Dienstag, 24. August 2010

Stimmt/Stimmt nicht

Aus gegebenem Anlass ,-)

Stimmt:
„Drei Punkte zu Beginn ist sehr wichtig, sie stärken das Selbstvertrauen und man kann beginnen, sich in der Tabelle festzubeißen. Es ist immer besser mit Punkten zu beginnen, als direkt hinterherzulaufen und die Tabelle von unten anschauen zu müssen.“
Michael Skibbe vor der Auftaktniederlage in Hannover.

Stimmt nicht:


Alan Hansen (ehemaliger Spieler des FC Liverpool, heute Fernseh-Experte) in einem Fernsehkommentar im Jahr 1995, nach einer Auftaktniederlage von Manchester United gegen Aston Villa. Zum Team von ManU gehörten in dieser Saison fünf Spieler, die 20 Jahre oder jünger waren: Gary Neville, Phil Neville, David Beckham, Paul Scholes und Nicky Butt. ManU wurde am Ende der Saison Meister und holte den Pokal. Der Satz "You don't win anything with kids" gilt als eine der legendärsten fußballerischen Fehlprognosen.

(Dank ins Rheinhessische Hinterland für das anregende T-Shirt ,-)

Kommentare:

  1. Lese ich da ein Plädoyer für einen Einsatz von Fährmann heraus? ;-) Gruß vom Kid PS: Übrigens: Eines unserer "Kids", Cenk Tosun, steht vor einem Wechsel. Ich finde das schade.

    AntwortenLöschen
  2. Fährmann…mmh… vielleicht... Aber Tosun, der ist mit Sicherheit so ein „gegebener Anlass“.

    Ich war verwundert, dass – zumindest so weit ich das verfolgt habe – ein anderes Skibbe-Statement aus dem FAZ-Interview vom Wochenende in diesen Tagen kaum beachtet bzw. eher positiv aufgenommen wurde. (http://www.faz.net/s/Rub822C6F5CE40E4AC589F55AB974E92897/Doc~E130BDBB3BC8D42DE9A037513BBC7DB4E~ATpl~Ecommon~Scontent.html)

    Schon die Frage, die Skibbe mit Blick auf die "Kids" gestellt wurde, gibt m.E. Anlass, um stutzig zu werden, denn hier wird schon mal als Tatsache gesetzt, was ja keine zu sein bräuchte: „Wie gehen Sie mit den jungen Spielern um, die relativ wenig Chancen haben, eingesetzt zu werden?“ Und die Antwort: „Die Spieler haben die Motivation, besser werden zu wollen, und sie werden ja auch besser. Die Frage ist trotzdem, ob das ihre Spielchance erhöht." (Aha: Nicht ich - der Trainer - treffe die Entscheidung, ihnen eine Chance zu geben - oder eben nicht, sondern hier handelt es sich um eine objektive Gegebenheit). Und weiter: "Ohne Namen nennen zu wollen, denke ich, dass wir über einen Kader von etwa 20 ausgeglichenen, guten Bundesligaspielern verfügen. Da ist wenig bis kein Platz für andere Spieler. Deshalb raten wir ihnen ja auch, wenn die Möglichkeit besteht, was anderes zu machen, weil es für ihre Entwicklung besser ist. Aber es gibt nicht wirklich Anfragen.“

    Aha. Da haben wir es schwarz auf weiß: Die können trainieren wie sie wollen, sie sind halt einfach nicht gut genug. Weder für uns, noch für andere Vereine. Bei der Antwort auf die nächste Frage wird deutlich, wer gemeint ist: Irgendwie alle, die aus der jetzigen U23 kommen. Die trainieren zwar jetzt mit im Waldstadion und zwar deshalb - wie Michael Skibbe ja immer betont hat - weil er das vorangetrieben habe und wg. der größeren Nähe zur ersten Mannschaft - aber das war sozusagen ein Versehen – die Prioritäten haben sich verschoben. Denn: Wir konzentrieren uns jetzt auf die U17 und die U19 (ach, jetzt, wo die U17 Deutscher Meister geworden ist) – weil: die sind ja viel, viel talentierter. Zukunft auf die Zukunft verschoben. Händchen für die Jugend. Wer sagt's denn.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube nicht, dass die "richtigen" Kids immer nur anderswo sind. Es kommt auf die Chancen an. Das mit Tosun ist absolut das falsche Signal.(Der nächste Eintracht Youngster, der anderswo sein Glück probieren wird, wird wahrscheinlich Titsch Rivero sein.) Etwas melancholisch grüßt aus gegebenem Anlass Carsten

    AntwortenLöschen
  4. Dass mit Cenk Tosun-Ausleihe,kann ich noch mit leben-abgeben wäre verkehrt,aber wir haben da eh keinen Einfluss drauf.-Leider.
    (B)

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe das auch mit Besorgnis und kann es nicht recht verstehen. Ok, man könnte meinen, die Jungs packen es leider doch nicht (wie so einige vorher auch schon), aber so wie Skibbe argumentiert, haben sie im Prinzip keine Chance.

    Ich finde das sehr schade, zumal der Trainer ja gern ans Revers heftet, die Jugend zu fördern. Aber dann tätigt er solche Aussagen und handelt auch danach.

    Ich fand sowohl Titsch-Rivero als auch Cenk Tosun in ihren wenigen Kurzeinsätzen recht vielversprechend.
    Ich hoffe, dass Tosun nur verliehen wird, habe auch das Gefühl, dass es ihn nicht wirklich wegzieht und er gern ein Bein hier lassen möchte. Umso trauriger, wenn gerade solche Jungs, die bei der Eintracht auch Wurzeln haben, weg müssen, damit sie spielen können.

    Als positives Beispiel kann man momentan und über die Dauer, wo der Trainer da ist, nur Sebi Jung nennen, an dem kam Herr Skibbe wohl einfach nicht vorbei *gg*, so dermaßen drängt er sich auf (war aber auch schon von FF aus so gut wie "drin"). Gut so.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Einfluss haben wir in der Tat keinen, aber wundern - das dürfen wir uns schon ,-)) Ich glaub's ja auch nicht, dass das Gras anderswo immer grüner, die Kartoffeln dicker und die Talente talentierter sind und ich werde nie verstehen, wie man etwas abhaken kann, ohne es ausprobiert zu haben. Aber stimmt, hatt ich vergessen, hab ich neulich grad wieder gehört: "Das sieht man schon im Training."

    "Einer kam durch." **gg - hast recht, Nicole. Da hammer ja noch mal Glück gehabt.

    Aus gegebenem Anlass,-) - danke für euer Feedback **gg

    AntwortenLöschen