Dienstag, 2. März 2021

Coole Frise, coole Jungs. Oder: Berlin, Berlin - ihn zieht es nach Berlin.

Bobic geht zu Hertha. Kann das wahr sein? So richtig kann ich es nicht glauben, als ich gestern spät Nachmittag die Meldung mitbekomme. Echt jetzt? Was will er denn da?  Mir fällt ein, dass ich gestern beim Adi Hütter-Eintracht-Treuebekenntnis darüber gestolpert bin, dass Hütter sich wünscht, dass auch Fredi Bobic bleibt. Das interpretiere ich mal als bestätigendes Indiz. Aber im Ernst: Wie kann jemand, der bei der Eintracht ist und so viel Freiraum genießt, zur Hertha wechseln wollen? Berlin sei "seine Stadt" informiert mich ein Adlerfreund. Auch das ist mir neu. Für mich war und ist Fredi Bobic Schwabe. 

Wie auch immer. Ich wollte es genauer wissen, und habe deshalb gestern Abend zum ersten Mal seit langer Zeit einmal wieder das HR Heimspiel angeschaut. Und was soll ich sagen:

Das war fast so etwas wie ein Wendepunkt in meinem Weltbild (das vor kurzem bereits schwer in seinen Grundfesten erschüttert wurde, als ich mich - nur von Berufs wegen!!! -  bei TikTok angemeldet und umgeschaut habe). Zurück zum Heimspiel: Vor meinem inneren Auge erwarte ich Dirk Schmitt, Ralf Scholt oder Marcus Philipp im Gespräch mit Ronny Borchers, wahlweise Thomas Berthold. Stattdessen  - mein letztes Heimspiel ist offensichtlich schon sehr, sehr lange her - sehe ich ein Zeigler-artiges, plüschiges Retro-Ambiente mit Apitz-Postern,  Eintracht-Trikots, Onkel Otto und einem runden Tisch, an dem das Moderator*innen-Duo seine Gäste begrüßt und auch gleich sprachlich jede Form der Verschnarchtheit von sich weist. In Bremen wurde gedisst, die Eintracht ist heißer Scheiß und die Spieler goalen. Goalen? Das hatte ich jetzt so noch nicht gehört, aber gut. Wir verstehen ja, was gemeint ist. Das ist alles locker und witzig, bei gleichzeitig recht großer Fußballferne. Wie fühlt sich Adi Hütter? Macht Florian Kohfeld das absichtlich oder ist der so? Der anwesende Bild-Redakteuer steuert ein paar Insights und liefert Stoff zum Weiterspekulieren. Schlicht und einfach ziemlich gut aufbereiteter, unterhaltsamer Content, zu dem der Fußball und die Eintracht - so viel Fußball muss sein - den Aufhänger liefert. 

Dazu passt das Schwerpunktthema "coole Frisen" und dazu passt Baki, der jetzt als Studiogast (mit Maske) zu der Diskussionsrunde stößt. Er ist derjenige, der sich um die Haare vieler Eintracht-Spieler kümmert, schon mal mit Ante oder Luca grillt, sehr diskret ist, aber dann eben doch nach und nach immer mehr nette Details ausplaudert. Kurzausflüge nach Russland, mal schnell nach Madrid oder Paris, gerne auch mal im Abstand von nur ein paar Tagen (weil "Hey, was machst du grade? Wir spielen heut Abend CL...")  alles im Dienste der coolen Frise. Denn merke: Eingoalen ist wichtig. Aber ohne coole Frise ist alles nichts. "Ei yo - ist doch klar, sind junge Leut, die Spieler", meint Basti, und die achten halt auf - na was? - auf ihre Frise. Zumal, wenn sie in HD und Großaufnahme erscheinen. Beim Eingoalen. Aber auch sonst. Die Rolle des - nicht mehr ganz -  jungen Wilden übernimmt Stargast Basti Red, der zu Gelassenheit im Umgang mit der Niederlage bei Werder rät. Passiert. Und zur Gelassenheit im Umgang mit Hütters Entscheidungen. Jovic braucht noch. Erst die nächsten Spiele werden zeigen, ob Werder nur ein Ausrutscher oder der Anfang vom Ende der CL-Träume war. Recht hat er.  Save. Und erzählt nebenbei, dass Baki auch der Frisör seines Vertrauens ist.

Aber heeeey... was ist eigentlich mit Bobic? Das erfahren wir im Nachgang zur aufgezeichneten Sendung in einer kurzen Liveschalte. Der BILD-Redakteur freut sich erkennbar, dass seine schon in der Sendung  - in Unkenntnis der aktuellen Entwicklung - aufgestellte These, sich jetzt bewahrheitet: Bobic denkt  also wirklich über Hertha nach. Offensichtlich sogar ein bisschen mehr als das. Hätten wir das auch noch besprochen. Ist Fredi Bobic auch Kunde bei Baki? Und hat Baki demnächst auch einen Koffer in Berlin? Diese Fragen bleiben leider vorerst ungeklärt. Mist.




Keine Kommentare:

Kommentar posten