genau der richtige Vertrag, genau die richtige Länge, meint Michael Skibbe. Weil es ihm bei den Gesprächen ohnehin wichtiger war, (Zitat aus der Printausgabe der Mainzer Allgemeinen Zeitung)  "wie es hier in Frankfurt sportlich weitergeht." Und die Frankfurter Rundschau zitiert Skibbe: „Ein Jahr ist gut. Das gibt einem die Möglichkeit, die Entwicklung zu beobachten und zu verfolgen." 

Mmh. Nun könnte man ja meinen, die Aufgabe eines Trainers sei weniger das Beobachten und Verfolgen, sondern vielmehr das aktive Mitgestalten - zum Beispiel, um positiven Einfluss darauf zu nehmen "wie es sportlich weitergeht."  Aber, na gut – ich bin ja lernfähig: Und werde die Entwicklung selbstverständlich aufmerksam beobachten und verfolgen – ich darf das ,-)

Kommentare:

  1. Ja,du darfst beobachten und verfolgen und dir Gedanken machen können wie es- sportlich- weitergeht und sich hier alles entwickelt ohne eine Verantwortung zu tragen.
    Der Trainer sollte aber hingehen und die sportliche Entwicklungsfähigkeit-der Mannschaft-forcieren und auch Verantwortung übernehmen-wie sich-HIER-alles sportlich entwickelt und ob er immer die richtige Entscheidung trifft.
    Ich wünsche ihm,bei seinen Entscheidungen,dass er dass sportliche Wohl-der Mannschaft-im Auge behält und wahrnimmt.
    LG
    (B).
    Schöner Song-übrigens.

    AntwortenLöschen
  2. Die "Bild" hat auf Michael Skibbe einen Blickwinkel, den kein anderes Blatt hat. "Bild"-exklusiv, sozusagen.

    Wie Michael Skibbe finde ich übrigens auch, dass sein Vertrag genau die richtige Laufzeit hat.

    Liebe Grüße vom Kid

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wir können uns zurücklehnen und die Sache beobachten. Und das tue ich auch. Schon seit einiger Zeit. Aber das ist ok, ich tue es weiter. Aus angemessener Entfernung natürlich.

    Und wie Kid finde ich auch, dass die Laufzeit passt. Es ist erstmal überschaubar.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Egal, wie man dazu steht: es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als unserem Trainer, wie er auch heißt, Erfolg zu wünschen. Den wünsche ich übrigens auch Friedhelm Funkel und den Bochumern. Gruß, Carsten

    AntwortenLöschen
  5. Puh. Zurücklehnen, verfolgen, beobachten. Eieieiei. Da gab es in den letzten Tagen wahrlich genug zu sehen und zu hören. Was Sache..

    lg in alle Richtungen!

    PS: Ich bin mit der Laufzeit auch sehr einverstanden!

    AntwortenLöschen