Samstag, 28. April 2018

32. Spieltag: #einrichtiggutesSpiel

"Ein richtig gutes Spiel der Eintracht." "Außergewöhnlich, dass eine Mannschaft bei den Bayern nach einem 0:2 nochmal mit einem Treffer zurückkommt." Und: "Wirklich nicht hoch genug einzuschätzen, was Niko Kovac in nur zwei Jahren bei der Frankfurter Eintracht bewirkt hat."
>So oder zumindest so ähnlich hat der Sky-Reporter das heutige Spiel der Eintracht bei den Bayern kommentiert. Und wenn schon nicht das Spiel, so waren es diese Kommentare (und die beiden heiter miteinander plaudernden Herren Heynckes unf Kovac), die meinen Blutdruck nach oben getrieben haben. Was ist das? Hofberichterstattung weil: künftiger Bayertrainer? Blind?  Gegen die leicht verstärkte dritte Mannschaft der Bayern hat die Eintracht mit einer - vorsichtig formuliert -  merkwürdig zusammengestellten, mäßig engagierten Mannschaft immerhin nur 4:1 verloren.  Heißt ja dann wohl, dass die Eintracht in der aktuell von Niko Kovac weiterentwickelten Verfassung wohl auch gegen die Regionaligamannschaft der Bayern keine Chance hätte.

Wenn wir ernsthaft in Erwägung gezogen hätten, gegen die Bayern gewinnen zu wollen - heute hätte man es angehen können. Man wollte nicht, auch ok. Warum dann aber die Mär oder sagen wir: das Narrativ von den letzten Ligaspielen, in denen es "für uns noch um etwas geht" weiterspinnen?

Nächste Woche kommt der HSV, für den es in echt noch um etwas geht, und der - wie jede Saison - das kurz vor Toresschluss sogar gerafft hat. Wie dieses Spiel wohl ausgeht?

PS: Herzlichen Glückwunsch an Friedhelm Funkel zum Aufstieg mit Fortuna Düsseldorf und zur Rückkehr in die Bundesliga.

Kommentare:

  1. Gegen "Narrativ" ist freilich "Mär" so chancenreich wie die Eintracht heute gegen ... aber lassen wir das. "Grimms Narrative", "Narrative aus 1001 Nacht", "Ein Narrativ aus uralten Zeiten" - zack, auf Hochglanz gebracht, Scheherazade als Frauenbeauftragte der CSU hätte gern korrekt gegenderte Kreuzigungen im öffentlichen Raum und wird zur Strafe Kommunukationsberaterin des neuen Bayerntrainers. Manche Kreise schließen sich tatsächlich.

    Gegen einen mit Fischmessern zwischen den Zähnen auflaufenden HSV werden wir in einer Woche, fürchte ich, keinen Stich machen. Und diesen mit seinem Sponsorenmodell unglaublich heruntergekommenen Verein samt unsäglicher Uhr und Dinogehabe in der Liga halten. Welche Schmach. Krass uncool, das.




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Einzug ins Pokalfinale hat verdeckt, was spätestens nach dem Spiel in Leverkusen offensichtlich war. Das Ding ist durch. Trotzdem alle so tun als ginge es in der Liga noch um was, geht es jetzt nur noch um den spektakulären Saisonabschluss. Für Kovac, weil dann irgendwie doch Held, für die Eintracht, weil super Sponsorenevent mit beste Fans der welt-Kulisse.

      Mir fehlt im Moment die Nonchalance und die Leichtigkeit, um das alles abzuhaken und mich einfach aufs Finale zu freuen. Kann das einfach nicht zusammen denken - dieser hype auf der einen und dieses den Bach runter gehen auf der anderen Seite. Mag sein, ich sehe das zu schwarz. Sehe maximal ein knappes Dutzend Spieler, die uns über die Saison hinaus erhalten bleiben - und das sind eher die, die schon immer da waren. Die viel beschworene Weiterentwicklung mag sich in Infrastruktur, weltweitem sponsoren- und Investoren netzwerk und image äußern, aber nicht in der fußballerischen Substanz der Mannschaft. Böse gesagt: wir haben die Trendwende geschafft ' weg von der Eintracht hin zur "Eintracht". Dazu zu jubeln fällt mir schwer. Wir haben eine ganze Saison demütig und diszipliniert über unsere Kräfte gespielt. Keiner kann in jedem Spiel 150 Prozent geben, irgendwann ist die Luft raus ( wäre sie wahrscheinlich auch ohne Kovac-Gate) gewesen. Fürs Finale werden mit Sicherheit nochmal alle Reserven mobilisiert - und ich denke, nur darauf wird im Moment noch hingearbeitet.

      Löschen
    2. Ps: Vielleicht werden wir Elfter. Das wäre dann eine späte Rache Heriberts 😉

      Löschen
    3. Manchmal sieht man halt schwarz, und manchmal rot.

      Löschen
    4. 😁😁😁

      Stand nach dem Spiel in Mainz: vielleicht werden wir ja sechster 😉

      Löschen
  2. Kovač ist eine lame duck und erreicht die Mannschaft nicht. Nachdem er gestern eine merkwürdige Mannschaftsaufstellung gewählt hat, erzählt er nach dem Spiel völligen Unsinn.
    Am Ende kackt die Ente - heraus kommt Scheiße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das gilt ausnahmslos für alle Enten. Selbst für frühe Entroiden wie jenen von Jacques de Vaucanson aus dem 18. Jahrhundert: "Sie bestand aus mehr als 400 beweglichen Einzelteilen, konnte mit den Flügeln flattern, schnattern und Wasser trinken. Sie hatte sogar einen künstlichen Verdauungsapparat: Körner, die von ihr aufgepickt wurden, „verdaute“ sie in einer chemischen Reaktion in einem künstlichen Darm und schied sie daraufhin in naturgetreuer Konsistenz aus. Vaucanson schuf mit dem Darm seiner Ente zudem den wohl ersten biegsamen Gummischlauch."

      Am Ente sollte man die letzten 3 Spiele der Verantwortung von Moppes, Reutershahn und Pezzaiuoli (?) überlassen.

      Löschen
    2. Ja, so ist das mit der Ente, manchmal macht es auch nur laute Geräusche. Was für ein schöner und sinniger Vergleich mit der Entroide- eine lame duck, die sogar künstlich - sorry - scheißt.

      Nach meinem Gefühl werden Sie einen Teufel tun und Kovac vor dem Finale frei stellen. Er ist smart und eine zusätzliche Attraktion für die Sponsorenevents - sein Engagement bei den Bayern "adelt" die Eintracht zusätzlich und macht uns noch ein bisschen interessanter.

      Löschen
    3. Die Ente von de Vaucanson konnte nicht wirklich verdauen, wie der Magier und Automatenkonstrukteur Jean Robert-Houdin nachwies. (von ihm hat Houdini seinen Namen entliehen) Die Ente hatte nach dem Schlucken der angebotenen Körner grün gefärbte Brotklumpen ausgeschieden, die vorher im Körper platziert worden waren.
      Also hat auch diese Ente schon getrickst, Kovač befindet sich da also in guter Gesellschaft.

      Löschen
  3. Robert-Houdin hat sogar ein Buch über Falschspiel veröffentlicht ...

    Dass er die de Vausanson'sche Ente tatsächlich als fake duck entlarvt hat - ich zweifle ein wenig. Gerade Trickkünstler tun in der Regel alles, um ihre berühmten Vorgänger zu desavouieren. So wie Robert-Houdin nichts unversucht ließ, um der Ente de Vausansons am Zeug zu flicken, bekam er seinerseits von Harry Houdini das Buch 'The Unmasking of Robert-Houdin' gewidmet. Der Gang der magischen Dinge halt; was wirklich war - mer waaß es net.

    Lasst uns also weiter auf den neuen Trainer und dessen in Aussicht stehende Publikation 'The Unmasking of NK' warten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich mich richtig erinnere, hat er nicht die Ente enttarnt, sondern den Mechanismus untersucht und bewundert. Leider ist die Ente verschollen. In diesen kleinen Körper die aufwendige Mechanik einzubauen, grenzt schon an ein Wunder, dazu noch eine chemische Fabrik?

      Aber egal. Hauptsache die Chemie bei der Eintracht stimmt bald wieder, am besten schon am Samstag.

      Löschen
  4. Vielleicht wurde die Ente lediglich transformiert und war ab dann maßgeblicher - und hoffentlich nicht mehr kackender - Teil von Karl Valentins großartigem 'Ententraum' ("Mir hat draamt i war a Antn"). So wie NK in circa einem halben Jahr träumen wird, er sei ein Adler. Ziemlich tierisch, das alles.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann zum Inneren der Vaucauson Ente leider nichts beitragen, da sie mir bisher unbekannt war und ich sie erst dank euch kennenlernen durfte. Vielleicht ist es mit ihrem Inneren ähnlich wie mit dem der Worscht - es bleibt auf ewig unerforscht. Was sie dann wiederum.mit unserer Eintracht gemeinsam haben. Mein Interesse am Inneren von Herrn Kovac bewegt sich dann hoffentlich irgendwann gegen Null. Den Adler, den er vorgeblich für immer im Herzen haben will, werden wir ihm - falls vorhanden - ja nicht entreißen können.

    AntwortenLöschen
  6. Hier von Karl Valentin der 'Ententraum', großartig https://soundcloud.com/karlvalentin/der-ententraum

    AntwortenLöschen