Sonntag, 3. Dezember 2017

14. Spieltag: Leise rieselt der Schnee

Es ist erster Advent und es schneit, das ist wunderbar. Adler-Freunde, die im Moment in Berlin am Stadioneingang stehen, vermelden Minustemperaturen, kalte Hände, fast abgefrorene Hinterteile, aber gute Stimmung und so sollte einem Auswärtssieg beim Fast-Tabellennachbar in Berlin nichts im Wege stehen. Blick vorsichtig nach oben oder doch fest nach hinten? Wir werden sehen.  Hertha ist nach dem Sieg in Köln - so said - wieder zurück in der Erfolgsspur, will nach vorne spielen und das Spiel bestimmen. Niko Kovac schaut, auch wenn dort Berliner Freunde und Bekannte winken, nicht nach links und rechts, sondern nur auf drei Punkte. Ganz wie Mit-Berliner Prinz Boateng, der nur Punkte mitnehmen und dann wieder heimfahren möchte.

Niko Kovac beklagt den Werteverlust in der Gesellschaft und ein kleines bisschen nagt in mir der Verdacht, dass aus seiner Sicht Werteverlust sich z.B. auch darin äußert, wenn kritische Stimmen zum Spiel der Eintracht laut werden.  So übermäßig viel wird im Moment ja nicht kritisiert. Könnte aber sein, dass sich das  generell nicht gehört, weil man der Arbeit des Teams damit nicht genug Respekt zollt. Darüber muss ich nachdenken.

Arbeit ist ja ohnehin das, um das sich bei der Eintracht jetzt alles dreht - genauer gesagt "harte, ehrliche Arbeit." "Alle arbeiten für ein Ziel." Niko Kovac arbeitet  sogar "von morgens früh und abends spät", und hat deshalb auch keine Zeit sich in Frankfurt um zu sehen.  Das hat so seine Richtigkeit, denn "die glaubwürdige Arbeit im Sport ist das wichtigste Aushängeschild." Und wir haben einen Trainer, der "eine neue Kultur hereingebracht hat."  Was für eine Kultur, klar: eine Arbeitskultur. Denn: "Harte Arbeit führt zum Erfolg." Das nenne ich Ethos, Schluss mit Launen, Apfelkuchen und Rotwein, da kann ja nichts mehr schief gehen.

Ganz sicher können wir also sein, dass auch in der zurückliegenden Trainingswoche hart und von früh bis spät an der Weiterentwicklung gearbeitet worden ist - z.B. (wie wir aus der Pressekonferenz wissen) daran, Fouls zu vermeiden, um Standards des Gegners zu verhindern, vielleicht sogar außerdem daran, unsere eigenen Standards zu verbessern. Und falls die Freistöße und Ecken dann auch heute wieder nur mal so lala ausfallen, können wir uns darauf verlassen, dass es keineswegs an mangelnder Übung, sondern höchstens daran liegt, dass die Progression der harten Arbeit noch nicht die gewünschten Früchte zeigt. Und das sollten wir respektieren. Ehrlich.

Mit Respekt, Toleranz und Freundlichkeit zum: Auswärtssieg.

Kommentare:

  1. Diese Auswärts-letzte-Minuten-Stärke ist echt unglaublich. Wahnsinn. Und das erste Tor sogar nach einem Standard.

    AntwortenLöschen
  2. Rechne damit, dass das nachher in einem Schwerpunkt nach der Tagesschau qua Videoanalyse wieder aberkannt wird. Mer waaß ja nie.

    Zum wiederholten Male konnte man heute bewundern, was einen schon etwas speziellen Klassespieler wie KPB ausmacht: er antizipiert unglaublich sicher, wenn ein Gegenspieler in Nähe seines Strafraums einen Fehler machen wird; geht dann rasch und entschlossen dazwischen, und dann - kommt seine Coolness, Übersicht und nicht zuletzt fabelhafte Schusstechnik zum Tragen. Eindrucksvoll. War anfangs skeptisch, aber so einer wie er hat uns genau gefehlt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme vollumfänglich bei. Er tut uns gut. Das Tor muss man nicht nur erstmal machen, sondern man muss auch erstmal erkennen, dass man es machen KANN - und dann auch den Mut dazu hsben. Dieses grade am Ende eines Spiels auch konzentrationsmäßig noch mal extra bei der Sache zu sein, dabei nicht over-do-en, sondern dafür bereit sein, dass es diese eine Chance nochmal gibt - das ist schon ziemlich, also ziemlich cool. Und wir haben ja ein paar die das können.

    Könnte übrigens sein, dass Gacinovic nach heute seinen Stammplatz erstmal los ist.

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube fest an Gacinovic. Wer wie er als 18jähriger Kapitän seiner Mannschaft in der 1. kroatischen Liga ist, hat nicht nur technisch, sondern auch mental das Zeug zu einem Spitzenspieler. Er ist aber halt noch sehr jung, da gehören solche Phasen der Verunsicherung einfach dazu. Eine Pause täte sicherlich gut, und wenn er produktiv mit der Situation umgeht, kann er gestärkt wieder daraus auftauchen. Das traue ich ihm zu, und seinem Trainer auch.

    AntwortenLöschen
  5. Gehören jetzt die standardmäßig schlechten Standards der Vergangenheit an? Mer waas es net.

    Ich hätte übrigens nie vermutet, dass Kevin-Prinz der Mannschaft so gut tun würde, sowohl spielerisch, als auch menschlich. Er ist eine wirkliche Bereicherung.
    Gacinovic ist wohl ein begnadeter Fußballer, aber er scheint eine Pause zu benötigen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich halte auch viel von Gacinovic, fange aber allmählich an ein wenig zu zweifeln - vielleicht ja auch wg. der rasanten Entwicklung von Wolf. Der ist körperlich ein ähnliches Hemd wie Gacinovic, aber ungleich durchsetzungsfähiger und - vor allem: er hat nicht nur einen Drang zum Tor, sondern auch einen Blick für die Spielsituation, und die scheint Gacinovic im Moment irgendwie komplett abhanden gekommen zu sein. Schön wäre, wenn er tatsächlich die Chance bekäme zu regenerieren und zurückzukommen. Aber ich zweifle, ob unser Trainer ihm noch und noch eine Chance gibt.

    AntwortenLöschen