Samstag, 24. Februar 2018

24. Spieltag: stino

Zurück Im Bundesligaalltag an einem stinknormalen Samstag zur besten Anstoßzeit zu Gast im Schwäbischen, dort, wo vor einigen Jahren Fredi Bobic gewirkt und - ich zitiere meinen schwäbischen Mit-Adler - "den VFB zugrunde gerichtet hat."  "Erst war alles super, und am Ende alles in Schutt und Asche." Wenn ich es richtig verstehe, ist Bobic also dene ihrn Heynckes und da Heynckes außerhalb von Frankfurt ja durchaus erfolgreich gewirkt hat, hege ich zwischenzeitlich zumindest vorsichtig die Hoffnung, dass es für uns am Ende mit Bobic vielleicht doch gut ausgehen kann. 

Der VFB ist nach dem Aufstieg überraschend  gut in die Saison gestartet, inzwischen aber da gelandet, wo man ihn am Anfang der Saison verortet hat: im Abstiegskampf, derzeit aber im Aufwind und dies obwohl Korkut als neuer Trainer zunächst nicht gerade euphorisch aufgenommen wurde. Der Wechsel von Simon Terodde nach Köln scheint durch den heimgekehtren Mario Gomez bestens kompensiert. Eine schöne Geschichte, die mir den Herrn Gomez fast sympathisch macht, obwohl ich ihm sein Last Minute Tor (nach vertaner Gekas-Chance) zum Sieg der Bayern gegen uns in der Abstiegssaison immer noch übel nehme.

Die Eintracht heute ohne den  gelb gesperrten  Prince und ohne den verletzten Mascarell, trotzdem mit einer Mannschaft, die aus Stuttgart etwas mitbringen will und wird. Strahlenblauer Himmel,  kalt, windig.  Auf zum nächsten Auswärtssieg. Ganz stino.

Kommentare:

  1. Eieieiei...!
    Genau wie befürchtet, trotzdem schaurig...

    Schönes Wochenende trotzdem?!!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sollte es uns trösten, dass auch in der "neuen Eintracht" doch noch ein Stück alte Eintracht steckt. Wir können (fast) jedes Spiel gewinnen, wenn wir es 110 % wollen und alle alles richtig machen. Das war heute nicht der Fall, kann vermutlich auch nicht immer der Fall sein, trotzdem sind wir jetzt fast schon an dem Punkt, es zu erwarten. Bin echt enttäuscht - ich fürchte: mehr als angemessen.

    Jetzt erstmal in eine warme Decke kuscheln, das eine oder andere Glas trinken und zuhören wie der Wind heult. Und morgen - in alter Eintracht Manier - mit einem "Jetzt erst recht!" aufwachen. In diesem Sinne: Trotzdem!!

    AntwortenLöschen
  3. Klandestino? Oder meintest Du stony? Oder kleine männliche Stenose?

    Egal. Das Tor des VfB war alles andere als zwingend herausgespielt, und paar wenige Chancen hatten wir auch. Konjunktivsonntag nach Niederlagensamstag: hätte auch ... Genau.

    AntwortenLöschen
  4. Stino soll für stinknormalen stehen.

    Wenn das Tor des VFB zwingend herausgespielt war, dann eher von der Eintracht als vom VFB.

    Ha, und die Niederlage gibt mir beate Gelegenheit meine Bobic-Abneigung wieder zu beleben. Ein aktuelles Instagram Foto zeigt ihn, schräg von unten fotografiert, vor blauem Himmel, den Blick (logisch mit Brille) visionär-sinnend in die Ferne gerichtet. Der Mann weiß halt wo's lang geht.

    AntwortenLöschen